Top5 Burger mal anders

Top5 Burger mal andersVom Fake Beef bis zum Sushi-Pattie

Hört, hört Freunde der fettigen Kartoffel! Ein weltweit bekannter Fast Food Riese traut sich und bringt einen komplett veganen Burger auf den Markt. Hach, ist das nicht herrlich?! 2019 - das Jahr, in dem Vegetarier und Veganer nicht mehr in kleinen Nischenrestaurants mit Häkeldeckchen von den "normalen" Menschen abgeschirmt werden. Dem massentauglichen Fake-Beef-Pattie sei Dank, kann man den Pflanzenfresser nun nicht einmal mehr anhand quietschgelber Quinoa-Hirse-Buletten entlarven. Achtung, vielleicht sitzt er sogar schon direkt neben dir! Es folgen fünf leckere Lokalitäten, die sowohl dem fleischeslüstigen als auch dem verzichtverliebten Burgerfreund eine kulinarische Heimat schenken. 

Beef oder Fake? Der Unterschied ist meistens kaum zu sehen. © Geheimtipp München

Heiß und fettig in der Schnellen Liebe

Das Tor zum sündhaften Burgergenuss © Geheimtipp München

Punk's not dead! Das besang damals schon die Band The Exploited und auch in der Schnellen Liebe geht es eher "rough" zu. In der Szene-Bar seid ihr stets zu später Stunde willkommen, wenn andere Bars im Glockenbach-Viertel schon längst ihre Pforten schließen. Schon beim Betreten fühlt man sich wohl und geborgen, wenn einen der süße Duft des heißen Grills umarmt. Und klammheimlich entpuppt sich diese von außen eher unscheinbare Gastronomie unweit des Sendlinger Tors als eine der besten Burgerschmieden Münchens. Während ihr schonmal mit euren Freunden mit einem Stamperl Liquid Cocaine anstoßt, könnt ihr eurem Fleisch oder Veggie-Pattie in der offenen Küche beim Brutzeln zuschauen. Bis es dann auf dem Teller landet und - zack!- ratz-fatz im Bauch.

Mini Burger, großer Genuss im Kleinen Flo

Klein, aber oho! © Kleiner Flo

Das hip auch lecker sein kann, beweist uns der Kleine Flo: Hier gibt's die amerikanische Versuchung im Miniformat und das bringt einen rieeeesen Vorteil mit sich: Denn ihr müsst euch nicht mehr nur für einen Burger entscheiden, sondern könnt gleich durch mehrere Variationen probieren. Nicht zuletzt ist es ein lustiger Gag, wenn man mit den Freunden oder der Familie gemeinsam am Tisch sitzt. Denn die kleinen Schweinereien sind nicht nur lecker, sondern auch extrem fotogen. Mini-Burger - finden wir super! Denn dann kann sich auch der Fleischfreund vielleicht mal an einen veggie Burger trauen, ohne gleich den ganz ohne seine Dosis auskommen zu müssen. Oder ihr bestellt halt drei mal mit Fleisch, ganz wie ihr wollt. Aber Vorsicht: noch mehr Wahl = noch mehr Qual!

Fancy Sushiburger in der Goldenen Rakete

Richtig geguckt: Reis ist gleich Brötchen. © Geheimtipp München

Sushi gibt's nur beim Asiaten. Oder in der Goldenen Rakete. Die Macher haben die typischen Zutaten mal kurz in einen Burger verwandelt. Die vegane Komposition sieht vielleicht etwas außergewöhnlich aus und ja, vielleicht ist es auch geschmacklich nicht gerade das, was man von einem Burger so erwartet. Doch der Mut zahlt sich aus - wir finden's lecker und klasse! Auch, weil für alle unsere nicht so experimentierfreudigen Begleiter zahlreiche andere Gerichten auf der Karte stehen und so jeder am Tisch glücklich wird. Auch die Preise liegen mit rund 10 Euro pro Schmankerl im fairen Bereich. 

Essen wie im Märchen bei Hans im Glück

Manchmal muss es einfach der Klassiker sein.

Ja stimmt, der folgende Burger-Anbieter ist längst kein Geheimtipp mehr, sondern eher ein Märchenriese. Aber wir können nach ausgiebiger Recherche bestätigen: Auch Hans im Glück hat ordentlich aufgestockt, was das alternative Burgersortiment angeht. Und die Preisleistungs überzeugt. Neben diversen Special-Aktionen schmiegt sich hier saftiges Rindfleisch, gegrilltes Hühnchen oder zahlreiche vegetarische/vegane Pattie-Variationen zwischen die fluffigen Burgerbuns. Rundum versorgt mit leckerem Essen möchten wir euch wärmstens die Cocktailkreationen ans Herz legen. Die klingen mit Namen wie Goldregen oder Glücksbringer nicht nur richtig süß - sie sind es auch und schmecken ganz fabelhaft, trotz dicken Burger-Bauchs. 

Hungrig wie der böse Wolf in Rotkäppchens Burgergrill

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Von Hans im Glück zu Rotkäppchens Burgergrill ging es auch für Küchenchef Mat Mekonnen und bei seinem neuen Projekt konzentrierte er sich - jedenfalls was den Namen angeht - auch auf die bunte Märchenwelt. In dem Imbiss, unweit der Theresienwiese, geben sich Rotkäppchen und der böse Wolf die Klinke in die Hand. Hamburger gibt's hier für 7,90€ in allen erdenklichen Varianten - ob mit Parmesandressing und Speck oder Trüffelpesto mit getrockneter Tomate - die Auswahl ist wie ein Spaziergang durch den Märchenwald. Und da ihr euch die Patties individuell zu jedem Burger selbst aussuchen könnt, ist für wirklich jeden etwas dabei. Drei Varianten mit Fleisch und vier vegetarische bzw. vegane Pattiess hat der Burgergrill zur Auswahl. 

Der vegane Burger kostet knappe 4€.

Bei einem Burger ist es bei diesem Preis nicht geblieben... 😉

Und zum Schluss: Die Burger-Beichte der veganen Geheimtipp-Fraktion

2019 - olé! In Sachen kulinarische Vielfalt hast du uns jetzt schon überzeugt! Denn auch das Pattie vom anfänglich genannten Fast-Food-Riesen finden wir tatsächlich richtig lecker - überraschend aber wahr. Mit seinem fleischtypisch rauchigen Geschmack lässt er Erinnerungen im Vegetarier-Hirn aufleben - im positiven Sinn versteht sich. Denn ja - auch ein Vegetarier hat das mal gemocht! Ob man das massentaugliche Fastfood nun unterstützen will oder nicht - das bleibt jedem selbst überlassen. Egal wie ihr euch entscheidet: wie unsere Burger-Lokal-Liste zeigt, wird es uns Münchnern an einem wohl nie mangeln: an köstlichen Burger Alternativen. 

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt, hat mehr Platz zum Tanzen.