Top5 Indie- & Rockclubs

Top5 Indie- & RockclubsI Bet You Look Good On The Dancefloor!

Nach der Schließung des Atomic Café und der Kiste ist es in München - man kann es nicht anders sagen - für Fans der Indie-und Rockmusik mau geworden. Um beim Feiern die verschwitzten Haare zu Rage Against The Machines "Killing in the name of" zu schwingen, muss man schon ein bisschen suchen... Überall ploppen neue Elektroschuppen aus den Boden, doch nur aus wenigen Türen hört man noch The Kooks, Arctic Monkeys oder Klassiker von Nirvana schallen. Wo ihr trotzdem fündig werdet? Wir sagen's euch.

Cord Club

Fotocredit: Cord Club

Mitten auf der Feierbanane gibt's neben Kaffee und Tee im Cord Café auch den dazugehörigen Club - in dem natürlich eher das kühle Helle über die Theke wandert. Dazu gibt's feinsten Indie-Sound und auch gerne mal ein paar Mitgröl-Songs straight outta 90's. Fans von Oasis, Franz Ferdinand oder The Libertines werden hier nicht nur am Wochenende mit guter Musik umsorgt - jeden Mittwoch könnt ihr für kleines Geld bei der Partyreihe In_Die_Disko das Tanzbein schwingen. 

Das Backstage

Fotocredit: Backstage Club

Etwas härter geht es da schon im Backstage zu. Hier weißt du, dass du 'nen geilen Abend hattest, wenn du verschwitzt, nach Bier stinkend und mit blauen Flecken (vom Pogo natürlich), den Club verlässt. Das Backstage selbst ist schon fast eine kleine Institution in München. Naja, so klein jetzt auch nicht, zählen zum Areal schließlich das Werk, die Halle, der Club und ein eigener Biergarten. Dabei sind die Preise für München wirklich unschlagbar! Bier gibt's zu fairen Studentenpreisen und durch einen eigenen, kleinen "Foodcourt" müsst ihr in der Nacht nicht einmal hungrig nach Hause gehen. Fun Fact: 1999 gab Eminem übrigens sein erstes Konzert in Deutschland im Backstage. 

Substanz

Fotocredit: Substanz

Ganze 28 Jahre gibt es das Substanz mittlerweile - damit ist die Bar -Schrägstrich- der Club ein wahres Urgestein der Münchner Partyszene. Da man hier früher die Subkultur der City antreffen konnte, tauften die Macher den Laden mit dem Namen Sub-(s)tanz. Kein Wunder, dass die erste Schlagzeile über den Club "Illegale Punkkneipe gegenüber dem KVR" lautete. Noch heute wird hier jedes Wochenende getanzt - zu DJ's oder Live-Bands der Indie-Szene. 

STROM

Ja, auch im STROM werdet ihr mit guter Indie-Mucke versorgt. Vom klassischen Hipster bis hin zum alteingesessenen Münchner - das Publikum ist bunt gemischt. Und genau das macht die Partys so interessant. Wer also keinen Bock hat auf den Menschentrubel rund um die Feierbanane, ist hier im alten Lindwurmhof genau richtig. Hier kann man noch in Ruhe eine Zigarette vor der Tür rauchen, um den müden Beinen eine Pause zu gönnen. 

Born To Rock

Fotocredit: Born To Rock

Passend zum herannahenden Halloween wird's jetzt düster! Beim Born to Rock ist die schwarze Szene ein gern gesehener Gast. Doch keine Angst, hier geht's trotzdem ganz zünftig zu. Rock, Metal, Dark & Alternative-Tracks wummern aus den Boxen, während man ein günstiges 3Euro Augustiner schlürft. Diesen Tipp solltet ihr also unbedingt für nächsten Mittwoch im Hinterkopf behalten.

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt hat mehr Platz zum Tanzen.