Dinatale Café

Dinatale CaféCafébarflair wie in Sizilien

Man muss schon leicht masochistisch veranlagt sein, um sich den Wecker NOCH früher zu stellen als sonst – NUR für einen Kaffee! Wer noch nie im „Dinatale Café“ war, versteht das auch nicht. Wer hingegen einmal den inneren Schweinehund besiegt, sich zur Unzeit 7 Uhr in das kleine Straßencafé in der Veterinärstraße geschleppt hat und dort bei einem einzigartig guten Cappuccino von der Morgensonne wachgeküsst worden ist, der versteht. Und kommt wieder. Auch um 7 Uhr. 

Um es gleich noch einmal zu betonen: der Kaffee hier ist ein Traum! Und die italienischen Cornetti ein Gedicht. Wahrscheinlich wird diese Wahrnehmung dezent beeinflusst von dem über-italienischen Flair, welches Inhaber Giovanni Dinatale hier inszeniert.

Für Giovanni stand schon als kleines Kind fest, dass er einmal eine Cafébar eröffnen würde. Klar, als Sohn sizilianischer Eltern ist man da genetisch vorbelastet. Im trotzdem noch zarten Alter von 25 Jahren kam er dann – quasi „wie die Jungfrau zum Kind“ – zu seiner ersten Cafébar. Denn das Laden-Lokal in der Veterinärstraße stand frei. Jetzt oder nie!

Mit seiner konsequent italienischen „Linie“ trifft er den Nerv der italophilen Münchner: seit seiner Eröffnung vor sieben Jahren brummt der Laden. Und mittlerweile auch noch zwei weitere Cafés in der Amalien- und Elisabethstraße. Dass die Qualität auch dann stimmt, wenn er selbst nicht vor Ort ist, darauf achtet Giovanni akribisch. „Wer in eines meiner Cafés kommt, will für ein paar Minuten den Alltag vergessen und hemmungslos die italienische Atmosphäre genießen können.“

Darum ist in seinen Cafés alles perfekt aufeinander abgestimmt: der stets zuvorkommende, in adrette Uniform gekleidete Service, die hochwertige Einrichtung mit original venezianischen Kronleuchtern, das italienische Radio und – natürlich – der Kaffee! Den bezieht und vertreibt Giovanni exklusiv von der kleinen sizilianischen Manufaktur „Torrisi“. Auch die meisten anderen Produkte importiert er von kleinen Manufakturen, wie z.B. die Trinkschokolade aus Modica, die Tees in handgestickten Baumwollbeuteln aus Florenz, die sizilianische Limonade aus Modica, etc. Alle Kuchen werden – das versteht sich von selbst – hausgemacht und die Sandwiches selbst belegt. Qualität ist hier eben oberste Prio.

Dass es gerade ziemlich en Vogue zu sein scheint, über den vermeintlich zu dunkel gerösteten italienischen Kaffee zu lästern, kann Giovanni ja mal gar nicht nachvollziehen: „Bei Filterkaffee stimmt das. Aber ein Espresso muss Körper haben, nussig und schokoladig schmecken.“ Punkt. Für diese These ist sein Kaffee in der Tat der beste Beleg. Also: Wecker stellen und ab ins Dinatale!

  • Kaffee

    klassisch italienisch von Torrisi aus Sizilien. Schwarz: 2,60 Euro.

  • Kaffee-Begleitung

    italienisches Cornetto frisch aus dem Ofen (1,90 Euro).

  • Lieblingsplatz

    im ersten Sonnenstrahl des Tages an einem der Tische vor dem Fenster

  • Café-Begleitung

    der vielbeschäftigte beste Freund (m/w) – auf ein Espresso-Update

Pics by Verena Schindler

Verena Schindler

Gut ist, was neu ist! Verenas Augen und Ohren sind permanent im Aufnahmemodus. Als Designerin freut sie sich über alles, was das als spießig verurteilte München auf der Skala der hippen Städte etwas steigen lässt. Zum Reizflut-Ausgleich: einen Cappuccino in der Sonne – very Munich... Die Welt sehen?! Unbedingt! Woanders leben? Auch cool. ABER: keine Berge sind keine Option.