Unterwegs mit HeyMinga Touren

Unterwegs mit HeyMinga TourenErlebnisbericht von der Münchenliebe auf Rädern

Keine Lust auf die immer gleichen, gähnend langweiligen Touri-Attraktionen, wenn mal wieder die Family oder die Freunde zu Besuch sind?! Mit HeyMinga Touren erkundet ihr die Stadt im VW Bulli und lernt sie noch einmal aus 'nem völlig neuen (Blick)Winkel kennen. Und zwar auch als original Münchner Kindl. Wir waren unterwegs und haben uns von Münchenexpertin Gini und dem HeyMinga Cruiser auf einer der schönsten Arten durch die City kutschieren lassen. Und sind dabei auf so manch eine Überraschung gestoßen...

Treffpunkt? Container Kollektiv! Hier im Werksviertel hinterm Ostbahnhof ist nicht nur rein zufällig das HeyMinga Hauptquartier. Das Startup hat sich bewusst auf dem Gelände niedergelassen, auf dem ein bunter Mix der neu aufblühenden Kunst- & Kulturszene Münchens zusammenkommt. Gini unser Tourguide erwartet uns schon mit großem Grinsen am Eingang. Statt den üblichen Städteführeraccessoires, Headset und großer Fahne, mit ’nem urigen HeyMinga Holzbrett unterm Arm. Noch bevor wir im Bulli sitzen, geht die Tour schon los, ein kurzer Spaziergang quer durch das neu angelegte hippe Container-Areal auf dem ehemaligen Gelände der Fanny-Klösschen-Kartoffelwunderland-Werke. Keine Touri-Gruppen weit und breit. Und das ist auch gut so! Keine Zeit für die ausgelutschten 08/15 Hot-Spots Münchens, denn wir sind heute auf der Jagd nach echten Geheimtipps!

„Hoffentlich springt er an... Spaß!“

Gini Ganserich, Tourguide

Das erste Highlight der gut ausgedehnten 2,5-stündigen Tour lässt nicht lang auf sich warten. Valentin - ein Traum auf vier Rädern ist das neue Schmuckstück der HeyMinga Flotte und wird unmittelbar zum Shootingstar unserer Instagram Storys. Der betagte VW Bulli, dessen Namensvetter kein geringerer als der Münchener Komiker Karl Valentin ist, wurde liebevoll hergerichtet und strotzt nur so vor Oldtimer-Charme. „Hoffentlich springt er an...“, lacht Gini und schon haben wir das sanfte schnurren des Motors in den Ohren.

Los geht’s zum Franzosen Viertel durch den Münchener Berufsverkehr. Der stört ausnahmsweise mal niemanden von uns - schnell können und wollen wir mit unserem Gefährt eh nicht unterwegs sein. Lieber nutzen wir die Zeit um die Auslöser unserer Kameras noch ein wenig weiter zu malträtieren. Denn die Lichtstimmung ist so perfekt, als hätte Jemand heimlich die Scheiben des Busses mit 'nem alles-sieht-bombastisch-aus-Filter beklebt. Wir halten an einer kleinen Alm und das mitten in Haidhausen?! Diese könnte ohne weiteres auch in irgend einem Oberbayrischen Bergdorf stehen - tut sie aber nicht, und mitten in der Innenstadt sticht sie aus der faden Häuserreihe herraus wie ein bunter Hund. Next Stop: die kleine Eisbachwelle, die anders als die große Schwester, durchaus nicht jedem Münchner ein Begriff ist. Hier gibt's endlich auch die ersehnten Durstlöscher. Natürlich nur original Giesinger Bier und Eizbach Limo aus der Öko-Stroh-Kühlbox - das gibt massig Pluspunkte für die Nachhaltigkeit! Gini plaudert immer wieder aus der Westentasche und hat lustige Anekdoten parat. Aber nicht der Sorte "auswendig gelernt", aus dem Touristenführer Handbuch. Man merkt ihr zu keiner Zeit an, dass eigentlich nur ihr Opa ein echter Ur-Bayer war. Denn die ehemalige Architekturstudentin ist eigentlich gebürtige Hannoveranerin. Aber pssst!

Wir überqueren die in den Abendstunden von Pärchen stark frequentierte Hackerbrücke und genießen für einen Augenblick den malerischen Anblick der Dämmerung mit einem Hauch Eisbahnromantik. "Von hier oben hat man selbst in München irgendwie immer richtiges Großstadtfeeling", findet Gini. Und wir stimmen zu.

Auf dem Viehhofgelände erkunden wir bei einem kleinen Geschichtsexkurs zum Areal die angrenzende liebevoll gestaltete Urban-Gardening-Community und plündern die letzten Getränkevorräte aus Valentins voll ausgestatteter Kofferraum-Bar. Die Zeit vergeht wie im Flug und ehe wir uns versehen sind wir schon beim letzten Punkt unserer Reise in Untergiesing angekommen. Weiter gehts zu Fuß durch die Mondstraße und warum die "kleines Venedig" genannt wird, ist unschwer zu erkennen.  Ein kleiner Kanal zieht malerisch eine Schneise entlang der Hinterhöfe und diesmal werden Kullis statt Kameras gezückt - wir schreiben im Kollektiv: "Wohnungen in Untergiesing auschecken!" in unsere To-Do Listen. Fazit: München hat so viel zu bieten. Schöne kleine Ecken. Und große Momente. Man darf nur nicht aufhören hinzusehen. 

Lust, MUC mal anders kennenzulernen?!

... Dann meld dich bei HeyMinga! Die Jungs und Mädels haben sich passend zum Oktoberfest zusätzlich ein besonderes Schmankerl ausgedacht: eine Wiesn Tour rund um die 5. bayrische Jahreszeit. Damit punktet man nicht nur beim Besuch von außerhalb! Aber ranhalten - die Plätze sind heiß begehrt und limitiert!

Miles Köhler

Miles - mit dem Herz auf der Zunge und dem Bass im Ohr, tanzt sich unser ehemaliges Hauptstadtkind munter durch Münchens Elektroclubs. Von Kopf bis Fuß in schwarz - aber mit 'ner großen Portion Konfetti, bitte! Auf der Suche nach dem kleinen Hauch Berliner Luft im Augustinerland und dem Tofu-Steak im Weißwurst-Heaven.