7 Orte, um den Frühling willkommen zu heißen Weil es mit dem Winter jetzt einfach reicht!

Wir müssen ehrlich mit euch sein. Wir können diesen Schnee, diese Eiseskälte um die Nase und die Abende, an denen wir mit 4 Decken auf der Couch liegen, nicht mehr sehen. Wir wollen Sonne, wir wollen Frühling. Gerade in den jetzigen Zeiten wirken Sonnenstrahlen nämlich wahre Wunder. Und wie sollen wir sagen – Wunder könnten wir nach einem Jahr Corona wirklich mal ganz gut gebrauchen. Und wenn die Wunder nicht von alleine kommen, kümmern wir uns eben darum. Deshalb wollen wir – der Vorfreude wegen – sieben Orte mit euch teilen, an denen ihr uns immer finden werdet, sobald die Sonne sich endlich wieder zeigt. Hurry up, uns ist kalt!

© wunderland media GmbH
Der absolute Münchner Klassiker

Angrillen am Flaucher

Wer kennt es nicht? Die Grillkultur in München ist eine besondere – und wir brauchen dafür nicht mal einen spießigen Vorgarten. Wir treffen uns einfach mit einem Kasten Bier, knackigen Würstchen und einem Nudelsalat am Flaucher. Natürlich müssen die Gruppen weiterhin erst mal kleiner ausfallen als sonst (normalerweise ist ja wirklich jeder Freund vom Cousin mit der Freundin und noch einem Bekannten Willkommen), aber das heißt noch lange nicht, dass wir nicht die Kohle anheizen können. Und wir als Münchner Kindl sagen euch Folgendes: Der erste Grill am Flaucher läutet so langsam auch den Sommer ein. Aber: Bitte nehmt euer ganzes Zeug danach auch wieder ordentlich mit!

© wunderland media GmbH
denn jeder hat es

Das Lieblingscafé

Jeder von uns hat es: Sein Lieblingscafé um die Ecke. Vorerst nur mit Kaffee und Sandwich to go, aber das hindert uns nicht daran, die Köstlichkeiten in der Sonne zu genießen. Und durch das eigene Viertel schlendern ist ja schließlich nie verkehrt, oder? Denn man entdeckt eine Menge, die einem beim schnellen Weg zum nächsten Supermarkt verborgen bleibt. Und nachdem #supportyourlocals immer noch so wahnsinnig wichtig ist, tut es jedem von uns gut, seinen Kaffee nicht zu Hause mit der Filtermaschine zu machen, sondern die müden Homeoffice-Beine zu bewegen und um den Block zu gehen. Am Wochenende lässt sich der Kaffee natürlich auch ideal durch einen Aperol Spritz ersetzen, – denn was noch niemandem geschadet hat: Eine kleine „to go Barhopping Tour“.

© wunderland media GmbH
Ja sind wir denn in Italien?

Josephsplatz

Einer unserer absoluten Lieblingsplätze in der Stadt ist definitiv der Josephsplatz. Er gibt uns so viel italienisches Lebensgefühl, dass wir uns fast ein bisschen fühlen wie in Florenz. Also packt einen Herzensmenschen ein, schnappt euch eine Flasche Wein und zwei Weingläser und genießt auf den Stufen vor der Kirche die Sonnenstrahlen und die ersten lauen Abende. Wenn ihr dazu auf eurer Bluetoothbox noch ganz leise die italienischen Klassiker spielt sind wir angekommen im Urlaub. Ach München, du bist eben wirklich die nördlichste Stadt Italiens. Und wir lieben es!

© wunderland media GmbH
Marktgeplauder & Frühlingsgefühle

Viktualienmarkt

Der Viktualienmarkt ist das Herzstück der Münchner Innenstadt. Im Sommer tummeln sich lederhosentragende, schnauzbärtige Truppen im Biergarten unter dem Schatten der Bäume, man hört die Maßkrüge klirren und die Verkäufer ihre Waren anpreisen – was eine Stimmung. Aber auch in einem Coronafrühling kann man diese einzigartige Stimmung einfangen. Dafür geht ihr einfach an einem sonnigen Samstag mit euren Einkaufstüten auf den Markt und kauft die facettenreichen, frischen Lebensmittel ein. In den Supermarkt kann ja jeder laufen. Aber sich mit den einzelnen Ständen auseinanderzusetzen, mit den Verkäufern zu quatschen und sich zwischendrin noch den ein oder anderen Snack zu gönnen – das hat absolutes Frühlingsflair. Und abends könnt ihr dann zu Hause richtig aufkochen!

© wunderland media GmbH
Eine perfekte Kombination

Feinkostläden und der Hackerbrücken Sundowner

Der Sundowner auf der Hackerbrücke – oder seit Neuestem auch auf dem Arnulfsteg – das sind Münchner Alleskönner, ganz klar. Wir geben dem Ganzen aber noch einen besonderen Twist, denn wir schicken euch davor auf eine Feinkosttour durch Neuhausen. Das Viertel am Nymphenburger Kanal hat einiges an kleinen, leckeren und besonderen Läden zu bieten. Sei es Käse, italienische oder mexikanische Feinkost, Wein oder Kaffee – hier gibts wirklich das Beste vom Besten. Mit gefüllten Taschen könnt ihr dann den kleinen Fußmarsch zur Hackerbrücke antreten und seit vollends umsorgt, um euch den Sonnenuntergang in der schönsten Stadt der Welt anzuschauen. Besonders zu empfehlen ist der Käseladen „Die Käsemaus“ in der Schulstraße oder der „Mercado de Mexico“ ebenfalls in der Schulstraße.

© unsplash
Die Malediven von Bayern

Ausflug zum Eibsee

Weite Reisen werden auch diesen Sommer eher eine Seltenheit sein. Aber zum Glück wohnen wir alle in Bayern – denn hier gibt es auch ohne Palmen und Kokosnuss einige wunderbare Plätze zu entdecken. Ein gutes Beispiel ist der Eibsee. Unweit der Zugspitze erstreckt sich das Paradies, das nicht umsonst die Malediven von Bayern genannt wird. Kristallklares, türkis schimmerndes Wasser; idyllische Inseln und alles, was der Naturentdecker so braucht. Baden, Wandern, Essen, Entspannen, Durchatmen. Also eigentlich so Dinge, die man im Urlaub macht – aber eben nur 9 Kilometer von Garmisch-Partenkirchen entfernt. Win-Win Situation für alle, würden wir sagen.

© unsplash
Do it yourself

Bärlauch pflücken

Einfach nur spazieren gehen haben wir im letzten Jahr wirklich alle zu oft gemacht. Deshalb würden wir den Spaziergang (vor allem aber auch, um auf die 10.000 Schritte am Tag zu kommen), um ein extra Schmankerl ergänzen: Bärlauch pflücken! Das lässt uns nicht nur in Kindheits-Erinnerungen schwelgen, sondern verhilft uns auch zu leckeren Gerichte in der eigenen Küche. Schon mal Bärlauchpesto selbst gemacht? Und noch dazu mit selbst gepflücktem Bärlauch? Wir sagen euch, das ist ein ganz neues Erlebnis. Ihr findet frischen Bärlauch zum Beispiel im „wilden“ Teil des Englischen Gartens hinter der Kleinhesseloher Brücke oder auch am Waldfriedhof in Großhadern. Nur daheim immer schön sauber machen nicht vergessen. Und vor allem dürft ihr den Bärlauch nicht mit Maiglöckchen verwechseln. Die sind nämlich giftig. Zum Glück erkennt man den Bärlauch an seinem Geruch nach Knoblauch. Ihr dürft uns gerne eure Pestokreationen ins Büro bringen – wäre ja nur fair oder nicht?

Noch mehr Happy Vibes? Haben wir!