Underground Art by WON

Underground Art by WONEin Atelierbesuch beim ZombieLover

Das Buchheim Museum in Bernried stellt seit Juli 2016 Werke von WON ABC & FRIENDS aus. Die Ausstellung trägt den Titel KUNST AUS MÜNCHENS UNTERGRUND und geht noch bis zum 2. April 2017. Geheimtipp München möchte einen Blick hinter die Kulissen werfen, möchte sehen, unter welchen Bedingungen die Werke des „Großmeisters WON“ entstehen und trifft ihn in seinem Atelier in Obergiesing.

Wir werden knurrend empfangen. Leika, die schwarz-weiß gescheckte Mischlingshündin nimmt ihre Aufgabe als Bewacherin von Kunst und Künstler sehr ernst. Erst durch ein paar Leckerlis lässt sie sich besänftigen und uns unsere Blicke durch den Arbeitsraum des Künstlers schweifen. Auf wenigen Quadratmetern reihen sich in wohlgeordnetem Chaos Bild an Bild, oder vielleicht müsste man sagen Skulptur an Skulptur, da WON seine aktuelle Bilderserie ALL CHICKEN ARE BEAUTIFUL (ACAB) auf Wellpappe sprüht und dann ausschneidet. Dazwischen stehen Pinsel, Farbflaschen, Sprühdosen, Zimmerpflanzen und ein Schreibbrett. An den Wänden hängen gerahmte, gemalte Bilder und Drucke von Graffitis. Ein Ofen sorgt für wohlige Wärme, aus Lautsprechern erklingen gedämpft Klänge von Bob Marley. Es ist eine Atmosphäre, in der man sich wohl fühlt.

Hier also lässt WON die Werke entstehen, die weit über die Münchner Graffiti-Szene hinaus Beachtung finden. Gina Lollobrigida und Anne Sophie Mutter haben seine Werke gekauft, und sie hingen und hängen in Galerien und Museen in ganz Deutschland, aber auch in New York, Paris, Tokyo, in Havanna, Busan (Korea) und Shenzhen (China).

Doch Kunst ist für WON nicht nur etwas, das in Museen hängt, Kunst ist vergänglich. Er erzählt uns von der Zeit, in der er auf der Straße gesprüht hat, Brücken und Mauern Farbe verliehen und Züge verschönert hat. Letzteres ist ihm auch mal zum Verhängnis geworden. 1996 musste er sich vor Gericht dafür verantworten, einen Zug als Ausdrucksmittel für seine Kunst genommen zu haben. Dies bescherte ihm eine sechsmonatige Bewährungsstrafe, eine Zahlung von 20.000 DM, letztlich aber auch sehr viel öffentliche Aufmerksamkeit.

Was möglich ist, wenn Graffiti im öffentlichen Raum nicht durch Illegalität und die damit einhergehenden zeitlichen Zwänge beschränkt wird, zeigen Häuserprojekte in Havanna und in Shenzhen, bei denen er mit Sprayer-Kollegen aus aller Herren Länder Hauswände und ganze Gebäudekomplexe mit Fabelwesen, Zombies und Personen aus der Weltpolitik besprüht und zum Leben erweckt hat. Zombies spielen generell gerne eine Hauptrolle in WONs Werken, so wie zum Beispiel in seinem kompletten Zombie-Comic Zombie Love.
Teilweise erinnert das Entstandene an die Architektur Hundertwassers. Nebenbei bemerkt: Momentan hängen Arbeiten beider Künstler gerade einträchtig im Buchheim Museum.

Wir entdecken Donald Trump an der Wand in WONs Atelier. Ein Küken mit blond wehender Mähne, das gerade aus einem amerikanisch beflaggten Ei geschlüpft ist. Und er ist in bester Gesellschaft. Ein Ku Klux Klan Küken und ein in Burka gehülltes, mit Sprengstoffgürtel bewaffnetes Küken flankieren ihn. Das ist Weltpolitik, und sie entsteht in einem kleinen Giesinger Künstleratelier.

Die Küken sind Teil der oben erwähnten Serie ALL CHICKEN ARE BEAUTIFUL, und sie vermehren sich rasch. Pinocchio, ein Blauhelm-Soldat, Fidel Castro, Batman und etwa 50 Kollegen gibt es schon. Nach und nach sollen 365 von ihnen entstehen. Im Buchheim Museum wird man sie bestaunen können.

Wir fahren demnächst auch nach Bernried. Zwei Monate geht die Ausstellung noch und wir wollen sie mit eigenen Augen sehen. Wir freuen uns auf Küken und Zombies, auf ein 22 Meter langes Mauerstück, das von WON gestaltet wurde, und dann noch den berühmten, polnischen Militärhubschrauber, der vor ein paar Jahren im Garten des Buchheim gelandet ist. WON und ein paar Kollegen haben ihn zu einem zum Frieden mahnenden Kunstwerk gewandelt.

Ob Leika dann auch dort sein wird und knurrend die Kunst ihres Meisters bewacht, wissen wir nicht. Zur Sicherheit packen wir ein paar Leckerlis ein.

Fotograf: Frank Achim Schmidt

Frank Achim Schmidt

Achim, Querdenker und vormals Taxilenker, ist südlich von München groß geworden. Im Grunde in Indien sozialisiert und im Herzen immer noch Weltreisender, durchkämmt er mit seiner Kamera die bajuwarische Landeshauptstadt, auf der Suche nach spannenden Geschichten und Aussichten.