Top5 Feierspots für Trachten-Gegner

Top5 Feierspots für Trachten-Gegner(K)ein Prosit der Gemütlichkeit!

O‘zapft ist... Während das für die Einen den Anstich zur schönsten Jahreszeit bedeutet, stellen sich beim Anblick der in Bier getränkten Lederhosenjungs und Dirndlmädels bei manchen sämtliche Finger- und Zehennägel hoch. Wenn ihr euch eher zu Letzteren zählt und schon beim bloßen Gedanken an Blasmusik nur mit Mühe die letzte Mahlzeit bei euch behalten könnt, folgt hier die Abhilfe. Der Antiwiesn-Guide für Oktoberfestgegner, die keine Lust auf Trachtenschau haben, sich und ihre Feierlaune aber für die nächsten Tage trotzdem nicht zuhause einschließen wollen.

Favorit Bar

Weit weg von Schickimicki und Bussi-Bussi ist die Favorit Bar „Favo“ mit ihrem gewollt unperfekten Berliner Abriss-Look. Die Getränke Auswahl folgt der puristischen No-Style Politk: Keine Cocktails - Kein Schnick Schnack. Hier könnt ihr in aller Ruhe am Vorglüh-Bierchen nippen, bevor dann OHNE Haferlschuhe weiter in den Club gesteppt wird.

Rote Sonne

Der Mangenta-schimmernde Feuerball am Techno-Himmel zieht alle Nacht-Jünger ohne Karohemden und Janker in seinen Bann. Das einzige, was in der Roten Sonne zünftig wummert, ist der ‘gscheide Bass. Zuckendes Strobo und treibende, düstere Dj-Sets - für all Jene die wirklich so gar keinen Bock auf Schunkelmusik und Bierbänke haben.

Café Kosmos

Der Klassiker unter den Münchner Trachtenverbot Locations - Im Café Kosmos heißt schon seit Jahren die Devise: „Kommst du in Dirndl oder Lederhose - bleibst du draußen!“ Das hat vor allem den triftigen Hintergrund, das kampfsaufbereite Hobbyalkoholiker-Publikum und seine peinlichen Eskapaden aus dem Laden fern zu halten. Eine kleine trachtenfreie Oase für alle Wiesn-Antipathisanten.

Goldener Reiter

Ein bisschen weniger düster geht’s im Goldenen Reiter zu. Zu Elektro und Funky Disco Sound gibt’s leckere Drinks an gleich zwei getrennten Theken für Bier und Cocktails. Der goldene Reiter hausiert im ehemaligen Downtown Flash, mit den alten Betreibern vom Awi. Ein bunter Haufen mit neuem Gesicht, aber Gewiss ohne Schuhplattler und Filz-Hüte.

Sauna

Zum Abschluss geht's nicht nicht um ein Verbot, sondern um den vorsorglichen Ausschluss durch die Betreiber. Natürlich ganz im eigenen Sinne des Trachtenträgers - denn in dem ausgefallenem Nachtclub „Sauna“ ist der Name Programm und das wird schwitzig bis feucht-fröhlich. Der Bademeister warnt: „Aufgrund hoher Luftfeuchtigkeit und Temperaturen über 50 Grad, kann es bei einem Saunabesuch in Dirndl oder Lederhose zu gesundheitlichen Problemen kommen.“ Daher gilt auch hier - kein Einlass in Tracht. Schade aber auch...

Tracht aus Tradition? Von wegen!

Wer als eiserner Verfechter an die traditionsreiche Symbiose aus Oktoberfest und Tracht glaubt, der irrt sich leider. Zur ersten Wiesen 1810 gab's Dirndl nämlich noch garnicht. Erfunden wurde das erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts und zwar als billiges Arbeitsgewand. Mit den Olympischen Spielen 1972 folgte die Markenverschmelzung mit dem Oktoberfest zwecks Imageaufbesserung. Doch zum Kassenschlager machten es letztlich die explosionsartig steigenden Besucherzahlen ab dem 21. Jahrhundert. Seither ist das Massenphänomen auf der Wiesn für viele nicht mehr wegzudenken - von manchen geliebt, von anderen gehasst...

Miles Köhler

Miles - mit dem Herz auf der Zunge und dem Bass im Ohr, tanzt sich unser ehemaliges Hauptstadtkind munter durch Münchens Elektroclubs. Von Kopf bis Fuß in schwarz - aber mit 'ner großen Portion Konfetti, bitte! Auf der Suche nach dem kleinen Hauch Berliner Luft im Augustinerland und dem Tofu-Steak im Weißwurst-Heaven.