Der Gin Tonic Zeitloser Drink, zahlreiche Geschichten

Delight Guide Muenchen Bar Herzog 30 – ©wunderland media GmbH

Wir trinken ihn gerne an der Bar oder im Club, er ist der unauffällige Begleiter, der schon immer und überall dabei ist, aber nicht mehr so richtig auffällt, weil man ihn schon so gut kennt: Der Gin Tonic, edel und farblos, leicht bitter mit einer Note von zitrus, so kommt er typischerweise daher, aber mittlerweile gibt es ihn natürlich auch in sämtlichen Geschmacksrichtungen, wie wäre es zum Beispiel mit einem Hauch von Koriander, Süßholz oder Kardamom? Serviert wird der Zeitlose-Drink meist in einem hohen, schlanken Longdrink-Glas. Wir haben uns noch mal ein bisschen schlau gemacht und alle Facts zum Klassiker unter den Longdrinks für euch zusammengetragen. 

Delight Guide Goldamsel Bar 8 – ©wunderland media GmbH
Blumig oder fruchtig sauer?
© wunderland media GmbH

First thing’s first

Bevor wir jetzt tief in die Geschichtsbücher versinken, sollten wir uns erstmal einen leckeren Gin Tonic mischen. Dafür brauchen wir ein Longdrink-Glas, keinen Shaker oder ähnliches, denn der Gin Tonic „is built in glass“ wie der Engländer sagen würde. Dann geben wir Eiswürfel in das Glas und füllen es mit 4 cl Gin. Ab jetzt wird ganz nach dem eigenen Geschmack gehandelt, ihr könnt euren Gin Tonic mit so viel Tonic Water auffüllen wie ihr wollt und dann entweder mit Zitrone, Limette oder Gurke das Glas garnieren. Uns bleibt nur noch zu sagen: Cheers!

Forscher der University of Queensland haben herausgefunden: Je weniger ihr Tonic als bitter empfindet, desto größer ist euer Gehirn. Ein großes Gehirn spricht gleichzeitig für größere Intelligenz, sagen die Wissenschaftler.

Delight Guide Muenchen Bar Senatore 17 – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Delight Guide Wuid Bar 14 – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH

Jetzt aber zur Historie

Der Gin Tonic war wohl der Lieblingsdrink der Queen Mum –und auch die Queen trinkt immer noch täglich ein Glas davon. Das würde für die erste der vielen Entstehungsgeschichten des Gin Tonics sprechen, die einen medizinischen Hintergrund hat. Queen Mum wurde stolze 102 Jahre alt – und auch Queen Elizabeth ist mittlerweile schon 95. Vielleicht sollten wir also alle noch ein bisschen mehr Gin trinken? Aber zurück zur Geschichte, denn da scheiden sich die Geister: Die einen behaupten, der Gin Tonic stamme aus dem British Empire, da dort früher als Schutz vor Malaria das chininhaltige Indian Tonic Water getrunken wurde. Dort haben sie dann wohl das Tonic mit Gin gemischt – für einen besseren Geschmack. Tatsächlich war der Gin Tonic laut Überlieferungen auch sehr populär in Indien und auch Chinin soll wirklich gegen Malaria helfen, aber natürlich nicht in den geringen Mengen, in denen es im Tonic Water enthalten ist.

Achtung Geheimtipp! Hier findet ihr die 7 besten Gin Tonics in München

Curtain Call Bar: 

Der Anfang dieser Bar war quasi Gin, die vier Gründer haben einen Gin aus einer asiatischen Blume gewonnen, der sich violett färbt, sobald ihn der Tonic küsst. Wo also könntet ihr jetzt einen besseren Gin Tonic bekommen als hier?

Goldamsel Bar:

Hier garniert Barchef Poldo den Gin Tonic gerne mit ein paar Blüten, so entstehen kleine Drink-Kunstwerke.

Wuid Bar:

Mitgründer Luca liebt Gin und deswegen gibt es ihn hier auch in raren Mengen. On top könnt ihr auch direkt ein ganzes Gin-Tasting machen in der Wuid Bar.

Roomers Bar:

Gin Tonic am 360-Grad-Tresen, damit ihr auch ja nicht den Überblick verliert.

Senatore Bar:

Gefühlt 30 Jahre zurückversetzt, mitten in Rom genießt ihr hier euren Gin Tonic inmitten von Italo-Kitsch und rotem Plüsch.

Bar Herzog:

Gin Tonic genießen wie einst der Herzog am fast gleichen Fleck, das geht nur in der Herzog Bar.

Die Krake:

In der Krake genießt jeder Gast seinen Gin Tonic, egal ob tanzend oder ganz gemütlich an der Bar.

Alle Bars findet ihr auch im delight guide!

Wenn ihr noch mehr coole Bars sucht und euch im Barkosmos etwas Neues trauen wollt, solltet ihr euch unbedingt den delight guide zulegen. Die beiden praktischen und liebevoll gestalteten Barbücher aus München stellen euch 26 lokale Barperlen vor, in denen ihr den jeweiligen Signature Drink aufs Haus bekommt – im Austausch für einen Stempel in eurem guide. Der Guide von 2020 behält auch 2021 seine Gültigkeit, so könnt ihr alle Drinks, die ihr letztes Jahr verpasst habt, ganz einfach nachholen!

Ein Drink, viele Geschichten

Wieder andere behaupten, dass sich der Gin Tonic aus der Popularität des Sodawassers entwickelt hat und bereits 1835 im Londoner Garrick Club durch Stephen Price ein Gin Punch mit Gin und Sodawasser gemischt wurde. Dieser könnte quasi ein ganz alter Verwandter des heutigen Gin Tonics sein. Eine wieder andere Geschichte sieht den Ursprung des Gin Tonics als Erfrischungsgetränk bei britischen Pferderennen. Wir sind uns nicht ganz sicher, welcher Erzählung wir wirklich glauben schenken sollen und konzentrieren uns daher auf die jüngere Geschichte des Longdrink-Klassikers. So war zum Beispiel während des Zweiten Weltkriegs Chinin stark rationiert und es gab kaum noch Tonic Water. Dies ist der Grund dafür, warum sich der Gin Tonic jenseits des Atlantiks erst in den 1950er und 1960er Jahren verbreitet hat. Wir sind jedenfalls froh, dass er es getan hat, denn sonst wäre die Welt heute um einen absolut unverzichtbaren Drink-Klassiker ärmer. Schön, dass du da bist lieber Gin Tonic.

Delight Guide Muenchen Bar Herzog 21 – ©wunderland media GmbH
Schaut schick aus, oder?
© wunderland media GmbH

Vor dem Barhopping noch ein kleiner Snack? Wir zeigen euch die coolsten Restaurants in München!