7 Münchner Orte, um das Fernweh zu bekämpfen Eine Weltreise durch München

Geheimtipp Muenchen Geheimtipp Guide Fernwehinmuenchen Header – ©Nadine Rupprecht

Fast zwei Jahre stecken wir jetzt fest in diesem Corona-Sumpf, – alles ist ein bisschen schwieriger. Wir müssen so viel beachten, beim Einkauf, beim Restaurantbesuch und vor allem beim Reisen. Ist unser Ziel Risikogebiet, brauchen wir zusätzlich zur Impfung noch einen Test, wie läuft das alles vor Ort? Fragen über Fragen, die uns des Öfteren auch dazu gebracht haben, gleich gar nicht in den Urlaub zu fahren. Die Sehnsucht nach Meer, Strand und Sand unter den Füßen wird aber zunehmend größer. Der Weihnachtsurlaub war für die Familie reserviert, deswegen müssen wir auf den richtigen Urlaub immer noch ein bisschen warten. Aber? Die Sehnsucht nach der Ferne kann auch in unserer Lieblingsstadt bekämpft werden, denn an bestimmten Plätzchen mitten in München kommt richtiges Urlaubsfeeling auf. Kommt mit, wir zeigen euch 7 Orte gegen das aufbrodelnde Fernweh und den ungemütlichen Winterblues.

Geheimtipp Muenchen Fernweh 2 – ©Unsplash
© Unsplash
Italien

Ciao Bella!

Als erstes steuern wir das Lieblingsurlaubsland der Münchner*innen an. Na, welches könnte das sein? Italien natürlich, – schließlich sind wir dort gefühlt in fünf Minuten. Daher tummeln sich auch für gewöhnlich mehr Münchner*innen als Italiener*innen am Gardasee. Aktuell ist aber selbst dieser Trip mit Einreiseregelungen nicht so easy. Also startet unser unbeschwerter Ausflug nach Bella Italia am Odeonsplatz – und tatsächlich ist der italienischer als zunächst gedacht. Die Theatinerkirche hier ist die erste Kirche nördlich der Alpen, die im italienischen Barockstil gehalten ist, und nur ein paar Meter weiter erspähen wir schon die Feldherrnhalle. Deren Rundbögen sind von der Loggia di Lanci in Florenz inspiriert, also ebenfalls ein Stückchen Italien – oder zumindest italienischer Flair in unserer Heimat. Wem es nicht zu kalt ist, der kann in Schwabing weiter von Florenz und Rom träumen. Die ein oder andere Eisdiele hat auch in den Wintertagen geöffnet und wenn dann noch die Sonne rausguckt, fühlt man sich beim Verputzen des Gelatos auf den Stufen der Sankt Ursula Kirche wie mitten in der traumhaften Toskana. Wenn ihr das Italien-Feeling in München auf die Spitze treiben wollt, gönnt ihr euch eine Gondelfahrt auf dem Nymphenburger Schlosskanal. Italienischer wird es nicht mehr und Fernweh? Welches Fernweh?

Um das Dolce Vita Feeling perfekt zu machen, empfehlen wir euch noch eine feine italienische Schlemmerei. Italienische Klassiker dürfen danicht fehlen, –also ab in den siebten Pasta-Himmel! Oder ist euch lieber nach Kochen in den eigenen vier Wänden? Dann haben wir den wohl schönsten Alimentari Münchens für euch entdeckt: Bei Alimentari da Graciela erleben wir nicht nur Nostalgie pur, sondern stöbern uns auch stundenlang durch ihre liebevoll ausgewählten Produkte und Köstlichkeiten. Mamma Mia, was ist das schön!

Tushita Geheimtipp Muenchen 2322 – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Japan

Tee- und Kuchenträume werden wahr

Unser zweiter Halt auf der großen München-Fernreise liegt ein wenig weiter entfernt als Italien. Genauer gesagt 12.378 Kilometer östlich unserer Lieblingsstadt. Es geht nach Japan, ein Land, das für seine alte Kultur und das traditionelle Essen bekannt ist, – ach ja und für die Teekultur natürlich. Die ist auch bei uns bereits angekommen und wir können die authentischen Teezeremonien sogar hautnah mit erleben. Im Englischen Garten versteckt sich eine japanische Teeoase. Wenn man vom Hofgarten aus in den Englischen Garten schlendert, findet man eine kleine Insel, die zumindest im Sommer mit Sternahorn und Ginkgobäumen auf sich aufmerksam macht. Auf eben dieser Insel gibt es ein kleines japanisches Teehaus. Für zehn Euro könnt ihr die Zeremonie verfolgen und bekommt einen Tee sowie eine Süßigkeit serviert. Normalerweise zumindest, im Moment sind die Teezeremonien aufgrund von Corona leider pausiert, – aber kein Grund den Kopf hängen zu lassen, denn japanischen Genuss finden wir trotzdem in München.. Zum Beispiel könnt ihr die Teekultur auch im Tushita Teehaus im Glockenbachviertel genießen oder (wenn ihr eher so der süße Typ seid) euch einmal durch die Köstlichkeiten in der japanischen Bäckerei Tanpopo schlemmen.

Ihr könnt nicht genug von der japanischen Kultur bekommen? Dann stöbert doch mal durch unseren japanischen Tag in München! Es erwarten euch 7 Tipps, die euer Reiseherz garantiert höher schlagen lassen. Extra Geheimtipp: die Suzuki Nom Nom Kitchen.

Geheimtipp München Les Deux Messieurs 20 – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Frankreich

La vie en rose!

Die nächste Reise wird wieder etwas kürzer, – wir machen uns auf ins Heimatland der Croissants und Baguettes und so viel sei schon mal verraten, französische Einflüsse finden wir in München an allen Ecken und Enden. Nicht umsonst wird Haidhausen auch das Franzosenviertel genannt. Da gibt es zum Beispiel die Pariserstraße oder die Orleansstraße, – aber vor allem leckere französische Schleckereien. Crêpes bei Bernard & Bernard, himmlisches Gebäck bei Les Deux Messieurs oder Croissants und Eclairs in der Boulangerie Dompierre. Schlagt euch die Bäuchlein voll und dann schlendern wir durch die Straßen und lassen die imposanten Häuserfassaden im Neubarock und Neurenaissance Stil auf uns wirken. Wenn wir wieder mehr in Richtung Zentrum spazieren, sehen wir vor allem im Frühling und Sommer viele passionierte Boule-Spieler. Während wir die freudig beobachten oder gleich selbst zum Spiel aufgefordert werden, fühlen wir uns wirklich wie auf den Straßen von Paris. C’est la vie en Munich.

Geheimtipp Muenchen Fernweh 4 – ©Unsplash
© Unsplash
Ägypten

Auf den Spuren der Pharaoen

Wir bleiben unserem Rhythmus treu und entführen euch nun wieder in etwas entferntere Gefilde. Die Reise führt uns auf einen anderen Kontinent, in den Norden des von uns aus südlich gelegenen Afrikas. Genauer gesagt nach Ägypten, eine der frühen Hochkulturen unseres Planeten. In München kann man ganz wunderbar auf den Spuren der alten Ägypter wandeln. Zugegeben, die Pyramiden von Gizeh oder die Sphinx haben wir jetzt noch nicht nachgebildet, aber im Museum für Ägyptische Kunst könnt ihr trotzdem einige ägyptische Kunstwerke bestaunen und originale Alltagsgegenstände von vor 2000 Jahren sehen. Grabmasken und Grabmäler gibt es zu Genüge und die lichtdurchfluteten Räumlichkeiten, ein harmonisches Zusammenspiel von Sichtbeton und Glas, verstärken das Gefühl, Zeuge großer historischer Kunst zu sein. Das ist aber noch nicht alles! Am Marienplatz, zu oft übersehen aufgrund der Menschenmassen, thront der Heilige Onophrius, der ebenfalls aus Ägypten stammt. Nehmt euch bewusst die Zeit und bestaunt das Kunstwerk des ersten Stadtpatrons am Eiermarkt.

Geheimtipp Muenchen Fernweh 5 – ©Thomas Sterr
© Thomas Sterr
Griechenland

Willkommen im Isar-Athen!

Na, schon erschöpft von den großen Reisen? Wie wäre es mit einem entspannten Stop im Isar-Athen? Wir bleiben erst mal wieder in Europa, – aber es wird warm, denn in Griechenland ist der Winter nicht so kühl wie hier. Treffpunkt der Reisegruppe griechisches Festland ist der Königsplatz. Der Platz gleicht in seiner Aufmachung einem antiken Forum. Ludwig, der Erste war ein großer Verehrer des antiken Griechenlands und hat den Platz daher so gestalten lassen. Die Propyläen, das zentrale Bauwerk des Königsplatzes, sollten ursprünglich als Stadttor fungieren wie in der Athener Akropolis. Die Fassaden der Glyptothek und der staatlichen Antikensammlung erinnern stark an griechische Tempelfronten. Nicht nur architektonisch ist man Griechenland hier nah, sondern auch im Inneren der Glyptothe. Sie ist das einzige Museum weltweit, das sich ausschließlich auf antike Skulpturen spezialisiert hat. In faszinierender Atmosphäre könnt ihr hier höchste griechische Kunst bewundern. Ach ja, falls euch das ein bisschen zu viel Kultur ist, – ein Vögelchen hat uns gezwitschert, dass der Kuchen im Café der Glyptothek ausgezeichnet schmeckt.

Zu Griechenland gehört natürlich nicht nur die Kultur, sondern auch das typische Essen. Auf das müssen wir in unserer Lieblingsstadt auch nicht verzichten, denn im Souxé Mezé schmeckt es genau wie in Griechenland, – wenn nicht noch besser!

Geheimtipp Muenchen Fernweh 6 – ©World Orgs
© World Orgs
Norwegen

Der wilde Fjord Isar

Wir waren bereits im Süden, im Osten und im Westen unterwegs, fehlt nur noch der Norden. Und der hat es in sich. Norwegen besticht mit seiner rauen, unberührten Natur, endlosen Fjorden, Bergen und sattgrünen Wiesen, soweit das Auge reicht. Eine Reise dorthin ist allerdings nicht nur kompliziert in Zeiten wie diesen, sondern vor allem für studentische Geldbeutel ganz schön teuer. Das kann sich nicht jeder leisten, – aber ein Ausflug in die skandinavische Wildnis Münchens, der ist immer drin. Los gehts, wir nehmen die S-Bahn nach Icking oder Wolfratshausen und laufen von dort aus etwa eine halbe Stunde, bis wir die Mündung der Loisach in die Isar im Riemerschmidpark erreichen. Wow, hier vergessen wir wirklich für einen Moment, dass wir nur gut 25 Kilometer vom Zentrum unserer Lieblingsstadt entfernt sind. Das Wasser plätschert lautstark vor sich hin und wir trauen unseren Augen gar nicht – der Wald und die ganze Vegetation um uns herum… Wie im wilden Skandinavien. 

Geheimtipp Muenchen Westpark – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Nepal und Thailand

Fernost im Westpark

Zum Abschluss unserer großen München-Fernreise geht es noch mal weit, weit weg. Wir machen uns auf in den Fernen Osten, – aber ganz klimafreundlich, denn anstatt Tausende Kilometer zu fliegen, radeln wir nur in den Westpark. Seit 1983 ist man hier Nepal und auch Thailand ganz nah. Wieso? Die nepalesische Friedenspagode wurde damals von der Gartenbauausstellung aus Nepal in den Westpark gebracht. (Kleiner Funfact: Nach dem Transport wurden 400 kg Haschisch in den Hohlräumen der Schnitzerei gefunden). 300 Handwerker*innen haben sieben Monate an der Pagode geschnitzt, damit wir sie jetzt in ihrer vollen Pracht bestaunen können. Außerdem findet ihr im Westpark eine thailändische Sala, einen schwimmenden Tempel samt neun Meter hoher Buddha-Statue. Mehr Asien in einem Park geht ja kaum noch, oder? Nach eurem Trip, könnt ihr euch im Gans Woanders noch gemütlich mit Blick auf das Wasser niederlassen. Und so das Ende unserer aufregenden 7-Orte Fernreise gebührend feiern.

Alle Insider-News zum Westpark haben wir noch mal in einem seperaten Artikel für euch gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern!

Ihr wollt noch mehr durch München reisen? Kein Problem mit unseren Guides!