Der Bud Spenzer Heart Chor

Der Bud Spenzer Heart ChorSound of Munich #11: Von Terence Hills Taufe zu Giesings coolstem Chor

Wer an einem coronafreien Montagabend in Giesing spazieren geht, der hört sie vielleicht. Die gute Stimmung und die schönen Lieder, die aus dem riffraff erklingen. Denn mitten zwischen den schwarzen-beschmierten edgy Wänden der Kneipe, probt der Bud Spenzer Heart Chor. Wir waren neugierig und durften Dominik Schauer und seinen Chor bei der Probe besuchen. Weshalb trotz eingängigem Namen keiner der Truppe ein Hard Chore Fan der Filmklassiker ist, weshalb der Name trotzdem entstand und was Terence Hills Taufe damit zu tun hat? Wir haben für euch nachgefragt und dabei sogar ein bisschen mitgesungen.

The heart of the Chor: Chorleiter Domi © Geheimtipp München

Ein Lied zur Taufe von Terence Hill

Was machen frisch-gebackene Eltern mit Nachnamen Hill? Genau, sie nennen ihren Erstgeborenen Terence. No Joke! Zu Terence Hills Taufe vor über drei Jahren luden die Eltern ihren Familienfreund Dominik Schauer, kurz „Domi“, ein. Mit der Bitte, der studierte Gitarrist und Musikpädagoge könnte ja ein Lied aus den Bud Spencer und Terence Hill Filmen spielen. Gesagt, getan. „Als ich mich dann mehr mit der Musik aus den Filmen auseinandersetzte, merkte ich erst, was für nostalgische, schöne Lieder da vorkommen“, erzählt Domi uns begeistert, als wir uns mit ihm und einer Limo in den Nebenraum vom riffraff setzen. Währenddessen trudeln immer mehr Chormitglieder ein. Die Laune ist bestens. Stühle werden geschoben. Ein Tisch steht für die Lieferung der bestellten Ukulelen bereit.

Giesing hält zusammen

Nach der Taufe wollte Domi die Schatztruhe an schönen Liedern, die er da entdeckt hatte, nicht einfach wieder schließen. So entstand die Idee für einen Chor. Den Bud Spenzer Heart Chor. Natürlich im Viertel in dem Domi bereits seit 11 Jahren lebt und für das sein Herz schlägt: Giesing. Über Mundpropaganda von Freunden und einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung wurden immer mehr Chor-Begeisterte auf seine Idee aufmerksam. „Innerherhalb weniger Wochen waren wir voll“, erinnert sich Domi und blickt auf die vielen Chorkollegen, die die Kneipe füllen. Während sich eine Chorkollegin Getränke aus dem Kühlschrank nimmt und Geld in die Kasse wirft, erzählt uns Domi, dass riffraff- Besitzer Flo Falterer dem Chor seit drei Jahren seine Location kostenlos zur Verfügung stellt. Der Münchner Gastronom und Besitzer des Crönlein habe ganz nach Domis geliebter Giesinger Mentalität den Chor von Anfang an unterstützt.

Freundschaften und Liebe - was nicht alles aus einem Chor entstehen kann. © Geheimtipp München

Wenn Domi und seine Chor-Crew loslegen... © Geheimtipp München

... schlackern nicht nur Bud die Ohren. © Geheimtipp München

Großer Anklang, viele Lieder

Seit Januar 2017 gibt es den Bud Spenzer Heart Chor nun schon und in dieser Zeit haben die Mitglieder gemeinsam viel erlebt. Der Kern ist ebenso konstant geblieben. „Wenn nicht gerade jemand wegzieht aus München, dann bleibt alles beim Alten“, sagt Domi lächelnd. Der Chor umfasst mit Aufnahmestopp 70 Mitglieder und ist eine gemeinnützige Organisation. „Wir haben nur einen geringen Mitgliedsbeitrag, denn es geht bei uns um den Spaß und nicht um den Profit“, erklärt uns der 39-Jährige. Gesungen werden natürlich nur Original Songs aus den Filmen. Mitsingen darf jeder, der Spaß daran hat. Aktuell hat der Chor 40 Songs in petto – Tendenz steigend. „Das Niveau unseres Chors steigt stetig, wir können ein bis vier Stimmige-Arrangements und komplexe Harmonien“, erzählt Domi und wir sehen da verständlicher Weise einen gewissen Stolz in seinen Augen. Angst, dass die Filmklassiker rund um den dicken und seinen Freund irgendwann keine neuen Songs mehr hergeben, hat der Chorgründer nicht. „Es dauert noch lange, bis alles ausgeschöpft ist“, sagt er und grinst. Der Mann hat also noch viel vor.

Amor und Therapeutikum

Das aus einem Haufen wild zusammengewürfelter Münchner zwischen Mitte 20 und Ende 50 eine harmonische, gute Gemeinschaft entstehen kann, beweist spätestens der Bud Spenzer Heart Chor. „Unsere Gemeinschaft ist über die Jahre unglaublich gewachsen“, erzählt uns Domi. Und daraus entstanden nicht nur Freundschaften. Da gibt es zum Beispiel Luise und Roman, die sich hier kennen und lieben gelernt haben. Wir behaupten jetzt mal, dass Domi somit nicht nur ein hervorragender Chorleiter, sondern auch ein super Amor ist. Für die Beiden zumindest. Luise, die früher im Kirchenchor gesungen hat, meldete sich auf Raten ihrer Schwester gemeinsam mit ihr an und ist bereits seit der 3. Probe dabei. Für die 39-Jährige ist der Chor vor allem therapeutisch. „Nach der Probe fühle ich mich immer tiefentspannt“, erzählt sie uns. Auch ihr Freund Roman ist seit dem ersten Jahr dabei. Über eine Freundin kam er im Juni 2017 hinzu. „Ich hatte schon immer eine große Freude beim Singen, war früher auch im Schulchor. Da wollte ich es einfach wieder ausprobieren.“ Dass sie über Bud Spencer die große Liebe finden, hätten beide nie gedacht.

Zusammengerückt... © Geheimtipp München

... noch schnell Noten verteilt... © Geheimtipp München

... Und los geht die Stimmungskanone! © Geheimtipp München

Auftritte und Hard Core Fans

Bei so viel Liebe und Freundschaft kann nur Schönes bei rauskommen. Und das kann man eben auch hören. Rund 20 Auftritte hat der Bud Spenzer Heart Chor mittlerweile im Jahr. Bei den Filmfestspielen in München begeisterten sie das Publikum, am Viertelfest Ois Giasing waren sie natürlich auch am Start und bei den Spencerhill Fantreffen vor 6.000 Besuchern und Hard Core Fans. „Da haben wir so einiges gesehen, auch viele Double“, erzählen uns Luise und Roman schmunzelnd. Dieses Jahr hätten sie sogar vor 10.000 Fans gesungen. Doch thanks to Corona wird das Event wohl nicht stattfinden. Die größte Ehre empfand Domi, als sie zusammen mit der italienischen Band Oliver Onions 2018, deren Mitglieder zu den erfolgreichsten Filmmusikproduzenten der Bud Spencer und Terence Hill-Filme zählen, bei einem Reunion Konzert 2018 in Berlin auftreten durften.

Das Heart im Chor

Domi ist Vollblutmusiker. Mit Leib und Seele - und für uns darum das offensichtliche "Heart" des Chors. Der sympathische Gesangsleiter hat Gitarre und Musikpädagogik studiert und bringt auch einiges an Banderfahrung mit. Bis 2017 spielte er in der Band „The RollerCoStars“. Heute ist Domi Tourmusiker von Nikolaus Wolf und Musiklehrer. Und da es in seinem Leben nie genug Musik geben kann, leitet er eben auch den Chor. Und das mit so viel Leidenschaft, Enthusiasmus und Freude, dass wir uns am liebsten dazu stellen und losschmettern wollen, als er sich nach unserem Interview mit der Gitarre vor seine Chor-Kollegen stellt und freudestrahlend tanzt und singt. Ein Mann spielt Kontrabass, die Kazoos tröten durch die Kneipe, Altflöten ertönen. Die Stimmen erklingen. Eine junge Mutter singt mit ihrem Baby vor den Bauch gebunden und wir? Tja, wir saugen all diese grandiose Musikenergie einfach auf. Unmöglich beim Zuhören keine gute Laune zu bekommen! Dann erklingt „Nobody ist der Größte“ und während Domi dem Chor einheizt und alle aus voller Kehle singen, erinnern wir uns an die eben gehörten Worte von Luise und Roman: „Mit Domi und seiner unerschöpflichen positiven Energie haben wir einen unfassbar tollen, motivierenden Chorleiter. Das schätzen wir sehr.“ Können wir allein von dem einen einzigen Besuch voll bestätigen. Übrigens: Die Freunde von Domi und gleichzeitig Eltern von Terence Hill haben mittlerweile auch eine Tochter: Cypress Hill. Soweit die Geheimtipp München Redaktion weiß, gibt es da noch keinen Chor. Noch...

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Bilder von Murat Kaydirma für Geheimtipp München.

Stefanie Manna

Halb sizilianisch – halb bayerisch: Bei dieser Kombo kann ja nur was Verrücktes rauskommen! Wenn Steffi nicht gerade lacht oder isst, redet sie. Oder macht sich auf die Suche nach neuen Abenteuern. Frei nach Pippi Langstrumpf "Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar.“ ist Steffi am liebsten mit dem Rucksack auf Reisen. Kommt am Ende aber immer gerne zurück in die Stadt für die ihr Herz schlägt: nach München.