TiVu

TiVuVietnamesische Tapas am Reichenbachplatz

Wenn man schon in den Kinderschuhen erlebt, wie viel Arbeit ein Restaurant macht, liegt die Entscheidung nahe, erste einmal einen anderen Weg einzuschlagen. Wer dann trotzdem auf halbem Weg umkehrt und nach Jahren in einer erfolgreichen Karriere sich zur Gastronomie hingezogen fühlt, der hat das Gastgebersein wohl einfach im Blut. So auch Thi und Vu – die beiden Quereinsteiger haben Mitte März ein kleines aber feines Restaurant am Reichenbachplatz eröffnet und verwöhnen ihrer Gäste seither mit junger, cooler vietnamesischer Küche basierend auf der Hausmannskost ihrer Eltern.

Herein spaziert! Eure Gastgeber Thi und Vu erwarten euch! © Geheimtipp München

Vom Office-Job straight into kitchen

Nach ihrem VWL und BWL Studium, Jobs in großen Unternehmen, unter anderem auch im Ausland, merkten die beiden unabhängig voneinander, dass sie das alles auf lange Sicht einfach nicht glücklich machen würde „Wir wollten uns von der Gesellschaft nicht mehr vorschreiben lassen, was wir machen sollen. Klar, eine Gastronomie zu führen ist eine stressige Angelegenheit, das haben wir bei unseren Eltern ja unser ganzes Leben lang gesehen. Aber irgendwie hat es sich einfach richtig angefühlt“, erzählt und Thi, der im Lokal hauptsächlich in der Küche steht. Also lautete die Devise: einfach mal machen.

Thi (rechts) kocht für euch und Vu bringt euch die Leckereien an den Tisch. © Geheimtipp München

Und das sieht dann zum Beispiel so aus. © Geheimtipp München

Oder so... Yumyum! © Geheimtipp München

Kein Schnickschnack, einfach gutes Essen

Aus einfach mal machen ist ein wunderbares, kleines Lokal gleich am Reichenbachplatz geworden. Bei der Einrichtung hat sich das familiäre Duo für ein schlichtes, helles Interieur entschieden. Zwar gibt es hier und da ein stylische Elemente, „Aber so typische Drachenköpfe, Buddhafiguren oder so, das wollten wir alles nicht. “, erklärt Thi. „Das Essen steht im TiVu klar im Vordergrund, das war und ist uns ganz wichtig.“ Wie wichtig fällt erst auf, wenn man erfährt, dass die Inneneinrichtung von Natalie Nguyen-Ton kommt, die Innenarchitektin, die auch farbenfrohe Lokale wie die Shami-Standorte oder das Cochinchina in München ausgestattet hat.

Wir haben die Gerichte, die wir von Zuhause kennen und lieben, genommen und sie neu interpretiert

Thi Nguyen

Richtig was los auf den Tellern

Farbenfroh geht es im TiVu aber trotzdem zu – und zwar auf dem Teller. Drei Tapas pro Person – damit wird in der Regel jeder satt“, gibt uns Vu zu Beginn eine kleine Einführung in die Speiseauswahl. Dann kommt alles zusammen auf den Tisch und alle essen von allem. Wer eher zum Futterneid neigt, kann aber natürlich auch sein eigenes Gericht bestellen. Wir entscheiden uns für Prawns im Kartoffelmantel, Mango Duck Salat, gegrillten Lachs, Chickencurry und Huhn in einer feinen Orangensauce. Alle Rezepte, die Thi mit seinem Team in der Küche kredenzt und die Vu an die Tische bringt, stammen aus der Feder der Eltern. „Wir haben die Gerichte, die wir von Zuhause kennen und lieben, genommen und sie neu interpretiert“, erzählt Thi. Manchmal sind Zutaten ausgetauscht, dann ist es wieder die Zubereitungs- oder auch die Anrichtungsweise, die der vietnamesischen Hausmannskost jung und frisch macht.

Ab an die Familien-Tafel!

„Wir haben so schon immer gegessen bei uns in der Familie – lange bevor das Sharing Prinzip überhaupt in wurde“, erinnert sich Thi. „Es ist einfach total schön, wenn alles auf den Tisch kommt und jeder greift zu, kann von allem probieren. Das wollten wir unseren Gästen unbedingt auch so anbieten – original vietnamesisch eben.“ Authentizität und gute Qualität, das wollen die TiVu Brüder in ihrem Lokal an oberste Priorität setzen. Und das schmeckt man – davon durften wir uns bei unserem Besuch überzeugen.

Proof of concept

Und auch die Probe auf’s Exempel haben die beiden Quereinsteiger nach ihrem Startschuss des TiVu Mitte März schon bestanden – da waren nämlich Mama und Papa zum ersten Mal im Restaurant zu Besuch, erzählt Thi. „Die haben sich natürlich Sorgen gemacht, wie Eltern das halt so machen. Aber als sie dann gesehen haben, dass unsere ersten Gäste sehr zufrieden waren, haben sie sich gefreut. Die unterstützen uns bei unserem Plan absolut.“

Unser Fazit: wir kommen wieder!

Gut so, können wir nur sagen. Denn was können sich Eltern für ihre Kinder wohl mehr wünschen, als dass sie ihrem Herz folgen?! Und dass haben die beiden mit dem TiVu auf jeden Fall getan – das merkt man als Gast nicht zuletzt bei den liebevoll kredenzten, bunten, kleinen und großen Tellerchen, die die Küche verlassen. Weiter so liebes TiVu Team, wir kommen gerne wieder. Vielleicht dann auch mal mit der ganzen Bürotruppe. Mittags gibt es nämlich ein leckeres Lunch-Angebot im TiVu - Vor- und Hauptspeise plus Getränk für 10 Euro. Yummie!

Bilder von Anna Pauels für Geheimtipp München.

Julia Katharina Tomski

Ursprünglich aus dem bodenständigen Nordrhein-Westfalen folgte Julia dem Ruf der Medienstadt München und fand als Feingeist mit Hang zu schönen Dingen, gutem Geschmack und herzerwärmenden Menschen hier ihr Glück und einen Quell an Inspiration. Trotzdem: Im Alltag trägt Julia statt weißem Blüschen und Perlenohrringen lieber zerrissene Jeans und das Herz auf der Zunge. Denn: U can take the girl out of the Pott but U can never take the Pott out of the girl.