Papeterie von PlanetPaket

Papeterie von PlanetPaketHübsch & naturefriendly eingepackt

Oh du fröhliche, oh du selige... zugemüllte Weihnachtszeit… Weihnachten ist das Fest der Geschenke - eine ganzen Menge Geschenke, um genau zu sein. Und um diese hübsch zu verpacken, braucht es Berge an Papier! Alle Jahre wieder rund 8.000 Tonnen Geschenkpapier die zu Heiligabend alleine bei uns Deutschen erst unter'm Christbaum, dann in der Mülltonne landen. Nebeneinander ausgebreitet entspricht das einer Fläche von 7.000 Fußballfeldern voll mit kaum recyclebarem Verpackungsmüll. Diesem Öko-Desaster zum besinnlichen Fest den Gar auszumachen, hat sich Sarah Kessler (29) mit ihrer kleinen Münchner Firma PlanetPaket zur Aufgabe gemacht. Sie produziert eine nachhaltige Alternative zum herkömmlichen Geschenkpapier. Und das schont nicht nur die geschundene Umwelt, sondern macht auch unter'm Schleifchen eine besonders schöne Figur. 

Schon im Jugendalter hatte Sarah einen Faible für Papeterie und sammelte voll Leidenschaft bunte und skurrile Muster, um ihren Geschenken ein schönes Gewand zu verpassen. Nach dem Studium kam die Unzufriedenheit im Job und das Verlangen kam auf, an etwas mit Herzblut und Nutzen zu arbeiten. Die Verpackungsflut rund um die Feiertage war Sarah schon immer ein Dorn im Auge und da sie auf der Suche nach einer umweltfreundlichen Variante einfach nicht fündig wurde, packte sie der Unternehmergeist und sie nahm sich der Sache kurzerhand selbst an. „Am Anfang war es einfach ziemlich viel learning by doing!“ erzählt uns Sarah, die sich seit der Gründung von PlanetPaket jeden Arbeitsschritt zunächst einmal selbst beibringen musste.

© PlanetPaket

© PlanetPaket

© PlanetPaket

© PlanetPaket

Eine Weiterbildung zu sozialem Unternehmertum verschaffte ihr ein versierteren Blick auf die Branche. Und so fand sie schliesslich eine Druckerei in der Nähe von Wien, die ihre ethischen und nachhaltigen Richtlinien teilt und ihr Papier von vorne bis hinten nach ihren Vorstellungen mit der höchsten möglichen Umweltbedachtheit produziert. „Das Besondere an unserem Papier ist, dass es Cradle-to-Cradle zertifiziert ist, das heißt von der Wiege zur Wiege. In dem Konzept geht es um geschlossene Kreisläufe“.

Cradle to Cradle

Zurück zum Ursprung

Das Konzept des „Cradle-to-Cradle“ ist die Vision einer abfallfreien Wirtschaft, bei der Firmen keine gesundheits- und umweltschädlichen Materialien mehr verwenden und alle Stoffe dauerhaft Nährstoffe für natürliche Kreisläufe oder geschlossene technische Kreisläufe sind. Kompostierbare Textilien, essbare Verpackungen, reine Kunststoffe oder Metalle, die unendlich oft für denselben Zweck verwendet werden können. Ziel des Ganzen: verantwortungsvoller mit den begrenzten Ressourcen auf unserem Planeten umzugehen.

© PlanetPaket

Wir sind ein Mini-Startup, da müssen wenn's brennt auch mal die Familie und Freunde mit anpacken.

Sarah Kessler - Gründerin Planet Paket

Konventionelle Verpackungsmaterialien werden mit Farben bedruckt, die fast immer Palmöl, tierische Komponenten oder genmodifizierte Inhaltstoffe enthalten. Selbst Recyclingpapier kann nur zu etwa 70% wiederverwertet werden. Die Innovation beim PlanetPaket-Papier besteht darin, dass es im speziellen Cradle-to-Cradle-Druckverfahren hergestellt wird, das komplett für den Recyclingprozess optimiert ist, sodass das Papier keinerlei Schadstoffe oder giftige Schlämme enthält und zu 100% in den biologischen Kreislauf zurückgeführt werden kann.

Das Konzept für die Designs und Muster stammen aus Sarahs Feder, für die finale graphische Umsetzung holt sie sich dann regelmäßig Experten mit ins Boot. Aber auch alle anderen Arbeiten von Vertrieb bis Logistik betreut die junge Mutter ganz startup-like selbst. In dem saisonalen Geschäft ist grade die Vorweihnachtszeit äußerst arbeitsintensiv und so ist oft jede helfende Hand gefragt. „In der Vorweihnachtszeit stehen wir jeden Tag im Lager und verpacken alles in sorgfältiger Handarbeit“. Immer im Kinderwagen mit dabei: Söhnchen Oscar. Und so ist aus der kleinen Geschäftsidee schnell ein Familienunternehmen geworden bei dem Sarah allerhand Unterstützung von ihrem engsten Kreis bekommt. „Wir sind ein Mini-Startup, da müssen wenn's brennt auch mal die Familie und Freunde mit anpacken.“

Seit dem ersten verkauften Bogen spenden wir einen Teil des Erlöses an soziale Projekte.

Sarah Kessler - Gründerin PlanetPaket

Doch bei PlanetPaket ist längst nicht nur das hippe Geschenkpapier umweltfreundlich. Alle Vertriebspartner teilen Sarahs nachhaltige Geschäftsideologie und selbst die Logistik erfolgt beim kleinen Unternehmen eco-friendly. „Wir achten auch bei unserer Lieferkette auf CO₂-Neutralität und auf die Nachhaltigkeit der von uns verwendeten Verpackungsmaterialien.“ Aber neben dem Umweltschutz liegt Sarah auch der gemeinnützige Zweck sehr am Herzen. Sie fördern seit den Anfangsstunden Schulprojekte in Nepal und das ambulante Kinderhospiz in München. „Seit dem ersten verkauften Bogen spenden wir einen Teil des Erlöses an soziale Projekte. Da waren wir noch meilenweit davon entfernt, schwarze Zahlen zu schreiben.“ Zahlreiche Münchner Papeterien und Geschäfte führen bereits die nachhaltige Geschenkpapier-Alternative von PlanetPaket. Aber auch im Online-Shop könnt ihr ganz bequem von daheim bestellen und so einmal mehr dem stressigen Einkaufsgewusel der Vorweihnachtszeit entgehen.

 

HO - HO - HO

15% Rabatt im PlanetPaket Online Shop mit dem Code: „Geheimtipp“

Damit sich über eure Geschenke in diesem Jahr nicht nur die Beschenkten, sondern auch die Umwelt freuen kann, haben wir einen Rabatt-Gutschein im PlanetPaket Onlineshop für euch ausgehandelt. Einfach den Code: „Geheimtipp“ am Ende der Bestellung im Warenkorb angeben und 15% Discount werden direkt abgezogen. (Mindestabnahme: 3 Bögen) Viel Spaß beim Schenken!

Pics by PlanetPaket.

Miles Köhler

Miles - mit dem Herz auf der Zunge und dem Bass im Ohr, tanzt sich unser ehemaliges Hauptstadtkind munter durch Münchens Elektroclubs. Von Kopf bis Fuß in schwarz - aber mit 'ner großen Portion Konfetti, bitte! Auf der Suche nach dem kleinen Hauch Berliner Luft im Augustinerland und dem Tofu-Steak im Weißwurst-Heaven.