Der Glühwein Erst verboten – dann geliebt: der einzig wahre Weihnachtsdrink

Geheimtipp Muenchen Glühwein 1 – ©Unsplash

Warmer Wii, Weinwarm oder Heißwein – so nennen ihn unsere Nachbarn aus der Schweiz. Wir bleiben da lieber bei unserem altbewährten Wort: Glühwein. Oder liebevoll, wenn wir schon zwei bis drei intus haben, Glühli. Wenn er in unseren Töpfen langsam erhitzt wird und mit Orangen oder Zimt verfeinert einen lieblichen Duft in unseren Zimmern versprüht, wissen wir, bald steht Weihnachten vor der Tür. Oder ein gemeiner Kater morgen früh. Dunkelrote Zungen und Lippen sind charakteristisch für unseren liebsten Christmas Drink und auch dieses Phänomen, das meistens eine Flasche von ihm einfach nicht genügt. Es ist an der Zeit für ein kleines Hoch auf unseren geliebten Glühli!

Geheimtipp Muenchen Glühwein 2 – ©Unsplash
© Unsplash

Gar nicht mal so jung dieser Glühwein

Schockiert müssen wir feststellen, wir haben ihn gar nicht erfunden, den süffigen heißen Wein. Er ist tatsächlich ziemlich alt, erste Vorläufer gab es schon in der Antike. Damals kannte man einen Wein gekocht mit Honig, Datteln und Gewürzen wie Pfeffer und Safran unter dem Begriff Conditum Paradoxum. Im Mittelalter gab es kalte Würzweine, die im Geschmack wohl sehr ähnlich zum heutigen Glühwein gewesen sein müssen. Das älteste deutsche Glühweinrezept stammt aus dem Jahr 1843 von August Josef Ludwig von Wackerbarth: Ein Liter Rotwein wurde bei ihm mit zahlreichen Gewürzen verfeinert und mit einer Note Safran abgerundet, gesüßt mit Zucker oder Honig. Die erste Flaschenabfüllung von Glühwein wurde nur durch eine Verstoß gegen das Weinrecht überhaupt erst bekannt. Im Winter 1956 beginnt Rudolf Kunzmann in Augsburg Rotwein mit Gewürzen und Zucker in Flaschen zu verkaufen. Wein mit Zucker zu versetzen war allerdings damals verboten, daher wurde gegen ihn ein Bußgeldbescheid verhängt, der nun der Nachweis dafür ist, dass er als erster Glühwein in Flaschen verkauft hat.

„Ich trinke nur Glühwein von glücklichen Glühen.“

Bayerisches Glühwein-Monopol

Das Weinrecht wurde später geändert und erst seit dem ist Glühwein überhaupt legal. Nun gilt: „Das Erzeugnis Glühwein ist definiert als aromatisiertes Getränk, welches ausschließlich aus Rotwein oder Weißwein hergestellt und hauptsächlich mit Zimt und/oder Gewürznelken gewürzt wird. Der Mindestalkoholgehalt des Getränkes beträgt 7 % (Vol%).“ (aus einer Pressemitteilung des Landes Berlin/ Verbraucherschutz). Die bayerische Firma Gerstacker mit Sitz in Nürnberg dominiert aktuell den Glühwein-Markt. Sie hat mehr als 90 Prozent Anteil am deutschen Glühweinmarkt und 98 Prozent, wenn es um Glühweinverkauf im deutschen Einzelhandel geht. Unser eigenes bayerisches Glühwein-Monopol also. Ob er uns deshalb so gut schmeckt?

Weihnachtsmärkte – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
Weihnachtsmärkte – ©wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH

Ihr habt Lust auf Glühli bekommen? Dann schaut mal hier!

Wir haben 7 Locations für euch gesammelt, bei denen ihr einen leckeren Glühwein bekommt:

Fräulein Grüneis

Am Rande des Englischen Gartens einen Glühwein to-go holen und damit die Surfer auf der Eisbachwelle bestaunen, die sich selbst bei Minusgraden in die Fluten stürzen.

Gartensalon 

Im Garten gemütlich mit Freunden und dem roten Heißgetränk anstoßen.

Minna Thiel

Mit Blick auf die Pinakotheken im alten Bahnwagon Glühwein schlürfen.

Hungriges Herz

Mit dem heißen Wein to-go eine Runde an der Isar drehen.

Café Fräulein

Im Girly-Wonderland mit der besten Freundin anstoßen.

Gans Woanders

Mit dem Glühwein den Westpark unsicher machen.

Wuid Barwirtschaft – aus dem delight guide

Den wildesten Glühli Münchens und dazu einen saftigen Burger genießen.

Ihr wollt mehr coole Bars in München entdecken und euch durch die besten Drinks der Stadt probieren? Dann schaut unbedingt mal in den delight guide. In den beiden Barbüchern aus München findet ihr 26 lokale Bars, in denen ihr den jeweiligen Signature Drink – im Austausch für einen Stempel in eurem Guide – aufs Haus bekommt. Die Guides von 2020 und 2021 behalten auch im Neuen Jahr ihre Gültigkeit, so könnt ihr alle Drinks, die ihr die letzten Jahre verpasst habt, ganz einfach nachholen.

Günstig oder hochwertig – Hauptsache lecker!

Auf den Weihnachtsmärkten und in den Supermarktregalen finden wir Glühwein heute in sämtlichen Farben und Variationen: Es gibt weißen, roten und roséfarbenen. Wir kaufen ihn günstig aus dem Discounter oder gönnen uns den teureren Winzerglühwein, der dem Standardwein einiges voraushat. Winzerglühwein darf in der Tat ausschließlich aus reinem Wein, Gewürzen und Aromen bestehen. Für die Süße sind nur natürliche Zuckerstoffe erlaubt und er wird nicht mit Wasser oder Säften gestreckt. Während es sich bei den günstigen Supermarkt-Produkten meist eher um Wein mit niedriger Qualität handelt, der dann so stark gesüßt wird, dass dies nicht mehr auffällt. Sagen wir mal so… mit der richtigen Menge an frischem Obst im Topf schmecken wir jetzt nicht jede Geschmacksnuance des Heißgetränks. Letztendlich ist es auch egal, ob hochwertiger Genuss an einem Glühweinstand in der Stadt oder Low Budget Version zu Hause, denn viel wichtiger ist doch mit wem wir unser Getränk teilen. In diesem Sinne sagen wir nur noch: Cheers! Auf eine feuchtfröhliche Vorweihnachtszeit.

Mehr Drink-Wissen für euch? Dann kommt mit in unsere Lieblingsbars!