TRX Suspension Training

TRX Suspension TrainingUnser Date mit dem Muskelkater

„Wenn er noch einmal ‚sexy‘ sagt…“ ist die TOP1 unserer Gedankencharts während des TRX Dates mit Dr. Wallace. Im Nachhinein betrachtet eigentlich gar nicht so schlecht: So war die innere Aggression gegen das brasilianische Feuer unseres Trainers doch ein sehr effektives Mittel, um von Schmerz in unseren Gliedern abgelenkt zu werden. Denn auch wenn es echt einfach aussieht: TRX ist nichts für Weicheier. Und nichts, für wackelige Ärmchen und/ oder Beinchen. Aber definitiv ein Workout zum Grenzen Austesten.

Konzentration! Ist beim TRX tatsächlich ebenso wichtig wie Kraft und Ausdauer.

Ein Balance-Akt - nicht nur für die Muskeln

TRX, im Fachjargon TRX Suspension Training genannt, ist ein Ganzkörper-Workout mit Eigengewicht. Trainiert wird mit von der Decke hängenden, elastischen Gurten, die an die eigene Größe und die jeweils zu trainierende Körperpartie angepasst werden. So können mit dem einen Equipment über 300 Übungen durchgeführt und selbst die verstecktesten Muskeln trainiert werden. Was TRX von anderen Workouts unterscheidet: Da die besagten Gurte hin und her und auf und nieder schwingen, muss der Körper nicht nur Sitz-Ups, Kniebeugen und Co. durchführen. Gleichzeitig hat er gut damit zu tun, sich selbst in Balance zu halten. Durch diese Doppel-Belastung soll ein höherer Reiz erzeugt und das Training umso effektiver sein. 2-in-1-Training? Da sind wir doch gerne dabei.

Easy... denkste!

Zusammen mit unseren Mitstreiterinnen (ja, sie sind alle weiblich) begeben wir uns ins Studio drei. Mit den Slings ausgestattet suchen wir uns ein Plätzchen im Tanzraum – zum Glück nicht direkt mit Blick in den Spiegel – und machen uns mit den TRX Gurten vertraut. Beweglich, handlich, liegen gut in der Hand: Auf den ersten Eindruck könnten wir uns durchaus mit dem neuen Workout-Partner anfreunden. Dass wir diesen Gedanken schon wenig später über den Haufen werfen, ahnen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Sobald alle Teilnehmer ihre Trainingsposition eingenommen haben, erklärt unser Motivator Dr. Wallace, der an diesem Tag die Vertretung von Trainerin Ina Bures übernommen hat, die Stunde für eröffnet. Seine Ankündigung: Heute wie immer – ganz easy. Denkste! Nach einer leichten Aufwärmübung geht unser Trainer mit uns in die Vollen.

Fit is not a destination. It´s a way of life.

TRX-Motto

Das richtige Mindset macht's

Wir ziehen uns von Butterflys in die Liegestütze, springen von Kniebeugen in Ausfallschritte und treten in niemals endenden Planks im Bodenkampf an. Nach der Stützsession scheint die Erleichterung zu nahen: Wir dürfen uns auf den Rücken drehen. Leider ist die Hoffnung von kurzer Dauer. Das „auf den Rücken drehen“ dient keinesfalls der Entspannung, sondern des Trainings unseres nicht vorhandenen Six-Packs. Die nächste 4 x 8 Session beginnt. Die Oberschenkelrückseite kann sich selbst nicht entscheiden, ob sie verkrampfen oder einfach nur schmerzen will. Wir wollen aufgeben. Ganz ehrlich. Aber unser Coach kennt keine Gnade. „Denkt an eure Hot-Pants. Denkt an die Isar und den Bikini“, ruft er uns zu. Guter Punkt – da war ja tatsächlich ein Grund, der uns zu dieser Quälerei motiviert hat...

Jap, der Gedanke an solch einen hübsch geformten Rücken kann durchaus motivieren...

Hot-Pants, Hass & Hochgefühl

Das gute an der Bodenübung: Sie läutet meist das Ende des Workouts ein. An dieses Prinzip hält sich auch unser Trainer. Zumindest fast. Denn als ob wir nicht schon genug gezogen, geschoben und gesprungen wären, dürfen wir zum Schluss unsere letzten Reserven (als ob da noch welche wären) mobilisieren und fröhlich 3 x 8 Hocksprünge mit Ruderzügen meistern. Mit der ein oder anderen Verschnaufpause und vielen weiteren Erinnerungen an die Hot-Pants, kämpfen wir uns auch irgendwie noch durch diese Übung. Nach dem Workout wollen wir vor allem eins: Alle unsere Hot-Pants aus dem Schrank verbannen. Doch wie immer nach einem harten Training wandelt sich diese kleine, leise Aggression schnell in das stolze After-Workout-Gefühl um - wir haben's geschafft! Und jetzt schnell in die Hot-Pants damit sich's auch gelohnt hat!

Wer’s nachmachen möchte...

Bei der Tanzschule Dance Station könnt ihr 2 Probestunden à 7 Euro buchen und einen Selbstversuch beim TRX wagen. Wir wünschen euch viel Spaß! Allerdings nicht ganz ohne Schadenfreude...

Johanna Böllmann

Espresso Shot in einer Person“– treffender kann man Johanna nicht beschreiben. Gleich nach dem Abi kletterte die gebürtige Nördlingerin aus dem beschaulichen Rieskrater, um zu sehen, was die weite Welt zu bieten hat. In Venedig gab’s den besten Spritz, in New York neue Lifestyle-Trends, in London die Highlights der Gastro-Szene. Nun ist Johanna zurück in ihrer Lieblingsstadt München, um die Fühler nach Geheimtipps im Bereich Food und Lifestyle auszustrecken.