Münchens Jahres-Sound-Rückblick

Münchens Jahres-Sound-RückblickDas streamten die Münchner 2018

Egal ob in Tracht, mit Metall und Farbe unter der Haut oder in Schlips und Kragen: München hat viele Gesichter. Und ebenso bunt sind unsere Musikgeschmäcker - von schnulzig bis rockig, von Sprechgesang bis Techno-Brett - das zeigt die nagelneue, eigens für München personalisierte 2018’er Jahresrückblick-Playlist vom Streamingdienst Spotify. Achtung: dabei handelt es sich nicht etwa um eine nicht representative Aktion, die irgendein fancy Instagram-Blogger mit Geschmacksverirrung wahllos zusammengesammelt hat. Nein, was folgt ist die blanke, ungeschönte Wahrheit: Die Top10 der bei Spotify meistgestreamten Hits und Künstler von allen Münchner Nutzern. Wir haben für euch bei Spotify nachgefragt und die Lauscher gespitzt: Das hören die Münchner wirklich heimlich auf Ihren iPods und Co. in Bus, Bahn und anderswo.

© Pexels

1. Nevermind - Dennis Lloyd

2. God's Plan - Drake

3. Was Du Liebe nennst - Bausa

4. In My Mind - Dynoro

5. FRIENDS - Marshmello

*Trommelwirbel* Hier kommen die Plätze 6 bis 10

Leider ganz schön ernüchternd mainstreamig mag der ein oder andere gleich sagen. Denn die kollektive Playlist lässt mit wenigen Ausnahmen auf nicht allzu viel Individualität in der Musikwahl schließen. Und das trotz einer schier unendlichen Library in der Hosentasche. Da könnte manch ein User schon fast den Zehner im Monat sparen und auf kostenlose nervige Digital-Radio-Charts zurück greifen. Aber hört selbst... Weiter geht's mit den Plätzen 6 bis 10. Und dem Einzelinterpreten-Ranking der Münchner.

6. Neymar - Capital Bra

7. Magisch - Olexesh

8. Rockstar (feat. 21 Savage) - Post Malone

9. One Kiss (with Dua Lipa) - Calvin Harris

10. These Days (feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplen) - Rudimental

Ghettomucke all over Minga

So weit so gut. Doch wenn wir nun mal einen Blick auf die von den Münchnern meist gestreamten Künstler werfen, fällt einem vor allem eins ins Auge: Jede Menge deutsche Rap-Artists. Kann man mögen. Oder halt nicht. Aber die Wahrheit ist eben nicht - Vorsicht: Vorurteilsschublade auf! - dass das eine Best-Of Hasenbergl ft. Neuperlach Playlist ist, sondern dass Capital Bra, Hafti & Co anscheinend endgültig im elitären Zenit der Münchner Musik-Degustation angekommen sind. Von Schwabing bis zur Au werden laut dem Ranking am liebsten Ghetto-Beats auf Samsungs in sündhaft teuren Gucci Hüllen oder Fair Trade iPhones mit Bambuskopfhörern gepumpt.

Streaming Top10 der Einzelkünstler

  1. RAF Camora (Deutschrap)
  2. Capital Bra (Deutschrap)
  3. Bonez MC (Deutschrap)
  4. Drake (US-Rap)
  5. Eminem (US-Rap)
  6. Gzuz (Deutschrap)
  7. Post Malone (US-Rap)
  8. Kollegah (Deutschrap)
  9. David Guetta (Elektro-Pop)
  10. Ed Sheeran (Singer-Songwriter)

Wie ihr unschwer erkennen könnt, haben wir nicht übertrieben, was die Genrelastigkeit im Einzelkünstler-Ranking angeht. Offen bleibt an dieser Stelle leider, ob München sich 2018 musikalisch vielleicht einfach in seiner Street-Credibility geübt hat oder die Affinität zu deutschem Sprechgesang letztlich Grundvorraussetzung für einen Spotify-Premium Account geworden ist. Und vor allem, wie zur Hölle es Ed Sheeran in diese Liste unter seine maskulin anmutende Konkurrenz geschafft hat! Oder zeigt das auch einfach nur mal wieder, dass hinter jedem harten Brocken eine zart besaitete Seele steckt?! Das verraten uns ja dann vielleicht eure Lieblingshits 2019…

Header: Pixabay/ Artikelpics: Pexels

Miles Köhler

Miles - mit dem Herz auf der Zunge und dem Bass im Ohr, tanzt sich unser ehemaliges Hauptstadtkind munter durch Münchens Elektroclubs. Von Kopf bis Fuß in schwarz - aber mit 'ner großen Portion Konfetti, bitte! Auf der Suche nach dem kleinen Hauch Berliner Luft im Augustinerland und dem Tofu-Steak im Weißwurst-Heaven.