Okra Gemüsekebap

Okra GemüsekebapEin Dönerlicht am Horizont

Döner in München?! Kenner wissen: unsere Heimatstadt hat in Sachen Geschmack einiges auf dem Kasten. Für einen guten Kebap muss man sich aber schon auf eine harte Suche begeben. Denn 'ne pampige Soße auf matschigem Salat und zähes Fleisch im trockenen Brötchen, lassen das Döner-Liebhaberherz nun wirklich nicht höher schlagen. Nein danke, dann ess‘ ich doch lieber Pizza! Doch es gibt einen Ort, an dem wir endlich wieder freudestrahlend in die mit Fleisch und/oder Salat gefüllte Brottasche beißen können! Der aus der Türkei stammende Ayad lässt in seinem Laden im hippen Univiertel nicht nur den Konkurrenten auf der gegenüberliegenden Straßenseite, sondern auch viele andere Mitstreiter in der City ziemlich alt aussehen. Denn nur mit hausgemachtem Brot, frischem Gemüse und einem saftigen Spieß wird aus dem Dönergraus ein Dönerschmaus. Ja, in diesem Laden wird tatsächlich noch alles von Hand gemacht. Ein Besuch im Okra Gemüsekebap... 

Gute Laune bei den Gästen © Geheimtipp München

Im Dönerhimmel © Geheimtipp München

Einmal bitte alles © Geheimtipp München

Kein Veggie Hipster Restaurant

Als erstes Fällt uns auf: Der Name irritiert. Denn „Okra Gemüsekebap“ ist kein „Veggie-Hipster-Restaurant“. Auch der Fleischfreund kommt auf seine Kosten. Alle Gerichte gibt es klassisch – im ofenfrischen Fladenbrot oder als Dürüm gerollt. Aber eben immer mit Gemüse Das kommt hier frisch vom Grill und nicht aus der fettigen Fritteuse. Ob mit handgemachten Falafel oder saftigem Fleisch vom Hähnchen, das nur noch von einer der hausgemachten Soßen getoppt wird: Ayad und seine Leute hauchen dem Klassiker vom Spieß frischen Wind ein. Das kommt an, nicht nur bei den vielen Studenten, die sich regelmäßig im Okra für die nächste Vorlesung stärken. Tatsächlich hat Ayad vor kurzem den dreijährigen Geburtstag seines Kebaphauses gefeiert. Und dazu die Speisekarte überarbeitet. Also lohnt es sich auch für diejenigen, die den beliebten Spot schon kennen, mal wieder vorbeizuschauen.

Istanbul-Feeling in der Maxvorstadt

Wem der Okra Gemüsekebap noch unbekannt ist, dem sei gesagt: Plane lieber etwas mehr Zeit ein! Denn der liebevoll-authentisch eingerichtete Laden ist auch optisch weitaus mehr als die typische Dönerbude um die Ecke. Gemütliches Restaurantambiente statt Imbissfeeling. Da trinkt man doch gerne noch einen traditionellen Tee, oder zwei... Den Çay bringen Ayad und seine Familie übrigens selber regelmäßig aus der Türkei mit. Und bringen mit ihm und ihren orientalischen Speisen das kulinarische Feeling Istanbuls in die Straßen der Maxvorstadt.

Viele Gäste wissen gar nicht, was Okra überhaupt ist. Wir haben immer ein paar Schoten im Laden, um es ihnen zu zeigen.

Nesrin, Mitarbeiterin und Nichte von Inhaber Ayad

Der Name - eine Schote

Wie der Name Okra schon sagt, kommen hier je nach Saison auch Okra Schoten in den Gemüsekebap. Und im Winter gibt es einen orientalischen Okra Eintopf. Mit solchen Kreationen möchte sich das Kebaphaus in der Schellingstraße von der Konkurrenz absetzen. "Viele Gäste fragen uns, was Okra überhaupt ist," erzählt Nesrin. Sie ist die Nichte von Inhaber Ayad und arbeitet mit in dem kleinen Familienbetrieb. "Darum haben wir vorne im Laden auch kleine getrocknete Schoten hängen, um es ihnen zu zeigen." Nesrins Insiderempfehlung ist gerade der Halloumi-Burger. Der steht zwar nicht auf der Karte, aber ist im Angebot und wird von Ayad und seinem Team auf Anfrage gerne serviert. 

Von wegen Imbissfood! © Geheimtipp München

Die Urform des Kebap

Unser eigener Geheimtipp für euch: probiert unbedingt mal den Okra Iskender! Das ist Kebap in seiner Urform – aus der Ofenschale in der sich knuspriges Brot und eine würzige Tomatensauce paaren. Oben drauf kommt noch eine ordentliche Hand voll Feta. Afiyet olsun – würden die Türken sagen, guten Appetit! In Sachen Döner endlich mal ein geschmacklicher Hoffnungsschimmer in der Isarmetropole! Ein kleines Manko gibt's dann leider doch: Wenn der Magen beim Verlassen einer der zahlreichen Bars im Univiertel vor Hunger grummelt, sind die Türen vom Okra leider bereits verschlossen. Ayad, Nesrin und Co. müssen den Laden eher unfreiwillig um 20 Uhr schließen – so sagt es der Mietvertrag. Wenn ihr das genauso doof findet wie wir, habt ihr momentan nach dem Schlemmen noch die Möglichkeit mit eurer Unterschrift dazu beizutragen, dass der Okra Gemüsekebap uns bald auch zur späteren Stunde mit Afterparty-Schmaus beglücken kann.

Bilder von Miles Köhler für Geheimtipp München.

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt, hat mehr Platz zum Tanzen.