Valdemars VER O PESO

Valdemars VER O PESOIn 20 Minuten straight to Brazil

Bock dem ungemütlichen Winter zu entfliehen? Lust auf Exotik, etwas Urlaubs-Feeling? Na, wie wär´s mit Brasilien? Keine Angst, das geht auch ohne teures Flugticket! Einfach in die S-Bahn oder Tram Richtung Rosenheimer Platz steigen! Das Reiseziel: die VER O PESO Bar.

Ein Hauch Brasilien mitten in Minga. Genau der richtige Ort für Cachaça-Liebhaber und Steak-Feinschmecker. Und - so wird gemunkelt - den besten Caipirinha in ganz München. Die Bar besticht durch Authentizität. Keine aufgesetzte, laut dröhnende Samba-Mucke, sondern stillvolles, landestypisches Ambiente mit viel dunklem Holz und noch mehr Herzlichkeit.

Vor allem ER sorgt für die richtige Portion Brazilian flair: Barinhaber und Cocktail-König Valdemar da Silva. Er stammt aus dem Nordosten Brasiliens. Schon als kleiner Junge wurde Valdemar vom Barkeeper-Virus infiziert. Sein Handwerk lernte er von keinem Geringeren als Barlegende Charles Schumann. 2002 verwirklichte Valdemar mit dem VER O PESO seinen großen Traum von der eigenen Bar im Stil des Heimatlandes. 

Dass Cocktails Valdemar Leidenschaft sind, schmeckt man. Statt geschmacklosen Fruchtsaftkonzentraten kommen exotische Früchte wie Acerola oder Pitanga frisch püriert ins Cocktailglas. Besonders stolz ist Valdemar - zu Recht - auf die 40 verschiedenen Cachaças, die seine Bar säumen wie wertvolle Pokale. Aber nicht nur die Klassiker, auch die Eigenkreationen des Barurgesteins überzeugen die erfahrenen Geschmacksknospen eines jeden Drink-Kenners. Bestes Beispiel ist Valdemars neuester liquider Streich: der O Mokórongo. Heißt übersetzt so viel wie "Besowski" und setzt sich zusammen aus Cachaça, Orange und einigen Geheimzutaten, die Valdemar uns nicht nennen wollte. Wir wissen nur so viel: Der O Mokórongo schmeckt fantastisch und macht seinem Namen alle Ehre.

Valdemar sieht sich als Brasilien-Botschafter. Sein Geburtsland soll für mehr stehen, als nur für Samba, Fußball und String-Tangas. Er möchte den Münchnern Brasilien im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft machen. Und das gelingt ihm wirklich... Yummie! Die Speisekarte: klein, aber erlesen - und vor allem landestypisch. Original brasilianische Hausmannskost. . Ein Beispiel: Fechuada, ein herzhafter Eintopf aus dunklen Bohnen, verschiedenen Fleisch- und Wurstsorten, serviert mit luftigem Reis und Orangenscheiben. Die Hauptgerichte sind mit 19 bis 32 Euro nicht günstig, aber immer aus guten Zutaten frisch zubereitet und somit ihren Preis wert. Vor allem die Fleischgerichte sind zu empfehlen, weil immer auf den Punkt zubereitet. Zum Beispiel die rosa gegrillten Rinderhüftstreifen... Der Hammer!

Valdemar da Silva - einer von Münchens amüsantesten und sympathischsten Cocktailurgesteinen. Ein echtes Unikat, der seine Bar mit ganz viel Herzblut und Leidenschaft lebt und uns ein kleines, aber feines Urlaubs-Refugium nach München geholt hat. Wir sagen: Danke! Und kommen gerne wieder.

CHECKLISTE FÜR BRASILIENURLAUBER

  • WANN KOMMEN?

    Ab 18 Uhr öffnet Valdemar die Türen und bleibt nicht lange alleine...

  • RESERVIERUNGSPFLICHT?

    Absolut! Die 25 Tisch- und 15 Barplätze sind schnell weg. Wer spontan vorbeischaut, kann manchmal Glück haben.

  • DICKE DES PORTMONNAIES?

    Die Cocktails haben mit etwa 10 Euro normale Bar-Preise. Klar kann man in München auch eine Caipi für 8 Euro bekommen, aber der eignet sich dann wohl eher zum Koma- statt zum Genuss-Trinken.Für´s Essen muss man - zugegeben - etwas tiefer in die Tasche greifen. Aber der Gaumen wird’s einem danken.

  • MIT WEM KOMMEN?

    Alleine, zu zweit oder zu fünft, ganz egal! Sofern Ihr einen Platz findet 😉

Elisa Rothstein

Ein Küstenmädel in Bayern.... vor 9 Jahren brachte der Zufall Elisa von der Ostsee in die bayrische Metropole. Für sie war es Liebe auf den ersten Blick: die bayrische Geselligkeit, das Münchner Stadt-Flair und als Feinschmeckerin auch definitiv die schmackhafte Küche. Als TV-Journalistin ist sie auf der ganzen Welt unterwegs. Aber eins steht für sie fest: nirgends ist so schön wie dahoam....