La Taquería

La TaqueríaViva México!

Ob Pizza, Gyros, Sushi oder Poké Bowl: Eigentlich können wir uns in München ja nicht wirklich über fehlende kulinarische Vielfalt beschweren. Umso seltsamer ist es, dass die mexikanische Küche bei uns noch nicht den Zuspruch gefunden hat, den sie eigentlich verdient. Die La Taquería könnte der beste Grund sein, das endlich zu ändern.

La Taqueria, Mexikanisch, München, Geheimtipp München

Imbiss-Charakter? Ja! Aber in schön. © La Taquería

Alles auf Anfang

In Morelia aufgewachsen, in München dahoam: Der gebürtige Mexikaner Iván Nájera ist bereits seit sechs Jahren in der bayrischen Metropole Zuhause. Nachdem der sympathische Lebemann das Restaurant-Konzept vor knapp drei Jahren von einem überschwänglichen Amerikaner übernommen hat, hat sich hier so einiges getan. Die farbenfrohe Einrichtung sieht aus, als wäre sie einem Interieur-Magazin entsprungen, die Speisekarte hat deutlich mehr zu bieten als die typischen Burritos und die Qualität der teils sehr exotischen Zutaten ist – trotz der weiten Reise – zweifellos hervorragend.

La Taquería

Imbiss oder Wohlfühlambiente?

Man muss wissen: Eine La Taquería kann man mit unserer deutschen "Cafeteria" vergleichen – nur kann man dort eben Tacos kaufen, statt Kaffee. Iván erzählt uns, dass es die Taquerías in Mexico tatsächlich an jeder Ecke gibt und sie zur Lebensart genauso dazugehören wie der Día de Muertos. In Iváns La Taquería kommt allerdings kein ungemütliches, hektisches Schnellimbiss-Gefühl auf: Dank der Hochtische im Eingangsbereich ist der Imbisscharakter zwar da – stört aber überhaupt nicht. 

Der Dürüm von Mexico

Iván hat eine Idee, warum mexikanische Rezepte noch keinen Fuß gefasst haben in unserer Gastro-Landschaft: „Der mexikanische Gastronom versucht immer sich anzupassen, das heißt, er serviert nur das, was von den Gästen erwartet wird.“ Wir als unwissende Normalos erwarten hauptsächlich eins: Burritos. Und deswegen bekommen wir auch an jeder Ecke hauptsächlich eins serviert: Burritos. Dass köstliche Spezialitäten wie Tamales oder Quesadillas die eigentlichen Stars in den vielseitigen Kochbüchern südamerikanischer Omas sind, davon haben wir natürlich keinen Schimmer. Iván will anders sein als alle anderen und versucht uns die volle Bandbreite der mexikanischen Küche zu präsentieren. Offenbar mit Erfolg: Anfangs waren 50% des Umsatzes allein dem Burrito-Verzehr geschuldet, mittlerweile sind es nur noch schlappe 25%.

„Der Burrito ist fast wie ein Dürüm: Du findest ihn mittlerweile an fast jeder Ecke!“

Iván Nájera

Grenzenlose Kombinations-Freiheit

Bevor wir uns an die Verkostung der Especialidades mexicanas machen, bekommen wir vom Chef höchstpersönlich besonders interessante Drinks serviert. Hibiskus-Tee und Limetten-Minze-Limonade hat man ja vermutlich irgendwo schon mal probiert – Reismilch mit Zimt war hingegen ein echtes Abenteuer für unsere Geschmacksknospen. Ein ziemlich Großartiges, wenn ihr uns fragt. Beim Blick auf die Speisekarte, fühlen wir uns ganz kurz, ganz leicht überfordert: Von Huhn-Enchilladas mit scharfer Sauce über Veggie Enfrijoladas bis hin zu schokoladigem Mole con Pollo und klassischen Tacos gibt es alles, was das Foodie-Herz begehrt. Problem nur: Wo ist da der Unterschied? Tja, da hilft nur durchprobieren – die zahlreichen Füllungen, Beilagen und Saucenvariationen sind allemal einen Versuch wert.

La Taquería, Mexico, Geheimtipp München

Das Interieur: Inspired by Mexiko-City © La Taquería

Made in Mexico

Kommen wir nochmal zurück zur Qualität der speziellen Speisen: Was Iván nicht frisch in seiner unmittelbaren Umgebung einkaufen kann, das wird mithilfe seines eigenen Import-Export-Unternehmens aus seinem Heimatland importiert. Da geht es vor allem um Zutaten, die es bei uns gar nicht gibt (oder hat hier schon mal jemand Kaktus im Supermarkt gesehen?) oder authentische Mais-Tortillas, von denen eben nur die Mexikaner wissen, wie man sie richtig macht. Und damit ist noch längst nicht alles getan, denn wer denkt, so ein Taco-Belag hat sich ja schnell zusammengesammelt, der denkt falsch: Bis zu 8 Stunden dauert es, bis ein echtes Cochinita pibil eingekocht und ready to order ist. Zumindest in der La Taqueria.

La Taquería, Geheimtipp München, Mexico, Mexikanische Küche

Fröhliche Farbwelt für fantasievolle Feinschmecker © La Taquería

Mission possible

Bis dato gibt es nur eine La Taquería in unserer Lieblingsstadt – das könnte sich jedoch vielleicht bald ändern. An Potenzial, Willensstärke und Ideen fehlt es dem lebenslustigen Zugezogenen jedenfalls nicht. Iváns Mission ist klar definiert: Seine Heimatkost bei uns zu etablieren. Wir bleiben also gespannt und verabschieden uns, für’s erste, mit einem Hasta pronto!  

  • ¡salud!

    Drink zum Dinner? Immer gern! Für noch mehr Mexiko-Feeling bestellt man sich am besten eine frische Margarita zum Spar-Preis dazu. Wer noch was vorhat, was Verstand beinhaltet, bleibt aber besser bei einer. Iván warnt: "Die hat's in sich." 

  • Que me recomiendas?

    Der Favorit des Hausherrens: Quesadillas mit Tinga de Res, also eine würzige Rindfleischmischung. Wer besonders mutig ist, traut sich an die Enchiladas mit Bitterschokolade, Zimt, Chilli und Nuss. 

  • Sin clichés

    Wer beim Eintreten des mexikanischen Foodtempels nach Samba-Hüten oder ähnlichen doofen Klischees sucht, der wird (glücklicherweise) enttäuscht. Das fröhliche Interieur zeigt wie es in einem Restaurant in Mexiko-Stadt tatsächlich aussehen könnte und überzeugt mit vielen liebevollen Details. 

  • Me gustaria comprar...

    Und wem's so gut schmeckt, dass er sich gleich selbst am Herd versuchen möchte, der kann sich einige der originalen Ingredienzien gleich mitnehmen. Vor der Kasse wartet ein Verkaufsständer mit scharfen Saucen, dem ein oder anderen hochprozentigen Tropfen und vielem mehr. 

Hunger?

Trifft sich gut.

Na, könnt ihr es jetzt kaum erwarten, den Lieblingskollegen für ein paar köstliche Quesadillas und Enchilladas zur La Taquería zu lotsen? Dann haben wir eine kleine Überraschung für euch: Gemeinsam mit der La Taquería verlosen wir ein Mittagessen nach Wahl für Zwei. Schreibt uns eine Mail mit dem Betreff  "Mexican Lunch" - und sagt uns, warum der oder die Lieblingskollege/in es besonders verdient hat, von euch auf ein Essen eingeladen zu werden. Mitmachen könnt ihr bis zum 25. Februar, 10 Uhr. 

Pics by La Taquería.

Julia Knobe

Seit sich unser abenteuerlustiges Nordlicht Julia mit 'nem echten Bayern eingelassen hat, hat sich in ihrem Leben einiges geändert: Statt steifer Brise ist frische Bergluft angesagt! Den Heimathafen Hamburg immer im Herzen, könnte Julia sich ans fesche Dirndl, das süffige Helle und den charmanten Dialekt durchaus gewöhnen.