Lokale Produkte zu konsumieren, wird immer mehr zum Gegentrend einer superglobalen Überflussgesellschaft. Dieses neue Bewusstsein als reinen Lokalpatriotismus zu betrachten, wäre zu kurz gedacht. Wer lokal denkt, denkt auch nachhaltig. Mit der zweiten Auflage von Kauf Lokal bietet der Münchner Modetempel Hirmer 50 Local Brands ein stilvolles Podium für ihre Projekte.

Dass die Heimatliebe der Münchner sich wunderbar eignet, um lokale Produkte zu vermarkten, steht wohl schon seit Jahrhunderten fest. Stichwort: Augustiner. Unter dem Stichwort Handcrafted ist Lokalkonsum aber nun auch als super Hipster Trend zu verstehen. Immer mehr Menschen bevorzugen Manufaktur-Produkte, die echten Menschen zu entspringen scheinen und keinen seelenlosen Industriegebieten. Dass ein Traditionshaus wie Hirmer die Kuration übernimmt, um so viele Startups zu unterstützen, ist wohl ein weiteres Signal in die richtige Richtung.

Die Produktvielfalt Münchens wird für die nächsten 4 Wochen in der Kaufinger Straße zu bewundern sein. Streetwear, Surfboards, Brillen, Spirits, Limos und Torten. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Viele der Kauf Lokal-Teilnehmer haben in diesem Jahr sogar Special Editions am Start, die limitiert für diese Ausgabe angefertigt wurden. Darüber hinaus finden dienstags bis samstags täglich spannende Tastings statt. Dadurch gibt es die einmalige Gelegenheit, Craftbeers, Gin und Delikatessen beim entspannten Shopping-Bummel zu schlemmen.

Oliver Rothstein

Olli ist eine gebürtig rheinische Frohnatur, wurde aber um ein Haar in München geboren. Keiner ist perfekt. Die Stadt erkundet er ausschließlich zu Rad, so entgeht ihm kein versteckter Winkel. Er liebt die Seen, die Berge aber vor allem den Stadtdschungel.