Radikal jung

Radikal jungDie Theatermacher von morgen stellen sich vor

Ins Theater gehen? Klar, sind wir immer für zu haben! Aber - auch wenn wir die hochdramatischen Kultstücke von Shakespeare, Schiller & Co. keinesfalls aus unserer Allgemeinbildung missen wollen – wir wissen mittlerweile, warum Romeo und Julia einen tragischen Tod sterben mussten; wer mit wem in lauen Sommernächten durch die Gegend turtelte und was es mit zerbrochenen Krügen und rechtsuntreuen Richtern auf sich hat. Wir brauchen also dringend neuen Input, der uns in seinen Bann zieht. Neue Dialoge, die unser Hirn zum Denken anregen. Neue Charaktere, die faszinierende Geschichten erzählen. Also nennt es, wie ihr wollt: Wir brauchen Nachwuchs im Theater! Die Chance ebendiese Newcomer kennenzulernen bietet sich vom 27. April bis zum 5. Mai, wenn es mal wieder heißt: Das Theaterfestival Radikal jung kommt ins Münchner Volkstheater.  

Radikal Jung, Theaterfestival, Münchner Volkstheater, Theater, Regisseur, München, Geheimtipp München, Angstpiece

Angstpiece © Diethild Meier

Radikal Jung, Theaterfestival, Münchner Volkstheater, Theater, Regisseur, München, Geheimtipp München,

50/50 old school animation © Bjorn Bolinder

Radikal Jung, Theaterfestival, Münchner Volkstheater, Theater, Regisseur, München, Geheimtipp München,

dritte republik © Kraft Angerer

Das etwas andere Festival

Der Begriff Festival ist ja bekanntlich vielseitig zu definieren. Wer dabei an Blumenkränze, Influencer und Glitzerkonfetti denkt, liegt dabei sicherlich auch nicht falsch, ist aber offensichtlich im unergründlichen Coachella Universum hängen geblieben. Dass ein Festival auch einen ganz anderen Hintergrund haben kann als Selfies, Hashtags und Flowerpower – nämlich einen kulturellen – dafür ist das Radikal jung der lebende Beweis. Bereits zum 15. Mal haben aufstrebende Regisseur-Neulinge die Chance, ihre Imagination zum Leben zu erwecken und das Publikum mit unerwarteten Plot-Twists, frischen Ensembles und modernen Requisiten zu verzaubern.

Programmauszug I

Angstpiece

Regie Anta Helena Recke

Was es heißt, sich mit einer sogenannten Agoraphobie auseinandersetzen zu müssen, das wissen Julia*n Reding und Anta Helena Recke ganz genau: Während der Aufführung gilt es, mit Hilfe von thatertherapeutischen Instrumenten, den Panikattacken den Kampf anzusagen und sich irrationalen Ängsten zu stellen. Tut nicht nur der Seele gut, sondern zeigt auch bewegende Größe.

Vorstellung: 28. April, 21 Uhr

Radikal Jung, Theaterfestival, Münchner Volkstheater, Theater, Regisseur, München, Geheimtipp München, Café Populäre

Café Populaire © Barbara Braun

Radikal Jung, Theaterfestival, Münchner Volkstheater, Theater, Regisseur, München, Geheimtipp München, Amsterdam

Amsterdam © Gabriela Neeb

Radikal Jung, Theaterfestival, Münchner Volkstheater, Theater, Regisseur, München, Geheimtipp München, Der Mieter

Der Mieter © Smailovic

Radikal Jung, Theaterfestival, Münchner Volkstheater, Theater, Regisseur, München, Geheimtipp München, Ariane

White (Ariane) © Bas de Brouwer

Programmauszug II

50/50 old school animation

Regie by Peter Mills Weiss & Julia Mounsey

Schon die New York Times berichtete über das englischsprachige Highlight: Bestehend aus wenig Set, dafür aus reichlich Monologen, teilen zwei weibliche Akteure, die eine verschwommene Sicht auf sich selbst haben, zeitgenössische Beichten über Internet-Meme, Gewalt und die Stellung der Frau heutzutage mit ihrem Publikum. Ein Hauch Komödie inklusive.

Vorstellung: 1. Mai um 11 Uhr 

Bewegende Welten

Das Café Populaire als humoristischer Schauplatz für den Hospizclown Svenja, der vom System gebeutelt ist und ein altes Gasthaus retten will; eine schwangere Violistin aus Israel, die sich auf die Spuren der Holocaust-Historie von Amsterdam begibt; ein lebensliebender Pariser Mieter, der mit seinem Ich zu kämpfen hat und dem Wahnsinn nahe ist oder die tragisch schöne Ein-Mann-Oper über Ariane – die verschiedenen Genres, Gedanken und Geheimnisse, die sich hinter den Werken der jungen Talente verbergen, lassen kein Auge trocken und keine Emotion unberührt. Dass das Münchner Volkstheater der ideale Gastgeber für ein derart kulturlastiges Unterhaltungs-Spektakel ist, ist dabei natürlich keine wirkliche Überraschung: Das traditionsreiche Haus, das 1983 zum allerersten Mal seinen imposanten Theatervorhang öffnete, fördert nicht nur die künstlerischen Inszenatoren der Zukunft, sondern begleitet auch begabte Schauspiel-Neulinge im Rahmen des sogenannten BackstageKlub auf den ersten Schritten ihres Weges zum erfolgreichen Bühnen-Eroberer.

Programmauszug III

dritte republik

Regie by Elsa Sophie Jach und Thomas Köck

Ein Werk aus dem hohen Norden erobert das Volkstheater: Während sich eine Landvermesserin im Jahre 1918 mit ihrem Kutscher durch einen schweren Schneesturm kämpfen muss, fantasieren sie über eine Version von Europa, die ihnen gut gefallen würde. Ein beeindruckendes Szenario, welches sich mit Themen, die die Welt bewegen beschäftigt und eine Art Verfassungskonzept für ein unstabiles Europa auf hohem schauspielerischem Niveau wiedergibt. 

Vorstellung: 1. Mai um 20 Uhr 

Radikal Jung – provokant, packend, phänomenal © Münchner Volkstheater

Win!

Erlebe Radikal jung...

... live und in Farbe.

Gemeinsam mit dem Münchner Volkstheater möchten wir euch zu einem kulturellen Erlebnis einladen, das ihr so schnell nicht mehr vergessen werdet. Wir verlosen daher jeweils 1x2 Freikarten für die Stücke "Angstpiece", "50/50 old school animation" und "dritte republik". Die Vorstellungszeiten findet ihr in den Infoboxen. Habt ihr an einem der drei Aufführungen besonderes Interesse? Dann schreibt das gerne in die Mail mit dem Betreff "radikal jung", und zwar bis Samstag, 27. April um 17 Uhr. Mit etwas Glück gewinnt ihr zwei Freikarten für die Vorstellung eurer Wahl. 

Headerbild by Julian Röder.

Julia Knobe

Seit sich unser abenteuerlustiges Nordlicht Julia mit 'nem echten Bayern eingelassen hat, hat sich in ihrem Leben einiges geändert: Statt steifer Brise ist frische Bergluft angesagt! Den Heimathafen Hamburg immer im Herzen, könnte Julia sich ans fesche Dirndl, das süffige Helle und den charmanten Dialekt durchaus gewöhnen.