7 Orte für einen Kurztrip in das Land der aufgehenden Sonne Ein japanischer Tag in München

Geheimtipp Muenchen Wabi Sabi Shibui – ©wunderland media GmbH

Während sich Grenzen wieder öffnen und wir unsere Sommerurlaube in europäischen Gefilden hinter uns gebracht haben, bleibt uns ein Traum-Reiseziel weiterhin verwehrt: Japan. Der Inselstaat zwischen Tradition, Moderne und dichter Besiedelung löst bei einigen von uns in der Redaktion eine ganz besondere Art des Fernwehs aus, – nicht zuletzt, weil ursprüngliche Reisepläne von gewissen Weltgeschehnissen zunichtegemacht wurden. Nachdem wir aber mittlerweile die fünf Phasen der Trauer durchgemacht und überwältigt haben, ist es nun an der Zeit, sich anderweitig zu behelfen. Wir holen uns die Japan-Experience einfach hier nach München!

Geheimtipp Muenchen Cafe – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Kuchen zum Frühstück

Café und Patisserie Tanpopo

Kontakt Mailingerstraße 6, 80636 München tanpopo80636@gmail.com 089/52055757
Öffnungszeiten Di-Fr:08:00-18:00 Sa:09:30-17:00 So-Mo:Geschlossen
Weitere Informationen

Die Konditorei Tanpopo ist schon lange eine unserer liebsten Anlaufstellen für kunstvolle und sagenhaft leckere Patisserie. Französisches Handwerk gepaart mit japanischen Geschmäckern macht jedes Gebäckstück und jeden Kuchen wundervoll einzigartig – um das Ausprobieren kommt also eigentlich wirklich niemand rum. Neben typisch japanischen Spezialitäten wie Melon Pan oder Dorayaki werden hier auch cremiger Café au Lait oder himmlische Himbeertartes angeboten. Besser kann ein Tag gar nicht starten!

Geheimtipp Muenchen Wabi Sabi Shibui – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Sapporo Ramen Takumi

Perfekte Ra(h)menbedingungen

Kontakt Heßstraße 71, 80798 München
Öffnungszeiten Mi – So: 11:45-15:00 / 17:00-21:00
Weitere Informationen

Wenn wir an japanische Adressen in München denken, können wir ein Restaurant nicht NICHT erwähnen. Im Maxvorstädter Takumi bekommt ihr die vielleicht besten Ramen der Stadt. Das sehen zumindest viele Münchner so, – weshalb die Schlange vor dem Restaurant besonders zur Abendzeit für gewöhnlich ausartet. Daher unser Vorschlag: Geht mittags hin, nach der typischen Lunch-Zeit. Da man im Takumi nicht reservieren kann und nach der Mittagszeit alle Büroheld*innen die Bäuche voll haben, ist es wesentlich realistischer und leichter, einen Sitzplatz zu bekommen. Und dann heißt es: schlüüüürfen!

Geheimtipp Muenchen Westpark – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Das Japanische Teehaus im Englischen Garten

Zen-sationell

Kontakt Prinzregentenstraße 1, 80538 München
Öffnungszeiten Mo-So: Vorübergehend geschlossen
Weitere Informationen

Weiter geht’s mit einem Verdauungsspaziergang, der uns nach den Ramen gerade recht kommt. Wir nehmen euch jetzt an einen besonderen Ort mit, der sich – ganz unscheinbar – hinter dem Haus der Kunst versteckt. „Ein Spaziergang zum Englischen Garten? Richtiger Geheimtipp!“ mögt ihr vielleicht denken. Und tatsächlich verschlägt es uns zum Englischen Garten. Dort wartet nämlich das Japanische Teehaus auf uns. Schon seit 1972 schmückt dieser zeremonielle Ort unsere Stadt – ein Stiftungsgeschenk zu den damaligen Olympischen Spielen. Tankt Kraft in diesem unterschätzten Teil des Parks und genießt eure gedankliche Fernreise ins Land der Kirschblüten.

Geheimtipp Muenchen GoAsia Titel – ©Unsplash
© Unsplash
Feinkost Mikado

Snacks über Snacks

Nächster Halt: Isartor! Dort gibt es nämlich Japan im Doppelpack. Zum einen befindet sich in der Altstadt die Suzuki Nom Nom Kitchen und zum anderen der japanische Feinkost-Supermarkt Mikado. Dieses Geschäft einen „Asiamarkt“ zu nennen grenzt fast an Beleidigung, denn hier findet ihr authentisch japanische Lebensmittel, die weit über Reis und Seetang hinausgehen. Leckere Onigiri, Snacks, Instant Ramen, Furikake und hübsche Einrichtungsgegenstände laden zum weitreichenden Geldausgeben ein. Nehmt vielleicht noch einen extra Stoffbeutel mit, damit all eure neuen Eroberungen auch sicher zu euch heim gelangen!

Die Suzuki Nom Nom Kitchen Wenn wir ohnehin von Japan träumen…

Neo Tokyo München – ©Unsplash
© Unsplash
Anime und mehr im Neo Tokyo

Ab in’s Otakuparadies

Kontakt Haimhauserstraße 3, 80802 München 089 346986
Öffnungszeiten Mo-Sa: 11:00-18:30
Weitere Informationen

Weiter geht’s im fernöstlichen Kulturkosmos. Denn wer Japan sagt, muss auch Manga sagen. Ehrensache! Benannt nach der Stadt aus dem Anime Akira, gibt es hier schon seit 1996 alles, was euer Otakuherz begehrt: Manga, Anime, Spiel- und Plüschfiguren, Merchandise und J-Musik. Echte Fans verschiedenster Japano-Nischen kommen in diesem One Stop Japan Shop voll auf ihre Kosten, ohne auf lange Lieferzeiten warten zu müssen.

Tushita Geheimtipp Muenchen 2402 – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Geschichte hautnah im Japanalia

Reise in die Vergangenheit

Kontakt Herzogstraße 7, 80803 München info@japanalia.de 089 349454
Öffnungszeiten Mo-Fr: 10:00-18:30 Sa: 10:00-16:00
Weitere Informationen

Antiquitätenläden gibt es in München wie Sand am Meer. Unweit von unserem letzten Stopp findet sich aber ein besonderes Schmuckstück, dass euch Zeit und Raum vergessen lässt: Im Japanalia in der Herzogstraße werden einzigartige und größtenteils antike Wohnaccessoires aus Japan angeboten. Zwischen Fächern, handbemaltem Geschirr und meisterlich geschmiedeten Teekannen hören wir das Plätschern der japanischen Regenzeit und riechen den frisch gebrühten grünen Tee. Faszinierend! 

GeheimtippMuenchen Top7 Veganuar Kansha Sushi Vegan – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Das Kansha

Zum Schluss was Feines

Kontakt Occamstraße 6, 80802 München catharina@miccapital.de + 49 89998-29-76-40
Öffnungszeiten Mo-Sa: 17:00-21:00 So: Geschlossen
Weitere Informationen

Wo wir eh schon in der Gegend sind, kommt uns eigentlich nur ein Ort in den Sinn, um diesen Tag würdig abzuschließen. Dem Kansha gelingt der mühelose, typisch japanische Spagat zwischen Tradition und Moderne so gut wie keinem anderen Restaurant in München. Hier findet ihr gekonnt ausgetüftelte Menüs erstklassiger Sushis und anderen japanischen Speisen, die (zufälligerweise) alle vegan sind. Statt Fisch kommt perfekt abgeschmecktes Gemüse wie Austernpilze oder eingelegter Rettich auf den Tisch, meisterhaft begleitet von Algen, Tofu Katsu und Tempura. Preislich absolut fair für die hohe Qualität ist das Kansha ein Ort, der alle Sinne berührt und unser Fernweh zumindest temporär stillt. Oder sollten wir sagen Tempur-er? 

Japan ist nicht so euer Ding? Dann reist mit uns woanders hin!