OHNE Supermarkt

OHNE SupermarktNo trash in the Täsch!

Der gute alte Jutebeutel – bis vor einigen Jahren galt er noch als gammliger Öko-Lappen. Heute ist er das IT-Piece des modernen Hipsters. Mega in, weil umweltfreundlich. Aber: was bringt’s, wenn ich nach dem Einkaufen trotzdem ganz viel Plastik mit nach Hause schleppe? Das fragten sich auch Hannah Sartin, Christine Traub und Carlo Krauß. Und eröffneten kurzerhand OHNE, Münchens ersten verpackungsfreien Supermarkt.

© Fotograph: Fabian Norden / Carlo Krauß

© Fotograph: Fabian Norden / Carlo Krauß

© Fotograph: Fabian Norden / Carlo Krauß

Auch für lange Einkaufslisten geeignet

Von Reis, Linsen, diversen Müslisorten und veredelten Kürbiskernen, über frisches Brot und duftende Backwaren, Obst und Gemüse, bis hin zu Aufstrichen, Milchprodukten, Essig, Öl und sogar Spirituosen – der OHNE-Markt der drei Wahlmünchner bietet alles, was der übliche Wocheneinkauf verlangt. Rund 400 Produkte sind im Repertoire.

Die Ohne-Gründer - aus Überzeugung © Fotograph: Fabian Norden

Erst wiegen, dann einkaufen

Hinein kommen alle diese Köstlichkeiten in mitgebrachte und/oder ausleihbare Behältnisse. Die könnt ihr zu Beginn eures Einkaufs an der Selbstbedienungswaage wiegen und mit dem jeweiligen Gewicht beschriften. Bezahlen müsst ihr am Ende so auch wirklich nur das, was drin ist. Apropos bezahlen: Durch das Einsparen der Verpackung lässt sich je nach Produkt auch Geld sparen. Cerealien zum Beispiel oder andere lose Trockenware sind bei OHNE sogar günstiger als bei manchen Supermarktketten.

Nicht nur Plastik, sondern auch Geld sparen

OHNE Verpackung – dieses Motto ist in dem gleichnamigen Laden in der Schellingstraße von Anfang bis zum Ende konsequent durchdacht. Die drei Gründer achten sehr darauf, dass sie alle Produkte so regional wie möglich beziehen – und damit lange Wege, logistischen Aufwand und eben auch viel Transportverpackung vermeiden. Heißt: Die Ware kommt schon „verpackungsfrei“ bei OHNE an.

Erst einkaufen, dann schnabulieren

Und wer beim verpackungsfreien Einkaufen direkt Hunger bekommt, kann sich von montags bis freitags im Zero Waste Bistro im Ladeninneren direkt mit leckeren, warmen Mittagsgerichten stärken – natürlich ganz OHNE Einweggeschirr und Co. Für 'nen guten Appetit mit gutem Gewissen.

Pics by Fabian Norden & Carlo Krauß.

Julia Katharina Tomski

Ursprünglich aus dem bodenständigen Nordrhein-Westfalen folgte Julia dem Ruf der Medienstadt München und fand als Feingeist mit Hang zu schönen Dingen, gutem Geschmack und herzerwärmenden Menschen hier ihr Glück und einen Quell an Inspiration. Trotzdem: Im Alltag trägt Julia statt weißem Blüschen und Perlenohrringen lieber zerrissene Jeans und das Herz auf der Zunge. Denn: U can take the girl out of the Pott but U can never take the Pott out of the girl.