Fünf richtig schöne Biergärten in München

Fünf richtig schöne Biergärten in MünchenDie Champions für's Freiluft-Helle

Nicht der Berg ruft, sondern der Biergarten! Die ganze Stadt strömt seit kurzem wieder an die Bierbänke. München ist einfach die Stadt der Biergärten, here we call it „beergardenromance“. Der Biergarten, ein Sinnbild für die bayrische Gmiatlichkeit. Uns ging es in den letzten Wochen aber tatsächlich auch etwas zu gmiatlich zu, deswegen sind wir jetzt umso glücklicher, dass wir den Frühling in unseren geliebten Gärten verbringen können. Welche unsere Lieblinge sind? There you go. Und gut möglich, dass ihr uns da auch das ein oder andere Mal antrefft...

Der Alteingesessene: der Biergarten am Viktualienmarkt

Direkt neben dem Münchner Maibaum und zwischen den Gemüseständen versteckt er sich - der Biergarten am Viktualienmarkt! © Geheimtipp München

Viktualienmarkt, denkt ihr euch jetzt? Sind da nicht unglaublich viele Touristen? Nein nein, da können wir euch beruhigen. Denn hier tummelt sich eher ein Stammtisch neben dem nächsten in Tracht und mit Gamsbart am Hut. Direkt neben dem Münchner Maibaum und zwischen allen Gemüseständen liegt unter einem Dach aus Bäumen der hier ansässige Biergarten. Wusstet ihr übrigens, dass der Markt seit 1807 jeden Tag außer an Sonn- und Feiertagen stattfindet? Wenn das mal nicht „Auf den Spuren der Münchner Tradition bei einem kühlen Hellen“ ist. Viele schöne Lederhosen und Schnauzbärte könnt ihr hier auch bestaunen. Und ein paar Touristen können wir schon vertragen. Wer kann's ihnen verübeln? Wenn wir nicht hier leben würden, wir würden ständig zu Besuch kommen! 

From Sendling with love: der Tannengarten

Der Tannengarten ist ein echter Geheimtipp - vor allem für Schnitzelfans. © Geheimtipp München

Der Tannengarten liegt recht versteckt zwischen Harras und Schwanthalerhöhe und ist deshalb ein echter Geheimtipp. Schon allein die Gaststätte überzeugt uns, vor allem wegen dem leckeren Schnitzel. Aber auch der kleine Biergarten hinter der Wirtschaft kann sich sehen lassen. Ruhig in einer Häuserflucht gibt uns der Tannengarten absolute Biergarten-Vibes – und das mitten im Wohngebiet Sendling. Unbedingt probieren solltet ihr auch hier das Schnitzel. Oder die Kasspatzn. Die sind nämlich richtig schön cremig. Wir müssen dann mal los...  Die Bayernklassiker essen sich nämlich nicht von alleine!

Biergarten with a view: Michaeligarten im Ostpark

"Quak quak!" meets "Prost!" © Unsplash

Hach, was gibt es bitte Biergartenromantischeres als sich mit der bis zum Rand gefüllten, goldgelb im Gegenlicht schimmernden Mass auf die Bierbank zu seinen Freunden zu gesellen, die Kastanien rauschen über uns im Wind und vor uns - herrlich! - das glitzernde Wasser. Meckern können da wirklich nur die vorbeiziehenden Enten - wahrscheinlich, weil der weiße Schwan mal wieder viel zu stolz ihren Weg kreuzt. Mensch, fast schon kitschig schön, oder?! Viele Münchner denken immer noch, sie müssten für solch eine perfekte Biergartenromantik zum Haus am See stiefeln und sich mit gefühlt ALLEN Mitmünchnern um die vielen aber trotzdem immer rappelvollen Sonnen-Bierbänke kloppen. Good news: es gibt doch noch den Michaeligarten am Ostpark! Dort sitzt ihr ebenso direkt am Wasser. Aber gemütlich und damit sogar noch romantischer. 

Der kleine Bruder unter den Biergärten: Paulaner Bräuhaus am Kapuziner Platz

Ab in den Innenhof! © Paulaner Bräuhaus

Den meisten Leuten ist das Paulaner wohl schon durch das auffällig schöne, weil renovierte, Innenleben aufgefallen. Dabei solltet ihr aber unter keinen Umständen vergessen, dass es auch einen schönen Biergarten im Hinterhof zu entdecken gibt. Besonders zu empfehlen ist die tägliche Mittagsaktion, bei der es immer wechselnde Menus gibt. Preislich starten die bei 6,50€, womit das Paulaner Bräuhaus hier sogar überraschend günstig ist. Auch hier gilt: klein aber fein. Gemütlich werdet ihr auch die Besonderheit empfinden, dass aus keinem Winkel des Biergartens alles zu überblicken ist. Leicht verwinkelt geschnitten, lockt euch der Innenhof zur Erkundungstour. Der Reiz liegt halt im Verborgenen. Und immer schön daran denken, dass Paulaner halt nicht immer DER Paulaner Biergarten sein muss. Also vergesst einfach mal den Nockerberg und schaut lieber mal am Kapuzinerplatz vorbei!

Helles mit Programm: Biergarten am Flaucher

Seltener Anblick im Biergarten: ein leerer Platz © Geheimtipp München

Biergarteln ist toll. Manchmal muss es aber mehr sein! Nach dem Motto "A Bissl was geht immer" mausert sich die gemütlichste Biergarten-Sause ja gerne mal spontan zur ausgewachsenen Party. Eigentlich wollte man sich nur auf ein Feierabendbierchen treffen, dann ist die Gesellschaft aber einfach viel zu launig, als dass man nach ein, zwei Gläsern schon wieder brechen will. Im Gegenteil: Biergärten sind doch schlichtweg dazu da, das Leben zu feiern! Und darum gibt es im Biergarten am Flaucher jeden Dienstag eine Open Stage. Jeder der mag, kann sich vorher anmelden und seine Kunst präsentieren. Insgesamt erwarten euch bis zu acht Künstler - von Jazz oder Blues, bis Brass und Klassik ist alles dabei. Ihr müsst euch halt überraschen lassen. Wer macht das nicht gerne?! Das Leben ist doch manchmal eh viel zu eingefahren... Aber auch an den anderen Tagen erwartet euch am Flaucher ein Biergartenerlebnis der besonderen Art: versteckt hinter Büschen und Hecken lässt es sich richtig gemütlich und fernab aller Massenprosterei entspannen. Ein Prosit darauf, dass es sie noch gibt: die Hidden Champions unter den Biergärten!

 

Kleine Biergarten meets Corona Checklist

  • Maske nicht vergessen

    Auf jedem Weg - egal ob zum WC oder zum Tisch - braucht ihr eure Maske.

  • Abstand halten

    Auch wenn uns das Helle gerne mal noch geselliger macht: Schützt euch und andere und haltet bitte Abstand.

  • Zwei Haushalte Regel

    Pro Tisch sind max. zwei verschiedene Haushalte erlaubt.

  • Wait to be seated

    Ungewohnt aber in einigen Biergärten bekommt ihr momentan einen Platz zugewiesen. Also einfach aufmerksam sein für Neues und dann das kühle Helle genießen!

Mein erstes Mal Biergarten

Eine teilnehmende Beobachtung eines Neu-Müncheners

Bilder von Geheimtipp München.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Julia Katharina Tomski

Ursprünglich aus dem bodenständigen Nordrhein-Westfalen folgte Julia dem Ruf der Medienstadt München und fand als Feingeist mit Hang zu schönen Dingen, gutem Geschmack und herzerwärmenden Menschen hier ihr Glück und einen Quell an Inspiration. Trotzdem: Im Alltag trägt Julia statt weißem Blüschen und Perlenohrringen lieber zerrissene Jeans und das Herz auf der Zunge. Denn: U can take the girl out of the Pott but U can never take the Pott out of the girl.