Zusammen trinkt man weniger allein z’wein Pop Up Store

Ein sonniger Balkon, ein lodernder Kamin oder ein gemütlicher Küchentisch, der schon viele Geschichten gehört hat – egal wo wir sitzen, mit einem großen Glas Wein und ein paar Snacks sieht das Leben immer gleich viel schöner aus. Aber irgendetwas fehlt doch noch… Lasst uns kurz nachdenken. Aber klar: Jemand, mit dem man diese Momente teilen kann. Denn – und da würde Florian Glaser, Inhaber vom z’wein am Johannisplatz, sicherlich nickend zustimmen – wenn man zu zweit ist, schmeckt der Wein noch viel besser. So simpel der Gedanke, so einleuchtend die Namensfindung der Weinbar: Aus „z’samm“ und „Wein“ wurde Z’wein. Ein Ort, an dem wir normalerweise endlose Abende verbringen – der uns zu Zeiten von einer nie erwarteten Pandemie in Form eines Pop-Up Shops endlose Abende daheim versüßt. Wir haben mal vorbeigeschaut und sind in Südtiroler Welten abgetaucht! 

© wunderland media GmbH

Einmal ums Eck‘

Am Johannisplatz angekommen, fällt uns die Weinbar z’wein direkt ins Auge. Wir haben nur ein Problem: Licht aus, Türe zu. Also treten wir einen Schritt näher und entdecken einen kleinen Zettel, der uns die Richtung weist. Einfach ein paar Meter weiter laufen, da wartet der Pop-Up Store direkt um die Ecke. Gesagt, getan. An einem Donnerstagnachmittag sind wir alleine hier, die Laufkundschaft streckt aber immer wieder neugierig den Kopf hinein. „Der Platz hier ist super – viele Einkaufsmöglichkeiten direkt in der Nähe, da laufen die Leute automatisch vorbei.“ Als Florian seinen Schanigarten letzten Sommer eröffnete, waren die Stammkunden und die Nachbarn natürlich direkt Feuer und Flamme – die, die das zwein aber noch nicht kannten, haben den Weg aber nicht unbedingt hingefunden. Das ändert sich jetzt sicherlich. Wenn er seine Bar dann hoffentlich bald wieder aufsperren darf. 

© wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH

Italienische Lebensfreuden

Wir werden auf jeden Fall die Ersten sein, die sich durch die Getränkekarte schlürfen und dazu lokale Spezialitäten genießen werden. Bis dahin stöbern wir uns aber durch die reich gefüllten Regale des Pop Up Stores, der sein vorläufiges Zuhause bei „The lovely Concept“ gefunden hat. Wer sich ein bisschen mit Wein auskennt und – so wie wir – eine große Begeisterung für Südtirol pflegt, der ist hier auf eine Goldader aus Trauben gestoßen. Eine Vielzahl Südtiroler Klassiker sowie unbekannte Winzer wollen unbedingt direkt von uns probiert werden! Vollmundiger Roter, erfrischender Rosé und intensiver Weißwein – Florian kann zu jedem eine kleine Geschichte erzählen. In seinen Laden kommt nur, wovon er selbst überzeugt ist. Ach was hätten wir auch gerne einen Weinladen… dann müssten wir uns endlich keine Ausreden mehr einfallen lassen, warum wir uns am helllichten Mittag schon heimlich ein Gläschen einschenken dann und wann. „Zu beruflichen Zwecken“ wäre dann endlich eine adäquate Entschuldigung. 

Eins plus eins mach zwei(n) 

Aber gut, wir wollen uns ja nicht beschweren. Nachdem wir uns losgerissen haben von den Südtiroler Schätzen, gucken wir uns noch ein bisschen weiter um. Neben noch mehr Wein (Überraschung!), legt Florian außerdem den Fokus auf regionale Produkte, die einen weinreichen Abend (oder Tag) bereichern. Ausgefallene Butter aus einer kleinen Manufaktur, fruchtiger Schnaps oder selbst gemachte Marmelade von der GartenFee – hier sind auch Geschenkesucher und Geschmacksenthuiasten willkommen, die das Glück nicht in Flaschen suchen. Wir packen uns noch eine Flasche Rotwein (ein Lagrein muss es sein), für den Abend ein und schnappen uns ein Gläschen Chardonnay für den Weg. Weit laufen wir nicht – gerade mal bis zum kleinen Park am Johannisplatz. Dort setzen wir uns auf eine Parkbank, gucken dem gemütlichen Treiben zu, quatschen und sind glücklich, dass wir zu zweit hier sind. Denn zusammen trinkt man weniger allein. 

© wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH
© wunderland media GmbH

Mehr genussvolle Läden in München entdecken? This is your way!