Sofa So Good Bar

Sofa So Good BarHome is where your friend is...

Als wir die Story von Helen und ihrem Freundeskreis zum ersten Mal hörten, fragten wir uns direkt: „Warum zum Teufel sind wir da nicht drauf gekommen? Das ist ja genial!“ Freunde treffen, eine Gemeinschaft dahinter, die von sich selbst und den anderen profitiert und dann noch einen Platz, an dem Wohlfühlen und Geselligkeit großgeschrieben werden. Dieser Ort ist die Bar Sofa So Good im Münchener Westen, genauer gesagt in Hadern. Ein liebevoll eingerichtetes Schmuckstück mit Wohnzimmer-Flair.

Hier treffen sich mittwochs bis samstags Freunde, Bekannte und auch Neulinge: Auf ihr Feierabendbier unter der Woche oder um am Freitag ins Wochenende zu starten. Für viele, die die Sofa So Good Bar einmal kennengelernt haben, heiße es nur noch: "Komm wir geh'n ins Sofa!" Das erzählt uns Helen. Helen ist Serviceleitung im Sofa und erzählt uns, was dahintersteckt und wie es dazu kam. Wir merken, wie sehr sie ihren Job liebt. Der Grund dafür: Für sie ist es kein Job. Nein, das Sofa ist für sie vor allem Spaß und Leidenschaft. „Mit dem Sofa wollten wir das schaffen, was uns in unserer Jugend in Hadern gefehlt hat. Eine Bar, in der wir so sein können, wie wir sind und auch nicht jedes Mal ein Vermögen ausgeben müssen, um unseren Abend mit einem Drink ausklingen zu lassen.“ Eine Bar wie ein Wohnzimmer, in dem man sich zuhause fühlt.

Jetzt aber bitte nochmal ein Stück zurückspulen: Wie kam's denn nun zur Bar, so wie sie heute ist? Es fing alles an mit einem Freundeskreis in Hadern, der über die Jahre ungewöhnlich groß geworden ist. Man kannte sich teilweise bereits seit der Grundschule oder ganz klassisch durch Fußballverein- und Pfadfinder-Vergangenheit. Nach und nach kamen mehr Leute dazu. Die Freunde unternahmen viel und erreichten auch viel zusammen: Ein Highlight war die Ausrichtung des ersten Hoffestes in Hadern, deren Einnahmen die Freunde für wohltätige Zwecke spenden - damals wie heute. Dieses Jahr fand das 5. Hoffest statt

Die Idee für eine eigene Bar kam dann Ende 2015 – und mehr oder weniger so, wie es der Zufall wollte: Die Location in der heute das Sofa zu finden ist, sollte nach mehreren Gastro-Einrichtungen zu Büroräumen umfunktioniert werden. Der Freundeskreis rund um Helen bekam Wind davon und schaltete sich ein: Sie hatten kurz vorher einen Verein gegründet und sahen in einer eigenen Bar eine Möglichkeit, ihrem Heimatort etwas (zurück)zugeben. Sie fingen also an, das Konzept auf die Beine zu erstellen, organisierten Einrichtung und Ausstattung und überzeugten so die Vermieter: Das war die Geburtsstunde ihrer eigenen Bar, die im Mai 2016 eröffnete. Seitdem läuft es ziemlich gut. „Die Bar ist vom ersten Tag eingeschlagen wie eine Bombe“, erzählt uns Helen stolz. Es sei eine riesen Überraschung gewesen, die den anfänglichen Kritikern deutlich zeigte, dass auch ein Verein ohne Chef an der Spitze eine erfolgreiche Bar ins Leben rufen kann. Das Kernteam besteht aus 8 Personen, die sich die Jobs untereinander aufteilen und alle ehrenamtlich und nebenberuflich in der Bar beschäftigt sind.

Und der Name Sofa So Good? Nun ja, auch die Story dazu ist ziemlich cool: Die Freunde haben natürlich zu Beginn die Köpfe zusammengesteckt, um einen passenden Namen zu finden. Nachdem man sich nicht einigen konnte, sagte einer der Freunde lapidar: So far so good! Nach dem Motto: Lassen wir es für heute. Da machte es Klick: "So far" klingt nach "Sofa"! Was ist denn bitte passender für eine Bar, die wie ein Wohnzimmer sein soll, als Sofa?! Also wurde das, was anfangs nur so daher gesagt war, letztendlich zum offiziellen Namen.

Monatliche Specials:

Vinyl Abende, kleine Konzerte, Sommerfest, Barbecue-Abende, Bier des Monats und andere Events - Die Liste an Ideen für neue Specials ist lang. Update und Infos holt ihr euch am besten auf Facebook oder der Website.

Was uns im Sofa besonders gut gefällt: Die Einrichtung (z.B. das alte Fahrrad an der Wand neben der Bar), die gemütlichen Sofas zum Hinfläzen (der Name ist Programm!) und die lockere, unkomplizierte und authentische Atmosphäre. Wir spüren, dass es um die Menschen geht, die hier sind. Helen ist sich darüber bewusst, dass Hadern nicht die beste Lage in München ist . Aber trotzdem: „Manche Gäste kommen vom anderen Ende Münchens zu uns. Und das immer wieder.“ Sie schätzen die Wohlfühlatmosphäre in der Bar. Neben dem regulären Barbetrieb kann das Sofa auch für Events gemietet werden: Vom 18. Geburtstag über die Hochzeit bis zum 80. Geburtstag gab es alles schon. Gerade im Sommer bietet der kleine Außenbereich genug Platz und ein lockeres Ambiente. Hungrige Gäste können sich bei Toni nebenan eine Pizza To Go holen und sie mit in die Bar bringen. Einfach und unkompliziert eben.

Still social?

Der soziale Gedanke des Vereins ist bei all dem nicht verloren gegangen, ganz im Gegenteil: Die Erlöse der Bar und aus Events werden u.A. für wohltätige Zwecke gespendet. Der Gedanke von Zusammenhalt, Unterstützung und Freundschaft steht immer im Mittelpunkt.

Lena Weber

Jede Frau ist für gutes Essen anfällig. Das hat Casanova schon damals erkannt. Und es trifft bei Lena zu 100 Prozent zu. Wenn es ums Schlemmen und Schnabulieren geht, ist sie immer mit von der Partie. Mehr als 5 Jahre Mannheim und die Nähe zur Pfalz haben sie geprägt – vor Allem die Vorliebe für Wein. Als Neumünchenerin ist Lena nun neugierig darauf, die Gastrowelt der Biermetropole zu entdecken.