Das Oh happy Café

Das Oh happy CaféAustausch, Inspiration und glutenfreie Köstlichkeiten

Annette macht einem als Gast ihres Oh happy Cafés das Ankommen ganz und gar nicht schwer: Begrüßung mit einem sympathischen Lächeln, Platznehmen im Wohnzimmersessel, Cappuccino in die Hand. Und schon sind wir in ein Gespräch vertieft, das so offen, inspirierend und vertrauensvoll ist, wie der Ort um uns herum: ein ganz besonderes Café für persönliches Wachstum hier in München.

Inspiration wo man geht, steht & sitzt

Dieses Café lädt nicht nur zum Wohlfühlen ein, es schreit förmlich danach: Schöne Holztheke, inspirierende Sprüche an Wänden und der Bar, zwei Regale voll mit einem Best Of an Büchern für persönliche Weiterentwicklung plus eine erfrischende Gründerin und ihre sympathischen Mitarbeiter. Annette Haslböck hat das Café im September 2019 eröffnet. Mit der Vision einen Ort zu erschaffen, an dem sich Menschen austauschen können, sich gegenseitig inspirieren, ermutigt werden, sie selbst zu sein und die Möglichkeit bekommen, gemeinsam zu wachsen. Der leckere Kaffee von Manni, der Siebträgermaschine und die Aussicht auf hausgemachte Kuchen tun ihr Übriges dazu - wir fühlen uns hier pudelwohl!

Auf der Suche nach dem Glück? Hereinspaziert! © Geheimtipp München

Annette Haslböck lebt ihren Traum. © Geheimtipp München

Ihre Vision: Gemeinsam wachsen. © Geheimtipp München

In Ruhe in ausliegenden Büchern stöbern - das ist ja voll was für uns! © Geheimtipp München

Café trifft auf Buchhandlung und Vorträge

Das Konzept steht auf drei Säulen: 1. Das Café, das auf Bio und Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Die Lieferanten kommen aus der Region und alle Gerichte werden frisch hergestellt. 2. Die Buchhandlung, die mit ihrem Wohnzimmerflair zum Stöbern einlädt. Die Bücher zum Thema persönliches Wachstum könnt ihr entweder nur im Café anlesen oder aber kaufen und mit nach Hause nehmen. Buchgeheimtipp von Annette: "Was ich vom Leben gelernt habe" von Oprah Winfrey. Die dritte Säule bilden die Vorträge und Workshops, gehalten von Coaches, Buchautoren oder Speakern, die ihre Herzensthemen nach draußen tragen wollen. Die anstehenden Events findet ihr auf der Oh happy Café Website. Und die vierte Säule? Das sind natürlich die Menschen, die das Café besuchen und offen sind, sich auf Inspiration, Austausch und Wachstum einzulassen. Also auf euch! „Es ist nichts Egoistisch daran, das anzufangen, was einem selbst gut tut.“ - das will Annette allen ihren Gästen mit auf den Weg geben. Und natürlich sehr leckeres Essen...

...und es beginnt hier! © Geheimtipp München

Und welches Buch würdest du als Erstes lesen? © Geheimtipp München

Die perfekte Sitzecke für einen schönen Austausch. © Geheimtipp München

Eine Karte für jeden Gusto

Mit der Eröffnungsfeier des Cafés hatte sich praktischerweise als wichtiges Puzzleteil gefügt, was zusammengehörte: Annettes Mama Susanne stieg als leidenschaftliche Kuchenbäckerin mit im Café ein und ist nun für die süßen glutenfreien Versuchungen, Suppen und Hauptgerichte verantwortlich. Glutenfrei aus einem ganz einfachen Grund: Susanne selbst hat eine Glutenunverträglichkeit. Daher ist im Oh happy Café nicht nur der Kuchen glutenfrei, sondern auch Frühstück und Co. Auch bekommt ihr von Annette und ihrer Mama leckere Salate und Bowls kredenzt. Falls ihr euch mit Blick auf die Karte nicht entscheiden könnt: Unsere Empfehlungen sind die Fenchel-Birnen-Suppe und dazu der Matcha-Minze-Eistee. 

Bei dem sympathischen Lächeln fühlt man sich direkt willkommen, oder! © Geheimtipp München

„Wenn ich 90 Jahre alt bin, will ich nicht sagen, dass ich es nicht versucht hätte.“

Annette Haslböck, Gründerin des Oh happy Cafés

Aller Anfang ist schwer

Das Beeindruckende an Annettes Story: Vor gerade mal zwölf Monaten, im Februar 2019, hatte sie ihre Vision das erste Mal so konkret vor Augen wie nie zuvor. Nach harten Wochen in denen es ihr mental und körperlich nicht gut ging, war der Moment da, in dem die gelernte Industriekauffrau, die zuvor als Projektmanagerin und im Vertrieb gearbeitet hatte, plötzlich wusste: „Ich will keinen Bürojob mehr machen und am Schreibtisch sitzen. Ich möchte endlich meiner Vision folgen, diesen einen Ort zu schaffen, an dem sich Jeder persönlich weiterentwickeln kann.“ Sie hatte schon oft angefangen, an dieser Vision zu arbeiten. Zur Umsetzung kam es nie. Denn wie so viele, die neu durchstarten wollen, hatte Annette Angst. 

Happy Bowl Time! © Geheimtipp München

Eine gute Suppe wärmt nicht nur den Magen, sondern auch die Seele. © Geheimtipp München

Die Siebträgermaschine wird liebevoll "Manni" genannt. © Geheimtipp München

Eine Gründungsgeschichte, die Mut macht

Annette traute sich endlich. Sie kündigte ihren Job, schrieb einen Business Plan und tauschte sich über ihre Idee aus. Trotz kritischer Stimmen und Zweiflern machte sie weiter. Gründerzuschuss beantragen, Gespräche mit der Bank, Crowdfundingkampagne, Locationsuche. Insbesondere Letzteres wurde zur Durchhalteprobe, denn die Immobilien wollten nicht so richtig passen. Bis Annette auf die eine Immobilie in Sendling in der Waldfriedhofstraße aufmerksam wurde. „Das hat direkt gepasst!“ Auch wenn Nachbarn und das Umfeld hier zu Beginn mehr skeptisch als offen waren - denn keiner war zuvor lange geblieben. Italiener, Bäckereien, alle waren schnell wieder weg. Bei Annette war es anders: Sie eröffnete das Oh happy Café im September 2019, steht heute glücklich in ihrem eigenen Laden und hat auch erstmal nicht vor, das zu ändern. Denn sie lebt jetzt ihren Traum, sagt sie. Auch wenn sie nicht aus der Gastronomie kommt und als Quereinsteigern so gut wie immer außerhalb ihrer Komfortzone unterwegs ist: Annette kann behaupten, dass sie jeden Tag gerne aufsteht, das liebt, was sie tut und mit ihren Gästen und Erfahrungen wächst. Genau dadurch verkörpert sie das, was sie mit dem Oh happy Café erschaffen möchte: Einen Raum für Träume und für’s Glücklichsein. 

Café Lotti

Mädchenträume und Kuchen zum Frühstück

Bilder von Murat Kaydirma für Geheimtipp München.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Lena Weber

Jede Frau ist für gutes Essen anfällig. Das hat Casanova schon damals erkannt. Und es trifft bei Lena zu 100 Prozent zu. Wenn es ums Schlemmen und Schnabulieren geht, ist sie immer mit von der Partie. Mehr als 5 Jahre Mannheim und die Nähe zur Pfalz haben sie geprägt – vor allem die Vorliebe für Wein. Als Neumünchenerin ist Lena nun neugierig darauf, die Gastrowelt der Biermetropole zu entdecken.