Unsere Wintertollwood Highlights

Unsere Wintertollwood HighlightsWas ihr nicht verpassen solltet

Juhu, bis Ende Dezember ist wieder Wintertollwood-Zeit! "Werte Menschen!" - so lautet dieses Jahr das Motto. Damit wollen die Veranstalter uns Besucher dazu auffordern, in Zeiten von Klimawandel, Konsumverhalten und Co. bewusster zu leben und Stellung zu beziehen. Nicht nur Glühwein trinken, sondern auch nach- und umdenken, so die Idee. Aber natürlich will uns das Wintertollwood auch dieses Jahr  wieder viel Spaß machen. Blöd nur, dass man bei den vielen bunten Hütten und dem ganzen Trubel nie weiß, für welchen lecker-geselligen Spot man sich entscheiden soll... Wir sind einfach mal los auf's Wintertollwood, um für euch vorzukosten. Damit ihr beim alljährlichen Besuch nicht mehr lange suchen, sondern die Highlights direkt ansteuern könnt. Viel Spaß dabei! Und trinkt einen Glühwein für uns mit!

Kunst mit Köpfchen: Der Eingangsbereich

Nicht zu übersehen: Die Leuchtpagoden von Ludwig Frank. © Geheimtipp München

Selbst der Zaun ist hier von Künstlern verziert! © Geheimtipp München

Das Eingangskunstwerk stammt in diesem Jahr von Adam Stubley. © Geheimtipp München

Glühwein? Zu dem kommen wir später! © Geheimtipp München

Und zwar direkt am Eingang des Wintertollwoods. Wie in jedem Jahr wird hier optisch so einiges aufgefahren. Während die Discokugel in alter Manier munter buntes Licht über den Platz flackern lässt, erhellt eine neue Lichtinstallation den Eingangsbereich. Die Leuchtpagoden von Ludwig Frank soll die Kultur seiner Heimat mit der des Fernen Ostens verbinden. Direkt dahinter - es scheint zunächst wie eine Mauer - findet sich das Kunstwerk, das auch das diesjährige Motto aufgreift: Werte Menschen. Es ist ein Willkommensgruß der Street-Art-Künstlerin Artemisia. Es steht als Symbol für die Gefährdung und die Vergänglichkeit der Werten der Menschheit.

Vorträgen lauschen & Installationen gucken im Weltsalon

Auf geht's in den Weltsalon! © Geheimtipp München

Zum 13. Mal in Folge ist er hier vertreten. © Geheimtipp München

Kunst, die zum Nachdenken anregt. © Geheimtipp München

In diesem Jahr unter dem Motto: Werte Menschen! © Geheimtipp München

Das Tollwood zeigt: Weihnachtsmarkt geht auch mit Kritik. © Geheimtipp München

Direkt nach dem Eingang lockt fast als erstes Zelt der Weltsalon, der in diesem Jahr bereits zum 13. Mal in Folge von den Veranstaltern präsentiert wird. Ganz ungewöhnlich für einen Weihnachtsmarkt beschäftigt man sich hier multimedial mit ökologischen und gesellschaftlichen Themen. Hier könnt ihr Podiumsdiskussionen oder Vorträgen lauschen und durch die interaktiven Installationsräume schlendern. In diesem Jahr stellt sich der Weltsalon der Wertfrage und unserer Verantwortung für das (Über-)Leben auf diesem Planeten. 

Neuer veggie Geheimtipp: Das Esszimmer

Komplett neu: Das Esszimmer. © Geheimtipp München

Hier gibt's rein vegetarische und vegane Kost. © Geheimtipp München

Alles ist bio-zertifiziert. © Geheimtipp München

Guten Hunger! © Geheimtipp München

Ganz neu auf dem Tollwood ist das Esszimmer - ein Zelt, das kulinarisch die leckersten vegetarischen Schlemmereien vereint. Für uns gibt es zur Stärkung eine schmackhafte Zusammenstellung diverser afrikanischer Gerichte. Insgesamt versorgen uns auf dem Tollwood übrigens 56 Gastronomen mit Gerichten aus aller Welt - ganze 20 Nationen sind in diesem Jahr vertreten. Seit 2003 ist hier alles bio-zertifiziert. Das hat aber natürlich auch seinen Preis. Und die Portionen sind eher klein. Wessen Magen also eher große Klappe hat, der sollte vor dem Besuch noch zuhause etwas essen. Oder ihr lächelt einfach extrem sympathisch den Menschen hinter der Theke an und bittet um eine Kelle mehr beim Süppchen. 

Shopping around the world: Der Bazar

Ob für einen selbst oder als Weihnachtsgeschenk... © Geheimtipp München

...der Markt der Ideen liefert reichlich Auswahl. © Geheimtipp München

Ob Kunsthandwerk oder Lebensmittel... © Geheimtipp München

...hier findet sich alles. © Geheimtipp München

Nette Gespräche sind natürlich inklusive! © Geheimtipp München

Jetzt wird geshoppt! Der Bazar lockt mit internationalem Kunsthandwerk und landestypischen Waren von rund 220 Ausstellern aus aller Welt. Fast alle Sachen wurden hier im Fairen Handel produziert. Finden wir top! Das Zelt eignet sich also perfekt für das effektive Blitz-Geschenke-Shopping. Ob Gewürze, Schnäpse, Vasen, Decken oder Uhren - hier gibt's alles, was das Herz begehrt. Das Schönste: Mit vielen Händlern könnt ihr euch nett unterhalten und euch die Produkte erklären lassen. An einigen Ständen darf dann sogar auch probiert werden, yummieh! Unser Geheimtipp: Olli's Teestüberl. Die weihnachtlichen Kreationen kommen bei uns seit Jahren heiß aufgebrüht ins Tässchen und sind ein fester Bestandteil der Wintertollwood-Tour.

Ein, zwei, drei "Lühlein" beim Hexenkessel

Und zum Sch(l)uß der wohlverdiente Glühwein. Prost! © Geheimtipp München

Zum Abschluss unserer Tour darf ein schöner, heißer Glühwein natürlich nicht fehlen - ist doch klar! Den gibt's beim Wintertollwood in den verschiedensten Kreationen und an drölfzigtausend Ständen. Aber genießen wir den heiße Trunk jetzt draußen oder lieber im kuschlig warmen Zelt? Mmmh... Wir bleiben draußen, ganz klassisch, und zwar beim White Rabbit. Gute Entscheidung, wie sich rausstellt. Der "Lühlein" ist fruchtig, aber auch würzig - ganz so wie wir ihn mögen. Wir lassen uns den warmen Gewürztrunk langsam die Kehle runterlaufen und sind begeistert: Das Wintertollwood überzeugt uns auch dieses Jahr wieder mit kulinarischer Vielseitigkeit, künstlerischer Hintergründigkeit und einem hohem Anspruch an die Optik. Und wer seinen Besuch unter der Woche vor 17 Uhr plant, der kommt an den meisten Ständen sogar sofort dran. Wir sprechen da aus Erfahrung...

Bilder von Anna Pauels für Geheimtipp München

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt, hat mehr Platz zum Tanzen.