photoMÜNCHEN18

photoMÜNCHEN18Die größte Fotografie Werkschau in Bayern

"1,2 Milliarden Fotos wurden allein 2017 geschossen." Sagt unsere Lieblingssuchmaschine... Das muss man sich mal vorstellen: 1.200.000.000 Stück! Diese regelrechte Bilder-Sintflut und die mittlerweile bestechend gute Qualität unserer Smartphone-Kameras – plus ungefähr eine Quadrilliarden Filterfunktionen – erweckt gerne mal den Eindruck, in jedem von uns stecke ein geborener Fotograf. Stimmt so nicht ganz ... Fotografieren ist sowohl Handwerk als auch Kunst. Und die Münchner Foto-Handwerkskünstler-Szene floriert: 110 Fotografen aus München und Umgebung zeigen auf der "photoMÜNCHEN18" vom 16. bis 18. November ihre besten Werke.

Von Reportage- bis Modefotografie

Unter ihnen befinden sich große Namen wie der Krisen-Reportage-Fotograf Armin Smailovic oder Elizaveta Porodina, die mit ihren Modestrecken Malerei und Fotografie vermischt (von ihr stammt das Photoshop CC 2018 Startbild). Aber auch vielversprechende Nachwuchstalente wie die 23-jährige Amelie Satzger bekommen hier eine Plattform. Und sogar Münchens Obdachlose! Stichwort: Sonderausstellungen.

Die Sonderausstellungen

  • Die Sicht der Anderen – Obdachlos in München

    Eine Woche lang halten 12 Münchner Obdachlose mit Einwegkameras ihren Alltag fest. Eine etwas andere Perspektive auf die Stadt.

  • Surveillance Report - Überwachung 24/7

    Demenzkranke Altenheimbewohner stehen 24/7 unter Überwachung. Damit setzt sich der Zürcher Fotokünstler Kurt Caviezel auseinander.

  • Alfredo Brillembourg: Architekt der Slums

    In den Slums von Weltmetropolen wie Rio de Janeiro oder Caracas hat der Architektur-Professor bereits viele Projekte umgesetzt – und fotografisch dokumentiert.

  • Christian Ude – Humor in der Fotografie.

    Sein auch im fotografischen Sinne kabarettistisches Talent beweist Münchens Ex-OB in Form einer "Hommage auf das Alltägliche und seine Frau".

Der Zeitgeist des letzten Jahres in Bildern

Ihr merkt schon, hier wird ein bunter Blumenstrauss an fotografischen Kunstwerken geboten sein! Die photoMÜNCHEN18 gibt bewusst kein Thema vor. Nur ein einziges Kriterium: die Bilder müssen in den letzten 12 Monaten entstanden sein. So spiegele man den Zeitgeist wider. Reto Brunner, der Kurator der Ausstellung, kennt sich aus. Er ist seit 20 Jahren Kreativunternehmer und war jahrelang Art Director der deutschen Vogue... und kann vermutlich unterscheiden, ob ein Bild zu den 85 Prozent aller Fotos gehört, die 2017 mit einem Smartphone geschossen wurden. Oder ob tatsächlich Schweiß und Tränen und eine gute Portion Handwerkskunst hineingeflossen sind. Wir verlassen uns da mal auf sein Händchen und freuen uns auf ein bildgewaltiges Wochenende auf der Praterinsel!

Pics by photoMÜNCHEN18
Titelbild: Elizaveta Porodina | Ausstellerin photoMÜNCHEN18

Verena Schindler

Gut ist, was neu ist! Verenas Augen und Ohren sind permanent im Aufnahmemodus. Als Designerin freut sie sich über alles, was das als spießig verurteilte München auf der Skala der hippen Städte etwas steigen lässt. Zum Reizflut-Ausgleich: einen Cappuccino in der Sonne – very Munich... Die Welt sehen?! Unbedingt! Woanders leben? Auch cool. ABER: keine Berge sind keine Option.