Rooftop Pop-Up Le Coq de Combat im Tal

Rooftop Pop-Up Le Coq de Combat im TalMarokkanische Sommervibes über den Dächern Münchens

Bis 16. August konnten wir marokkanisches Sommerfeeling mitten in München genießen. Die Rooftop Bar Le Coq de Combat hatte sich auf dem Dach des neuen Hotels Haus im Tal niedergelassen und beglückte uns mit feinen Drinks, gutem Essen und jeder Menge Sonnenstrahlen. Wir haben das Gastro-Duo Damir Stabek und Marlon Schuler auf ihrer Pop-Up Dachterrasse besucht. Und bei einem Glas Prosecco nebenbei erfahren was der französische Name für Kampfhahn „Le Coq de Combat“ mit Marlons Frisur zu tun hat. 

Le Coq de Combat Dachterrasse München, Geheimtipp München

Das Gastro-Dreamteam Damir "Stabo" Stabek und Marlon Schuler © Geheimtipp München

Le Coq de Combat Dachterrasse München, Geheimtipp München

Die Dachterrasse ist in kurzer Zeit zum Hotspot geworden © Geheimtipp München

Le Coq de Combat Dachterrasse München, Geheimtipp München

Das Beste: Den Abend mit Freunden ausklingen lassen © Geheimtipp München

Ein Sommer wie Karlsson

Mitten in der Altstadt zwischen Isartor und Marienplatz liegt es, das neue Hotel Haus im Tal. Diesem sollte jeder mal einen Besuch abstatten, denn auf der Dachterrasse im 5. Stock erlebt ihr den marokkanischen Sommer mitten in München. Große Bastkörbe, orientalische Teppiche, Palmen und Marmortische lassen uns schnell vergessen, dass wir uns gerade in der bayrischen Metropole befinden. Beim Blick über die schönen Dächer der Altstadt fühlt es sich so an, als ob wir schon mal hier gewesen sind. In unserer Kindheit mit Astrid Lindgrens Film Karlsson vom Dach. Ergo: Hier können wir uns nur wohlfühlen.

Die Gastronomie hält zusammen

Die Idee kam vom Gastro-Dreamteam Damir „Stabo“ Stabek und Marlon Schuler. So können sie sich und ihre Freunde, die „Haus im Tal“ Hotelbesitzern Alexander Haas und Konstantin Irnsperger, gegenseitig unterstützen. „In der Gastro halten wir zusammen“, erzählt uns Stabo als wir mit ihm und Marlon an einem der Marmortische sitzen. Eine schöne Idee die in München sofort eingeschlagen hat. So gut, dass es mittlerweile schwer ist ohne Reservierung einen Platz zu ergattern. Klar, bei so einem schönen Spot. Um uns herum sitzen alle gut gelaunt an ihren Tischen, trinken Wein und genießen die Strahlen der Abendsonne.

Aperitif zum Sonnenuntergang © Geheimtipp München

Marokkanische Leckerbissen

Es wäre nur ein halber marokkanischer Traum, wenn es die kleine Speisenkarte nicht gäbe. Frisch zubereitet von ihrem marokkanischen Koch. Wir bestellen einfach mal alles: Orientalische Ofentomaten auf kaltem Jogurt, Pita Fromage mit Frühlingszwiebeln und weißes Huhn auf schwarzem Reis mit Granatapfelkernen und Cranberry. Bei den ersten Bissen schweben wir bereits im nordafrikanischen Kulinarik-Himmel. Alltagstress? Ist auf dieser Dachterrasse wie weggeblasen.

Auf dem Kopf ein Hahnenkamm

Der Name „Le Coq de Combat“ bedeutet übrigens Kampfhahn und ist, wie so viele gute Ideen, nach einer durchzechten Nacht entstanden. Als Marlon morgens mit verwuschelten Haaren und neuem Undercut in Stabos Auto stieg, konnte dieser nicht anders als an einen Hahn zu denken. Sogar bei der Namengebung ein Dreamteam. Die beiden Männer zeigen bereits mit der Bravo Bar im Glockenbachviertel, was sie können. Jetzt haben sie nochmal einen draufgesetzt. Noch bis 16. August können wir die Pop-Up Dachterrasse auf dem Hoteldach besuchen und quasi mit dem Aufzug nach Marokko fahren. Kikeriki!

Le Coq de Combat Dachterrasse München, Geheimtipp München

Nach Sonnenuntergang wird es noch romantischer © Geheimtipp München

Le Coq de Combat Dachterrasse München, Geheimtipp München

Redakteurin Steffi genießt die Sommervibes © Geheimtipp München

Le Coq de Combat Dachterrasse München, Geheimtipp München

© Geheimtipp München

Bravo an die Bravo Bar

Auf einen Espresso in der nördlichsten Bar Italiens

Bilder von Isabell Kloss für Geheimtipp München.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Stefanie Manna

Halb sizilianisch – halb bayerisch: Bei dieser Kombo kann ja nur was Verrücktes rauskommen! Wenn Steffi nicht gerade lacht oder isst, redet sie. Oder macht sich auf die Suche nach neuen Abenteuern. Frei nach Pippi Langstrumpf "Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar.“ ist Steffi am liebsten mit dem Rucksack auf Reisen. Kommt am Ende aber immer gerne zurück in die Stadt für die ihr Herz schlägt: nach München.