Urlaubsfeeling in NRW

Urlaubsfeeling in NRWAuf Entdeckungstour durch rheinische Ecken

Na, lässt das Urlaubsfeeling bei euch auch auf sich warten? Bis wir wieder uneingeschränkt unter Palmen entspannen und tropische Cocktails schlürfen können, wird wohl noch ein bisschen Zeit vergehen - oder um es in den Worten unser rheinischen Freunde zu sagen: "Bis dohin läuf noch vill Wasser de Rhing eraf." Aber warum in ferne Länder reisen, wenn es auch bei uns in Deutschland eine Menge zu entdecken gibt? Wenn wir mal ehrlich sind, touren wir sowieso viel zu selten durch unser Heimatland. Um das zu ändern, haben wir uns von unserer kölschen Geheimtipp-Crew, den Kollegen von Geheimtipp Köln, inspirieren lassen: Hier kommen fünf ganz besondere Orte in NRW. Von Märchenschlössern wie aus dem Bilderbuch bis zu atemberaubenden Aussichten bringen die alles mit, was der perfekte Urlaub braucht. Und wenn die bayrische Gmiatlichkeit auf rheinische Lebensfreude trifft, kann sowieso nur was Guads dabei rumkommen. Also dann mal los!

Wie Frodo Beutlin die Bruchhausener Steine erklimmen

Ein wahres Naturschauspiel erlebt ihr an den Bruchhausener Steinen. © Tourismus NRW e.V./Oliver Franke

Wer auf der Suche nach dem echten „Herr der Ringe“-Feeling ist, wie Frodo Beutlin zwischen Felsen umherklettern und die weite, grüne Landschaft Mittelerdes entdecken möchte, könnte natürlich nach Neusseeland fliegen. Eine andere (und deutlich unkompliziertere) Möglichkeit wäre, die vier monumentalen Vulkanfelsen des Boden- und Kulturdenkmals „Bruchhausener Steine“ zu bestaunen. Die einzigartige Felsenlandschaft im Sauerland ist als Natur- und Vogelschutzgebiet, sowie als Flora-und Fauna-Habitat ausgewiesen. Zudem stellt sie ein Kultur- und Bodendenkmal dar und ist als archäologisches Reservat anerkannt. Mit ein bisschen Glück könnt ihr hier brütende Wanderfalken oder Uhus erspähen. Auf verschiedenen, von der „Stiftung Bruchtaler Steine“ angelegten Themenpfaden, könnt ihr das Gebiet in dem Bornstein, Goldstein, Ravenstein und Feldstein stehen erkunden und letzteren sogar besteigen. Und wenn ihr dann Seite an Seite mit eurem Wanderbuddy auf dem Gipfel steht, sind Frodo & Sam plötzlich gar nicht mehr so weit weg...

Wandern meets Geschichte im Neandertal

Im Neandertal gibt es viel zu entdecken! © Jörg Kammel/Tourismus NRW e.V.

Wenn ihr, statt für Fantasy, eher etwas für Geschichte & Biologie übrig habt, empfehlen wir euch einen (leider ausgestorbenen) nahen Verwandten aus dem Pleistozän aufzusuchen und euch auf die Spuren der Neandertaler zu begeben. Rund 10 km östlich der verbotenen Stadt gelangt ihr ins Neandertal. Dort könnt ihr Dank des „Neandertal Museums“ und dem zu besichtigenden Fundort des ersten Homo neanderthalensis „Neandertaler 1“ die historische Bedeutung dieses Ortes live erleben. Das Museum zählt zu den modernsten Europas und hält viele interessante Details der Menschheitsgeschichte für euch bereit. Das ist aber noch nicht alles: Neben dem Museum warten im Neandertal noch viele weitere kulturelle Angebote auf euch - zum Beispiel das eiszeitliche Wildgehege.

Wilder Westen im Münsterland

Im Münsterland erwartet euch ein grenzenloses Freiheitsgefühl... © Tourismus NRW e.V.

Ihr liebt Reisen in die USA und schwärmt von dem Freiheitsgefühl in der amerikanischen Landschaft westlich des Mississippis? Kein Problem, denn echte Freiheit und Grenzenlosigkeit könnt ihr auch im Münsterland spüren: Wer die Dülmener Wildpferde einmal im Merheimer Bruch durch die Landschaft galoppieren gesehen hat, weiß wovon wir sprechen. Abseits der am Wochenende und feiertags geöffneten und sehr gut besuchten Wildpferdebahn habt ihr auch die Möglichkeit, die Pferde in kleineren Gruppen in der freien Natur zu besuchen. Eine Führung dauert etwa eine Stunde und bietet die einmalige Chance, die letzten Wildpferde Europas ganz aus der Nähe zu betrachten. Die Herde lebt hier übrigens fast gänzlich auf sich allein gestellt und trotzt allen Widerständen. Wir versprechen euch: den Anblick dieser majestätischen Tiere werdet ihr so schnell nicht vergessen!

Über den Baumkronen von Waldbröl

Seid ihr bereit für einen atemberaubenden Ausblick? © Tourismus NRW e.V.

Na, wer mag es luftig und traut sich einiges an Höhenmetern ohne Schwindelgefühl zu? Auch in NRW könnt ihr hoch hinaus! Dafür reist ihr am besten nach „Panabora“. Das Herzstück des Naturerlebnisparks im Oberbergischen Kreis bildet ohne Zweifel der Baumwipfelpfad. Auf einer Strecke von über 1,6 Kilometern spaziert ihr, neben den sich im Wind biegenden Spitzen von mächtigen Nadel- und Laubbäumen, durch verschiedene Baumvegetationszonen - und das auf bis zu 23 Metern Höhe. Zwischendurch gibt es einige interaktive Lern- und Erlebnisstationen zu entdecken und am Ende der Route erwartet euch ein 34 Meter hoher Aussichtsturm, der euch einen atemberaubenden Blick über das Bergische Land ermöglicht. Fühlt sich fast an, als könnte man fliegen...

Disney-Feeling auf Schloss Drachenburg

Auf Schloss Drachenburg werden Märchen wahr... © Tourismus NRW e.V.

Hach, was würden wir geben, um uns einmal wie eine waschechte Prinzessin oder ein kühner Prinz zu fühlen... Wer unsere Liebe für Märchen, kitschige Liebesgeschichten und magische Orte teilt, sollte bei seiner NRW-Tour unbedingt einen Abstecher nach Königswinter machen. Mitten auf dem Drachenfels, einem 321 Meter hohen Berg im Siebengebirge, wartet ein ganz besonderer (und wenn ihr uns fragt auch magischer) Ort auf euch: Schloss Drachenburg. Bis 2010 wurde der historische Prachtbau in Anlehnung an seinen ursprünglichen Zustand aufwändig restauriert und anschließend zu einem Museum umfunktioniert. Heute zählt Schloss Drachenburg mit seinem wunderschönen Schlosspark nicht nur für Disney-Fans zu einem der sehenswertesten Orte in ganz NRW. Cinderella hätte sich hier bestimmt wohlgefühlt...

Fotos bereitgestellt von NRW Tourismus.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit unseren lieben Freunden von Geheimtipp Köln entstanden. 

Anna Drózd

Anna - unsere gebürtige Münchnerin mit polnischen Wurzeln - hat ein waches Auge für Details, das es ihr erlaubt auch im Alltäglichen große Inspiration zu finden. Immer auf der Suche nach besonderen Ecken, will sie das Stadtleben nicht nur entdecken, sondern auch selbst ein bisschen bunter machen. Stets im Gepäck: eine geballte Ladung Kreativität.