Panama Plus - Festival

Panama Plus - FestivalTräume an den FKK Strand!

Das Panama Plus Festival kommt zurück. Und zwar vom 27. Juni bis 1. Juli im Kreativquartier. Zur Einstimmung auf dieses besondere Event der Querdenker haben wir mit den Machern gesprochen, Florian Kreier und Heiner Lange. Und sie mal gefragt, wo dieses Land -IHR Land Panama Plus - eigentlich liegt…

Oh wie schön ist Panama - Plus! Das klingt nach Urlaub! Urlaub vom Urlaub. Laut eigener Aussage verdauen die Macher der psychedelischen Inselrepublik noch das vergangene Jahr. Grund? Einiges lag schon länger übelst schwer im Magen – man suchte Neues: Weg mit bräsigen Präsentationsformen, Bands auf Bühnen und Bildern an der Wand. Dieses Jahr bleibt: Experiment, Ungewissheit und totale Utopie. Dem bedingungslosen Konsumieren darf der Finger in den Hals geschoben werden - ordentlich tief.

Wow. Mutig und nötig in Zeiten von Trump und braunschlammigem Blödfug ist das allemal! Schauen wir uns dazu die diesjährigen Schirmthemen an - denn da hätten wir gleich fünf:

  1. Alle haben die Absicht eine Brücke zu errichten!
  2. Viva La Menstruacion!
  3. Unmigrate Yourself!
  4. Angst Is Not A Weltanschauung!
  5. Wahrheit vs. Wirklichkeit!

Ministerium für Wahrheit

Kapitulation

So gesehen ist das Festival im öden 'One-Liner' kaum fassbar – also fragen wir bei den Chefs nach: „Wir sind die totale Utopie. Wir laden viele Underground-Residenz-Künstler ein, die während des Festivals Kunstwerke entwerfen. Es gibt Workshops und Talks mit Frank Spilker (Die Sterne), Sepalot (Blumentopf), bedeutenden Soziologen wie Harald Welzer, Fernseh-Moderator Christoph Süß, Fruszina Szép (Chefin Lollapalooza Berlin).“

Gleichzeitig wird es ein Kino-Programm in Kooperation mit dem Dok.fest München und dem Filmfest München geben. Und natürlich ein absolut „sickes" Musik-Programm, betonen die Organisatoren: „Pollyester releasen ihre erste Single vom neuen Album. Underground-Heroes wie Odd Couple, Karl-Hector & The Malcouns und magische Acts wie Tiger Tiger, Gaddafi Gals und Bird Berlin.“ Und DJ-Sets: Analog Afrika, Dublab.de und die Kölner Super-Heroes von Radio Love Love. Es werde auf allen Ebenen die Politik der Liebe zelebriert, sagt Mitorganisator Heiner. „Von der Bandbreite ist das völlig utopisch. Worum es uns dieses Jahr geht ist die Verschmelzung von Kunst und Politik, von Ernst und Spaß, Sinn und Unsinn. Ich finde das unterscheidet uns von überhaupt allem.”

Puhaaa… Luftschnapp! Dystopien sind chic, da muss man nicht viel tun, das kleine Schwarze unter den Denkfehlern; es geht eh alles den Bach runter – yeah! Machen wir mit - läuft von allein! Sich an Utopien zu wagen ist per se naiv oder irrwitzig? - Versagen vorprogrammiert? Das glauben Feiglinge. Utopisch denken macht Arbeit – und ohjeee: man muss sogar selbst aktiv werden! Das Credo der Macher. Fragen wir genauer nach: „Wir suchen nach visionären Wegen in die Zukunft und möchten sowohl die Künstler als auch die Besucher dafür sensibilisieren, dass jedes Handeln in der Gesellschaft ein politisches Handeln ist.“ Das klingt kompliziert, ist aber in der Praxis ganz einfach. Auf dem Panama Plus gibt es eigene Reisepässe, eine eigene Wahrheits-Polizei, eigene Hymnen und eine eigene Brücke über die große Mauer. „Es braucht positive Visionen für die Zukunft und wir wollen sie gemeinsam spielerisch entwickeln”, erklärt Heiner.

Momentchen mal! Und wer sind nun eigentlich diese ominösen Macher des Festivals? Kopf und Chefvisionär ist Florian Kreier, in der Musik bekannt als Angela Aux und Mitglied der Band Aloa Input. Im Maschinenraum des Festivals schraubt Heiner Lange, seines Zeichens Doktor der Meteorologie, Autor, Musiker und Interdisziplinist aus Leidenschaft. Gefällt uns! Panama Plus schmeisst also die verwahrlosten Zukunftswerkstätten an und wagt sich ins “Vakuum des Ungewissen”. Workshops ohne Ziel, Diskussionen bei denen man laut denken darf und ca. 50 KünstlerInnen die machen können, was und wie sie wollen.

Das klingt schwer nach Qual der Wahl. Also fragen wir mal die Jungs nach ihren Favoriten: Heiner freut sich enorm auf das DJ-Set von Radio Love Love am Samstag, weil er auf illustren Vinylsound steht. Flo freut sich auf die Wahrheits-Polizei und das vollkommen absurde Gemisch aus UtopistInnen, Kunst, Content, Wahnsinn,  Sex und Rausch. Außerdem super: die Workshops mit Frank Spilker und Keno.

...Und welche Highlights haben wir noch gefunden?

Dream Machine – ein Tanzworkshop übers Träumen. Es wird kaum ein Festival in München geben bei dem man so phantasieren darf. Und nicht allein das: Träume BUNKERN, ist nich mehr, Leute! Jetzt müssen sie RAUS an den FKK-Strand.

Wir kommen gerne mit!

Ronit Wolf

Veranstalterin, Auf-fall-Gehilfin, Außerirdische …Ronit mag Abseitiges, Kunst mit Augen & Science-Fiction. München ist für sie Versuchslabor, Aufreger und Liebhaber.