MysteryRooms Escape Game

MysteryRooms Escape GameRätsel-Flucht aus dem Horrorkabinet

Lähmende Dunkelheit, Blutspritzer an den Wänden und hochangestrengtes Rätsel lösen unter Zeitdruck - klingt alles sehr nach einem neuen Action-Streifen aus der Hollywoodschmiede... In Wahrheit spielen sich diese Storys aber genau so bei uns in der City ab. Und ihr könnt sogar selbst in die Rolle der Hauptpersonen schlüpfen. Das Ganze nennt sich dann "Escape Game". Doch warum bezahlt man Geld dafür, sich freiwillig in schaurige Räume einsperren zu lassen? Weil es verdammt viel fun macht! Können wir euch aus eigener Erfahrung sagen, denn wir haben uns in die dunklen Gewölbe der MysteryRooms - Escape Games gewagt, um das Ganze für euch mal zu testen. Und um das mal vorweg zu nehmen: Dass deren neues Horrorszenario „Im Keller des Puppenspielers“ nicht umsonst FSK 18 ist, konnten wir am eigenen Leib feststellen.

Wie der Name schon verrät, handelt es sich beim Escape Game um ein fiktives Flucht-Szenario bei dem ihr euch nur mit Hilfe euer kognitiven Fähigkeiten und ’ner gehörigen Portion Grips aus einem oder mehreren Räumen befreien müsst. Dazu sitzt euch der ständige Zeitdruck im Nacken, denn wenn ihr euch nicht nach spätestens 60 Minuten selbst befreit habt, werdet ihr zwar trotzdem wieder frei gelassen, habt aber das Spiel verloren. Und das spornt doch gehörig den Ehrgeiz an. „Logisches Denken ist zwingend erforderlich. Man wird aus seinem Alltag gerissen und in eine Extremsituation gebracht“, beschreibt uns vorab Anja Eckard, die beim Münchener Escape Game-Experten MysteryRooms für das Marketing zuständig ist und bei der Spieleentwicklung unterstützt.

Beim Escape Game geht's darum, Rätsel durch Querdenken, Kommunikation und Teamwork zu lösen - alleine schafft man das nicht!

Anja Eckard - MysteryRooms

Ursprünglich basiert die Idee der Escape-Games auf dem gleichnamigen Computerspiel-Genre, aber die Real-Life Umsetzung ist dann doch nochmal um Längen spannender, weil man eben selbst mitten drin steckt, statt nur vor einem Bildschirm zu hocken. Vor allem ist aber eins gefragt: Zusammenarbeit im Team - denn ohne die dreht man sich beim Finden des klug ausgetüftelten und oft verzwickten Lösungsweges wortwörtlich im Kreis. Anja: „Beim Escape Game geht es darum knifflige Rätsel durch Querdenken, Kommunikation und Teamwork zu lösen - alleine schafft man das nicht.“

Auch wir sind im Team von drei Leuten angetretenen, um das nagelneue Horror Escape Game der MysteryRooms für euch genauer unter die Lupe zu nehmen. “Im Keller des Puppenspielers” darf erst ab 18 Jahren gespielt werden und soll uns als absolute Flucht-Neulinge gleich mal auf eine besonders nervenzerreißende Probe stellen. Wir bekommen die Augen verbunden und werden in die düsteren Katakomben des Puppenspielers geführt. Durch die zunehmende Desorientierung steigt auch unmittelbar die Anspannung und mit ihr unser Puls.

Es ist eine richtig schöne Alltagsflucht!

Anja Eckard - MysteryRooms

Nachdem wir vom Puppenspieler in unser Schauder-Szenario eingewiesen wurden, dürfen wir die Masken abnehmen und versuchen erstmal anhand der schemenhaften Umrisse im Dunklen zu erkennen, wo genau wir eigentlich gelandet sind. In dem Moment als wir feststellen, dass wir wirklich mit Vorhängeschlössern eingesperrt wurden, ist es dann auf einmal schlagartig kein Spiel mehr. Sofort steigt der Adrenalinspiegel und wir beginnen unsere Lage zu analysieren und die ersten Hinweise zu suchen. Aus anfänglich hastig-wildem durcheinander Gerufe, werden wir zunehmend koordinierter und fangen an, uns gemeinsam durch das Grusel-Kabinett zu arbeiten. Tick-tack, tick-tack - die Uhr läuft...

Der Zeitdruck und die Anspannung lassen uns alles außen rum vergessen - und wir uns voll im Spiel fallen. “Das ist eine richtig gute Alltagsflucht”, prophezeite uns Anja schon vorab. Und tatsächlich sind die üblichen Alltagsthemen und nervige To-Do Listen für eine Stunde mal komplett in den Hintergrund gerückt. Mit jeder gelösten Teil-Aufgabe werden wir gieriger auf das nächste Rätsel, die nächsten Schritte und je näher wir dem Ziel rücken, desto euphorischer werden wir. Anja erklärt uns später: “Beim Bewältigen von Rätsel und Co. erhöht sich der Dopamin-Spiegel in unserem Blut - ähnlich wie in einer Gefahrensituation. Das Glückshormon hat einen euphorisierenden Effekt und sorgt dafür, dass man nach einem Escape Game solch ein schönes Hochgefühl verspürt.” Als sich auch die letzte Tür öffnet, steigt dieses Hochgefühl auf ein Maximum. Und geht dann in ein befriedigendes Gefühl der positiven Reizüberflutung über - in etwa wie nach einem Tag Achterbahn fahren im Freizeitpark.

Wenn euch jetzt auch das Rätsel-Fieber gepackt hat und ihr viel lieber mal selbst aus einem Escape-Room flüchten wollt, als nur davon zu lesen, habt ihr bei MysteryRooms in der Einsteinstraße die Möglichkeit, euch auf drei ganz unterschiedliche Abenteuer einzulassen. Ob zu zweit oder mit bis zu 36 Spielern gleichzeitig, könnt ihr euch hier ab 9 Jahren sieben Tage die Woche in den Rätsel-Kammern einsperren lassen. Die verfügbaren Termine sind ganz praktisch online einsehbar. Die Preise variieren zwischen 30-39 Euro pro Person. Und keine Angst: Falls ihr dann doch einmal komplett auf dem Holzweg sein solltet, hilft euch ein Spielleiter über im Raum angebrachte Kameras und Mikrofone ein wenig auf die Sprünge. Und wenn's euch zu krass wird, gibt es im Notfall immer noch den Panik-Button - mit ihm endet dann allerdings auch das Spiel.

Das erwartet euch bei MysteryRooms:

  • Die Flucht aus der Anstalt - Das Spiel mit den Side-Quests

    In diesem haarsträubenden Szenario das einem Psychothriller gleicht, wacht ihr in einem verriegelten Krankenzimmer einer Psychiatrie auf. Das Ziel ist schnellstmöglich aus der Anstalt zu entkommen - euer einziger Verbündeter ist Schwester Angie, die euch mit versteckten Hinweisen zur Flucht vor ihren Kollegen verhilft. Durch das Lösen von zusätzlichen Aufgaben könnt ihr euch wertvolle Bonus-Minuten für den Ausbruch erspielen.                         • Alter: Für Spieler von 12-99 Jahren• Spieleranzahl: 2-7, Duell-Modus-Challenge für bis zu 12 Personen: ein Team versucht das andere einzuholen• Spieldauer: 60 Minuten• Geeignet für: Gruppen, Paare, JGAs• Besonderheit: Side-Quest-Story Bonussytem - mehr Zeit durch Beantwortung von Zusatzaufgaben

  • Im Keller des Puppenspielers - Nervenkitzel Horror-Spiel

    Im dunklen Gewölbe-Keller werdet ihr mit verbundenen Augen eingesperrt. Eine Spieler-Gruppe vor euch hat es bereits nicht geschafft sich zu befreien und fristet nun ihr Dasein als fleischgewordene Frankenstein Marionetten in den Fängen des Puppenspielers. Wo ihr euch genau befindet und vor allem wie ihr euch aus dem blutigen Verließ befreit, gilt es in dem Horror-Szenario herauszufinden - Grusel-Faktor à la SAW garantiert!                                            • Alter: ab 18• Spieleranzahl: 2-6• Geeignet für: Gruppen, Paare, JGAs• Spieldauer: 60 Minuten• Besonderheiten: schockendes Horror-Szenario, spannende Atmosphäre im mystischen Kellergewölbe

  • Das Geheimnis des Captain’s - Schatzsuche mit allen Sinnen

    Beim Geheimnis des Captain’s findet ihr euch in einem nostalgischen Arbeitszimmer wieder. Eine alte Schreibmaschine, ein antikes Radio und eine Schatztruhe sind nur die ersten von vielen weiteren mysteriösen Hinweisen - doch wie passen die alle zusammen? Die nautische Schatzsuche ist das erfolgreichste Rätsel-Spiel der MysteryRooms und eignet sich besonders gut für Einsteiger.                                        • Alter: 9-99, besonders familienfreundliches Spiel• Spieler Anzahl: 2-7, Duell-Modus-Challenge für bis zu 14 Spieler: ein Team versucht das andere einzuholen• Spieldauer: 60 Minuten• Geeignet für: Familien, Gruppen, Paare, JGAs, Geburtstage, Firmenfeiern, Teambuilding• Besonderheit: Flexible Spieldauer 20–60 Minuten, der Schwierigkeitsgrad ist für alle Zielgruppen und Altersklassen anpassbar

  • Play-Together & Bier-Events - Das Date der ganz besonderen Art

    Jeden Mittwoch finden im MysteryRooms Bierkeller, der sich in den Gewölben der ehemaligen Unions Brauerei befindet, die Play-Together Events statt. Und vom blutjungen Amateur bis zum abgezockten Profi darf jeder mitmachen. Hier habt ihr die Möglichkeit, mit fremden Mitstreitern ein Escape Game zu spielen. Das wäre doch mal eine tolle Idee für ein erstes Date der ganz besonderen Art. Ohne peinliche Gesprächspausen, aber dafür könnt ihr den potenziellen Partner gleich mal in einer Ausnahmesituation testen. Oder ihr schließt euch einer der MysteryCity Touren an, eine Art Schnitzeljagd durch die Stadt. Außerdem gibt's auch eine MindArena... am besten mal selber das Angebot der MysteryRooms checken und die für euch passende Action raussuchen!

Rätsel-Lösen für lau!

5x1 Freiticket im Gewinnspiel

Ihr habt Bock euch selbst mal aus 'nem Escape Room zu befreien? Aber beim Anblick eueres Kontostands kommen euch schon ganz ohne Grusel-Faktor die Tränen? Dann wischt euch die mal schnell weg! Wir haben 5 x 1 Freiticket für euch in der Tombola! Schreibt uns einfache bis zum 30.10. eine Mail mit dem Betreff "MysteryRooms".

 

Edit: Das Gewinnspiel ist beendet. Vielen Dank für's mitmachen.

Miles Köhler

Miles - mit dem Herz auf der Zunge und dem Bass im Ohr, tanzt sich unser ehemaliges Hauptstadtkind munter durch Münchens Elektroclubs. Von Kopf bis Fuß in schwarz - aber mit 'ner großen Portion Konfetti, bitte! Auf der Suche nach dem kleinen Hauch Berliner Luft im Augustinerland und dem Tofu-Steak im Weißwurst-Heaven.