München Wissen #2 Der Friedensengel

Verkehrsknotenpunkt, Sonnenuntergangsliebling und Sinnbild der Einigkeit: der Friedensengel. In soliden 38 Metern Höhe ruht der hochherrschaftliche Engel am Ende der Prinzregentenstraße und verschafft vertrauten Einheimischen und neugierigen Besuchern mit seinem Anblick immer wieder ein beeindruckendes Bild. Natürlich glänzt das Friedensdenkmal nicht nur mit seinem Goldüberzug: Geschichtlicher Stolz und erklärungsbedürftige Fakten schlummern in der beliebten Sehenswürdigkeit. Diesen gehen wir nun gemeinsam auf den Grund. Somit, ein herzliches Willkommen zur zweiten Runde unserer Kategorie „München Wissen“!

Sonnenuntergangs-Magnet: Die Aussichtsterrasse am Plateau der Korenhalle am Friedensengel.
© wunderland media GmbH
Was für ein Ausblick! Das Dächer-Meer der Münchner Altstadt glänzt im Abend-Gold.
© wunderland media GmbH
Zwei Treppen führen von der Aussichtsterrasse zum Delfin-Springbrunnen.
© Tomas Rieger

Die deutsch-französische Einigung

Was treibt drei Bildhauer dazu, eine gold-geschmückte Korenhalle samt Säule in schwindelerregender Höhe zu bauen und an die Spitze eine griechische Statuette zu setzen? Ein feierliches Ereignis. Genauer gesagt: der 25. Jahrestag des “Frankfurter Friedens”. So legen Heinrich Düll, Georg Pezold und Max Heilmeier am 10. Mai 1896 den Grundstein für das Gemeinschaftswerk und enthüllen das imposante Monument drei Jahre später – im Jahr 1899 – um an die Waffenruhe zwischen Deutschland und Frankreich zu erinnern (nach Kriegsende 1870/71). Majestätisch und schützend ruht der Friedensengel auf dem Sockel der 38 Meter hohen Säule. Darunter liegt die Halle, die im Inneren mit vier Goldmosaiken verziert ist: “Krieg und Frieden” und “Sieg und Segen” stellen die Kunstwerke dar. In Stein gemeißelt sind Abbilder deutscher Kaiser, Kanzler und Generale. Am Plateau des Denkmals sammeln sich – besonders zu sommerlicher Abendstunde – schaulustige Menschen, die den eindrucksvollen Blick über die Münchner Altstadt genießen und mit dieser kleinen Lektüre im Gepäck bestimmt den ein oder anderen Aha-Moment erleben.

HABT IHR UNGEKLÄRTE FRAGEN? Dann teilt sie mit uns!

Ihr wolltet schon immer wissen, was ein gewisser Straßen-Name bedeutet? Wer für die seltsame Figur in eurer Hood verantwortlich seid? Oder habt selber eine spannende Geschichte zu etwas in eurem Stadtviertel zu erzählen? Wir hören euch zu – und sind neugierig. Lernt mit uns die Stadt noch besser kennen und werdet zum München-Gscheidhaferl. Wir freuen uns auf eure Einsendungen!

Nike und Athena – die griechischen Göttinnen

Fokus des Memorials liegt eindeutig am Friedensengel, der – ganz beiläufig gesagt – seinen Namen durch den Volksmund erhalten hat. Genau genommen sehen wir einen „Friedensgenius“ – sprich einen vier Meter hohen vergoldeten Bronzeguss der antiken Siegesgöttin Nike nach dem Vorbild von Panaios. Ihre Haltung symbolisiert klar den Fortschritt: Der rechte Arm ist Richtung Himmel gestreckt und in der Hand hält die Nachbildung einen Ölbaumzweig. Links umklammert sie ein Palladion der kriegerischen und weisen Göttin Athena, die auf einer Weltkugel steht. Die griechische und  römische Mythologie verbindet mit dem Palladion Glück und Unglück – derartige Statuetten beschützen seine Besitzer vor Unheil. Die 24-karätige Goldschicht (von der Erzgießerei von Ferdinand von Miller d. J.) verleiht der anmutigen Kreation den letzten Schliff – seinen originellen Glanz. Gerade bei Sonneneinstrahlung demonstriert der Friedensengel stolz seine Leuchtkraft und macht uns mit seinem Anblick schon ein klein bisschen sprachlos. Die überlegenen Sinnbilder und die reine Optik sprechen natürlich ohnehin für sich selbst – trotzdem bereichern uns die ein oder anderen Hard-Facts, die unter den städtischen Monumenten liegen und freudvoll darauf warten, von uns wissenslustigen Stadtkindern entdeckt zu werden. Na, heute wieder was gelernt?

Die vorgebeugte Haltung der vergoldeten Nike (Siegesgöttin) symbolisiert Fortschritt – in Richtung Frieden.
© Wolfgang Gösslinger

Wenn die Macht der Liebe über die Liebe zur Macht siegt, wird die Welt Frieden finden.

 

James Marshall „Jimi“ Hendrix

Mehr über München und seine Geschichten lesen? That's the way!