Münchens Straßen

Münchens StraßenDie beste Musikvideo-Kulisse ever!

Da schlägt das Herz von uns Lokalpatrioten in die Höhe, wenn in Musikvideos Sänger durch die Münchner Innenstadt stolzieren, sich Exzessen in unseren heimischen Bars hingeben oder die großen Bühnen der Stadt rocken. Hier unsere persönliche Top 5 von Musikvideos, die München ein Denkmal gesetzt haben.

 

1. Freddie Mercury "Living On My Own"

Die Rocklegende zollt der kultigen Schwulen Bar Paradiso in der Rumfordstraße (in den 80er Jahren noch bekannt unter dem Namen Old Mrs. Henderson) Tribut. Mit viel Glitzer, schrägen Kostümen und Make-up tanzt Freddy mit zahlreichen bunten Paradiesvögeln durch das Video. An Schrullititäten nicht zu überbieten. Aber das ist nicht alles nur Show oder für Mercury eine x-beliebige Location von vielen. Das Paradiso war einer seiner Lieblingsorte, Freddy hat tatsächlich seinen Geburtstag in der Bar gefeiert. Ausschnitte seiner Geburtstagsparty sind in dem Musikvideo verewigt. Und da soll noch einmal ein "Preiß" sagen, Minga wäre verklemmt und fade!

2. Arctic Monkeys „Four Out Of Five”

Ganz aktuell spielt das neue Musikvideo der Artic Monkeys „Four Out Of Five” in der Bayrischen Hauptstadt. Der lange Gang durch unseren Marienplatz Tunnel ist dabei ein zentrales Element. Diese orange Kult-Röhre ist halt nicht nur bei Insta-Girlies beliebt, sondern ist nun einmal einfach schick! Wer jetzt übrigens seine Locationkenntnis durchrattert und überlegt, welches Münchner Schloss oder vielleicht sogar Residenz im Video das zweite Element bildet, der muss enttäuscht werden. Die herrschaftlichen Räume befinden sich nicht in Nymphenburg, sondern in Yorkshire. Unverschämt! Wir werden das klären...

3. Michael Jackson „Give In To Me“

Auch der KING OF POP, Michael Jackson, hat für sein Musikvideo „Give In To Me“ in München gerockt (Oder heißt das dann gePOPpt???). Eine weitere Kult-Location: das Zenith. Mit Wind und Nebel und verwegenen Locken im Gesicht tanzt Michael Jackson auf der heiligen Zenith Bühne.

4. Guns N'Roses "Estranged"

Ein berühmter Künstler neben dem anderen reiht sich in die Liste. In dem Video sieht man die legendäre Rock-Band bei verschiedenen Live -Ausschnitten ihres Konzertes im Münchner Olympiastadion. Für unseren Geschmack lässt dieses Stück Video-Musikgeschichte jetzt zwar nicht unbedingt das Kunstherz höher schlagen, aber ok. Erwähnung muss es hier aber auf jeden Fall finden. Mit 4 Mio. Dollar handelt es sich hier nämlich immerhin um eines der teuersten Videoproduktionen aller Zeiten. Jeder Medienkundige wird sich da fragen, wo das ganze Budget hinproduziert wurde. In München produziert man da 4 Tatorte für. Ganz schön entfremdend!

Jason Mraz "Make it Mine"

Mit einem weniger abgehobenen, eher gut-bürgerlichen Budget dürfte da wohl Jason Mraz ausgekommen sein. Diese Produktion wirkt wie ein kleines, privates Urlaubsvideo aus der Bayernmetropole. Im Video feiert er die Münchner Lebenskultur Isar, Englischer Garten, Viktualienmarkt und Biergarten in seinem launigen Sommersong "Make it mine". Und was darf bei all den Klischees natürlich nicht fehlen? Klaro, die Eisbachwelle! Als Krönung surft der Musiker auf der weltbekannten Stadtwelle. Mehr München-Pathos geht echt nicht. Wer da keinen Bock bekommt, hier her zu reisen, dem kann auch nicht mehr geholfen werden.

Wer will noch mehr???

Für Internierte gäb's noch mehr Video-Kunst:

Ok Kid - Kaffee Warm

Kero Kero Bonito – Break

Fatoni feat. Edgar Wasser - An Der Uhr

Oliver Rothstein

Olli ist eine gebürtig rheinische Frohnatur, wurde aber um ein Haar in München geboren. Keiner ist perfekt. Die Stadt erkundet er ausschließlich zu Rad, so entgeht ihm kein versteckter Winkel. Er liebt die Seen, die Berge aber vor allem den Stadtdschungel.