Unterwegs im Skigebiet Berwang-Bichlbach

Unterwegs im Skigebiet Berwang-BichlbachWintertraum und Pistenspaß

Besonders lieben wir an München, dass wir Berge immer im Blick haben. Und nicht nur das. Eine kurze Fahrt mit dem Auto oder mit dem Zug genügt, und schon sind wir mitten drin um Winterwonderland aka. den Alpen. In den Wintermonaten heißt das natürlich vor allem eines: Ab auf die Piste! So treibt uns der schneeverliebte Sinn an einem Donnerstagmorgen dazu, unsere langen Unterhosen anzuziehen und ins Auto zu steigen: Unsere Wahl fällt auf das idyllische Skigebiet Berwang in Österreich. Zum einen, weil wir in nur knapp zwei Stunden dort sind. Zum anderen, weil die Größe des Gebiets mit 40 Pistenkilometern ideal für uns Tagesausflügler ist. Was es wohl alles im weißen Powdertraum zu entdecken gibt? Voller Schneevorfreude haben wir uns Ski- und Snowboard an die Füße geschnallt und sind losgedüst, um den Tagestrip-Geheimtipp Berwang für euch zu erkunden.

Mit Pistenplan in der Hand ist die Vorfreude auf das Skierlebnis groß © Geheimtipp München

Kurze Anfahrt, schöne Ankunft

Vorbei an Murnau am Staffelsee fahren wir nach Sonnenaufgang auf der A95 Richtung österreichische Berge. Je weiter wir fahren, desto schöner und idyllischer wird unsere Umgebung. Die Vorfreude wächst mit jeder Minute. Nach zwei Stunden und ohne Vignettenstopp (da es das Grenzgebiet ist, braucht ihr hier noch keine), erreichen wir den kostenlosen Parkplatz am Fuße der Berwanger Bergbahn. Das im Dezember 2019 neu eröffnete, moderne B-Active Center fällt uns sofort ins Auge. Hier bekommen wir nicht nur unsere Skipässe für den Tag, sondern können uns im integrierten Skiverleih auch gleich unsere Ausrüstung leihen. Mithilfe des Check-In Points, in den wir unsere Maße und Level (Anfänger, Gelegenheitsfahrer oder Profi) eingeben, findet das Sport-Alm Team das passende Equipment für uns. Was uns von Anfang an echt positiv auffällt, ist die Freundlichkeit der B-Active-Center Mitarbeiter. Das ist ja durchaus nicht selbstverständlich, wie wir aus Erfahrung wissen. Unser Wohlfühllevel steigt also direkt mal auf 100 Prozent. Ziemlich guter Start in einen coolen Skitag!

Bergpanorama inklusive

Gut ausgerüstet fahren wir mit den Gondeln die im Dezember neu eröffnete "Obere Karbahn" hinauf. Oben angekommen genießen wir erst einmal ausgiebig das schneebedeckte Alpenpanorama. Klare Luft, strahlender Sonnenschein und um uns herum die Gipfel der Berge – was kann es Schöneres geben?! Und dann geht es los: Die gut präparierten Pisten sind ideal, die Handschuhe bei den Temperaturen sogar unnötig. „Sonnencreme statt Schal!“, ruft uns das Wetter entgegen. Mit Schlepp- und Sesselliften, Zieh-Wegen und schönen Abfahrten, erkunden wir nach und nach das Skigebiet Berwang. Da wir unter der Woche und außerhalb der Ferien, unterwegs sind, müssen wir nie anstehen und haben einige Pistenabschnitte sogar fast für uns alleine. Wir erfahren, dass bis 2025 noch so einige Neuerungen umgesetzt werden. Zum Beispiel werden die Obere Karbahn II sowie die Thanellerbahn gebaut. Ein kulinarisches Highlight wird das Bergrestaurant an der Karbahn Mittelstation werden. Lohnt sich also immer wieder zu kommen. Wer über den Stand der aktuellen Neuerungen informiert werden möchte, kann einen Blick in das Bautagebuch werfen.

Wunderschönes Alpenpanorama © Geheimtipp München

Statt Schal brauchen wir heute Sonnencreme © Geheimtipp München

12 moderne Seilbahnen und Lifte bringen uns durch das Skigebiet © Geheimtipp München

Unbezahlbare Aussicht © Geheimtipp München

Knödelsuppe und Kräuterlimo

Mittags kehren wir in die süße Kögelehütte am Oberen Rastkopf auf knapp 1580 m Höhe ein. Eine kleine, liebevoll selektierte Karte und ein schönes Panorama erwarten uns hier. Mit leckerer Speck- beziehungsweise Kaspressknödelsuppe und der obligatorischen Kräuterlimo in der Hand stärken wir uns, während uns die Sonne ins Gesicht scheint. Vitamin D Haushalt und Magen sind wieder aufgefüllt, die sympathische Bedienung erklärt uns noch schnell den besten Weg hinab, dann düsen wir auch schon wieder los. Die Pisten sind hauptsächlich blau und rot, für uns genau die richtige Steigung. Abseits gibt es kleine Buckelpisten und für Actionwütigere on top einen Snowpark. Alle Altergruppen sind vertreten - von Kleinkindern, die ohne mit der Wimper zu zucken die steilsten Abschnitte runterfahren, während wir „großen Skipros“ zögerlich und peinlich berührt immer wieder abbremsen, arrgh! - bis hin zu Senioren, die flott die Piste runterwedelen. Eine angenehme Mischung an Menschen, die alle aus dem gleichen Grund gekommen sind, wie wir: Um Spaß zu haben und sich an der winterschönen Natur zu erfreuen.

Mit Schlitten im Gepäck auf die Rodelbahn

Gegen Nachmittag bewegen wir uns immer mehr auf die gegenüberliegende Seite zu Richtung Almkopf. Da die Sonne dort weniger stark scheint, ist der Schnee auch am Nachmittag fest und nicht sulzig. Am Sunjet Sessellift treffen wir viele Familien mit Kindern und Schlitten. Grund ist die Rodelbahn am Jägerhaus, die bis ins Tal hinuntergeht. Und nachdem uns der gefühlt 126. freudevolle Jubler entgegenhallt, ist klar: Ok, das muss ziemlich Spaß machen, steht also ab jetzt auch auf unserer To-Do-Liste für den nächsten Besuch in Berwang. Was wir nicht wussten: Jeden Donnerstag können Rodler und Skifahrer auch nachts von 18.00 - 21.15 Uhr die beleuchtete Piste am Sunjet hinunterdüsen. Heute ist es leider schon zu spät, unser Tagestrip neigt sich dem Ende. Aber auch das wird fulminant…

Die Sonnalmbahn macht ihrem Namen alle Ehre © Geheimtipp München

Jubelnde Rodel-Rufe tönen zu uns hinauf © Geheimtipp München

Die Pistenraupen bereiten alles für die Nachtskifahrt vor © Geheimtipp München

Für jeden das Passende im B-Active-Center

Während langsam die Abendsonne hinter den Berggipfeln verschwindet und die Pisten in ein sanftes Licht taucht, fahren wir unsere letzten Abfahrten hinab. Am liebsten würden wir noch länger bleiben. Ein wenig wehmütig, dass der schöne Tag schon vorbei ist, aber auch positiv erschöpft von unserem sportlichen Programm kehren wir ins B-Active Center zurück. Während wir unser Equipment zurückgeben, hinterlegen andere, die mehrere Tage bleiben, ihre Skiausrüstung in den mietbaren Schließfächern. Die sind sogar speziell für Winterausrüstung konzipiert – Eine integrierte Lüftung trocknet über Nacht feuchten Helme, Schuhe und Co – im wahrsten Sinne des Wortes: Coole Technik! Bevor wir uns verabschieden, werfen wir auch noch einen Blick in den Shop im oberen Stockwerk. Dort kann sich der Wintersportfan mit dem perfekten, eigenen Ski- oder Snowboardequipment eindecken. In Ruhe zum Beispiel Skischuhe probieren und endlich mal den einen passenden finden, der einem nicht den kleinen Zeh quetscht, das wäre doch mal was! Cinderella im Schnee sozusagen.

Das erwartet euch in Berwang

JETZT GEHTS AN DIE ZAHLEN

40 Pistenkilometer
12 moderne Seilbahnen und Lifte
24 blaue Abfahrten (also easy zu bewältigen und ideal für Familien und Genussskifahrer)
Für Nachteulen gibt es jeden Donnerstag die Nachtskipiste oder die Nachtrodelbahn

Uriges Abendessen vor dem Kamin

Bevor wir uns auf den Nachhauseweg machen, brauchen wir noch eine kulinarische Stärkung. Im Ort Berwang lacht uns gleich das Hotel und Restaurant Singer mit seiner schönen Außenansicht an – ein Geheimtipp, wie wir vorher von Insidern gehört haben. Die urige, schöne Inneneinrichtung mit viel Holz, Familienportraits an den Wänden und weichen Teppichböden lässt uns dann komplett in die österreichische Gemütlichkeit sinken. Als dann der Kellner auch noch den Kaminofen neben uns entzündet und das vertraute Knacken des Holzes zu hören ist, wollen wir tatsächlich nie wieder aufstehen. Mmmmh, aber wahrscheinlich würden uns die Kollegen in der Redaktion spätestens morgen ganz schön vermissen… Bevor wir uns aber zurück in die Realität aufmachen, wärmen wir uns mit Flädlesuppe und Ofenkartoffel, probieren uns durch das Jausebrett und schließen das Ganze mit dem perfekten Klischee des süß, fluffigen Kaiserschmarrns ab. Haben wir schon erwähnt wie sehr wir Skifahren und die Hüttenromantik drum herum lieben?! Gestärkt und beseelt von einem wunderschönen Tagesausflug verabschieden wir uns schweren Herzens von Berwang, seinen herzlichen Menschen und der wunderschönen Kulisse drum herum. Was wir mit Sicherheit wissen: Wir kommen ganz bald wieder. Denn der Schnee hört einfach nicht auf nach uns zu rufen…

Bilder von Isabell Kloss für Geheimtipp München.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Bergbahnen Berwang entstanden.

Stefanie Manna

Halb sizilianisch – halb bayerisch: Bei dieser Kombo kann ja nur was Verrücktes rauskommen! Wenn Steffi nicht gerade lacht oder isst, redet sie. Oder macht sich auf die Suche nach neuen Abenteuern. Frei nach Pippi Langstrumpf "Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar.“ ist Steffi am liebsten mit dem Rucksack auf Reisen. Kommt am Ende aber immer gerne zurück in die Stadt für die ihr Herz schlägt: nach München.