Ready to go! Schuhe bewegen

Ready to go! Schuhe bewegenAusstellung im Münchner Stadtmuseum

„These boots are made for walking“ - Die Zeile aus dem heute noch berühmten Song von Nancy Sinatra war sicher auch die Absicht hinter der ersten Fußbekleidung, die unsere Vorfahren sich unter die Sohlen schnürten. Doch über die vielen Jahre wurde der Schuh vielmehr zu einem modischen Accessoire - ach was sagen wir?! Zum It-Piece schlechthin - und verschönerte in vielen verschiedenen Weisen unsere Füße und damit unseren Look. Und was immer unseren Look verschönert, stiftet uns Identität. Was ein Schuh noch so alles kann?! Schaut doch mal im Münchner Stadtmuseum vorbei. Hier findet ihr noch bis Januar 2021 die Ausstellung „Ready to go!“.

Vom Sneaker bis Pumps - immer passend gekleidet © unsplash

Sag mir welche Schuhe du trägst und ich sag dir wer du bist

Wusstet ihr eigentlich? - Der älteste Schuh der Welt stammt aus Nordamerika und wird auf 8.300 v.Ch. datiert. Unser Schuhwerk begleitet uns also schon eine ziemlich, ziemlich, ziemlich lange Zeit. In erster Linie haben die ersten "Menschen" mit der Bedeckung ihrer Füße angefangen, um sie zu schützen. Klar macht Sinn, oder? War ja bestimmt auch ganz schön staubig da im großen Nirgendwo. Vom großen Nirgendwo sind wir aber mittlerweile weit entfern. Nicht nur landschaftstechnisch, sondern auch in Sachen Fußbedeckung. Heute sagen Schuhe wie Kleidung im Allgemeinen sehr viel über den Träger aus. Ob als modisches Statement gedacht oder unterbewusst: Mit unserem Auftreten, unserem Styling - auch an den Füßen - sagen wir immer etwas aus. Die adligen Herrschaften im Barock und Rokoko beispielsweise trugen Absatzschuhe, um sich vom Volk auch optisch "abzuheben". Heute wählen wir unsere Schuhe auch aus, um die Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu unterstreichen,  mit der wir uns identifizieren. Der Heimatverbundene trägt Trachtenschuhe, der lässige Skater Sneaker, die Fashionista rotbesohlte Highheels.

Auch für solche Anlässe gibt es die passenden Schuhe © unsplash

Von verrückte Schuhtrends aus der Welt bis hin zum Fetisch

Die Ausstellung im Münchner Stadtmuseum beschäftigt sich nicht nur mit der Entwicklung der Fußbekleidung und den verschiedenen Stilen von Absatzschuhen bis Sneakern. Ein Teil widmet sich auch Fetischen oder verrückten Fußtrends. In China werden die Füße von jungen Frauen unter Schmerzen abgebunden, damit sie nicht wachsen können - kleine Füße sind dort nämlich ein Schönheitsideal. Ganz schön verrückt, oder? Ein halbes Jahr habt ihr noch Zeit, all diese Dinge in der Ausstellung zu erfahren. Vom ersten Schuh, über Fundstücke des FC Bayern München – denn auch beim Sportschuh gab es über die Jahre immer wieder erstaunliche Entwicklungen. Insgesamt sind über 500 Paar Schuhe ausgestellt. Wer sich also schon immer gefragt hat, was es neben Sneakern von Nike & Co. noch so gibt, findet hier sicherlich seine Antworten.

Bilder von unsplash.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Sarah Langer

Sarah ist ein echtes Münchner Kindl. Heißt: „Gmiatlichkeit” hat für sie oberste Priorität. Ihr Herz schlägt für Electro-Funk-Musik und Weinschorle. Bar oder Berge, Currywurst oder Salat, Hund oder Katze – festlegen gehört definitiv nicht zu ihren Stärken. Dafür aber Kreativität, Lebensfreude und ein guter Schuss Sarkasmus.