Rhythm & Scope im The Lovelace

Rhythm & Scope im The LovelaceStilechter Vinyl-Sound meets analoge Video-Synthesizer

München steht für vieles... für Hopfenlust, überteuerte Wohnklos, Stau, den Englischen Garten... oder für's Bayrisch, das "die Saupreißn net verstehn". Doch für eines steht unsere Stadt leider so wirklich gar nicht: Eine florierende Sub- und Clubkultur. Überteuerte Eintritte für enttäuschende Abende und wieder der gleiche Einheitsbrei liegen hier durchaus im Gefahrenpotential einer Partynacht. Bei vielen Veranstaltungen hat man oft das Gefühl, dass der Fokus eher auf dem großen Tam-Tam liegt, als auf dem, was eigentlich im Mittelpunkt stehen sollte: Gute Musik. Weg vom Mainstream-Clubbing haben es sich Rhythm & Scope zur Aufgabe gemacht, wirklich geilen Sets wieder eine Bühne zu geben - stilecht auf den guten, alten Plattentellern. 

Mit Rhythm & Scope N°1 geben die Jungs Julian Thiele und Thomas Sheldon das Debüt ihrer Partyreihe, die vorerst alle zwei Monate im The Lovelace - A Hotel Happening stattfinden wird. „"Rhythm" ist klar - das ist für uns die Essenz und die Basis von allem, was uns auf der Tanzfläche bewegt. "Scope" steht für Spielraum, Geltungsbereich, Bandbreite und Möglichkeiten.“ Diese Bezeichnung für ihr Projekt fanden die beiden Jungs daher sehr passend. 

Auch wenn's die Kids nicht glauben mögen: die Geschichte von zeitgenössischer Dance Musik führt nicht zu einem MacBook Pro, sondern nach Chicago, Detroit oder NY und zu den Plattenkisten unserer Lieblingskünstler.

Julian Thiele

Vinyl only - lautet die Devise. Zurück zu zeitgenössischer Dance-Musik aus Chicago, Detroit oder New York und DJ’s, die durch ihren einzigartigen, groovigen Sound zwischen House und Disco überzeugen. Hinter den Plattentellern steht an dem Abend Johannes Albert - DJ, Produzent, Label Owner und wie sollte es auch anders sein: Vinyl Fetischist. Lokalen Support gibt es von Tuff Rubber und Julian Thiele. 

Mit der „Vinyl-Only-Policy“ wollen Julian und Thomas aber auf keinen Fall sagen, dass Digital-DJ’s schlechter sind oder gar, dass Vinyl besser klingt! "Vinyl ist nicht besser, aber es ist anders. Ein Anders, das uns fasziniert und ein Kulturgut ist, welches wir so schützen möchten.“ Ein Vinyl-DJ hat eine ganz andere Beziehung zu den eben physischen Tonträgern, er ist stolz auf seine Sammlung und hat zu jedem Tonträger aus unterschiedlichen Zeiten eine Geschichte parat.

„Diese Geschichten wollen wir mit unserem Event erzählen - wir wollen den DJ’s Fläche geben, die Tonträger lieben und diese Liebe auch nach außen transportieren können.“ Dabei findet sich der "Analog-Gedanke" auch im Licht- und Technikkonzept wieder. Die Acts werden auf Mixern auflegen, die viele noch aus den Clubs der 80er Jahre kennen. Die Visuals kommen aus einem analogen Video-Synthesizer. Ganz ohne LED, Laser oder andrem Club-Technik Tam-Tam. Vielleicht der neue Geheimtipp für alle Freunde von analogem Sound und familiären Vibe?! Findet es am  22. Juni heraus! 

Line Up:

Johannes Albert

Tuff Rubber

Julian Thiele

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt, hat mehr Platz zum Tanzen.