Kultplaces to be #9

Kultplaces to be #9Münchner Freiheit

Kaum ein Platz in München dürfte so sehr an die kunterbunten Tage der 68er Ära erinnern wie die Münchner Freiheit. Ruhm, Glanz und ganz viel Konfetti. Alles Schwelgen im Gestern? Heute ein durchkommerzialisierter, seelenleerer Ort, oder fühlen wir noch Puls? Wir finden: Kult spürt man hier allemal. Denn trotz den Massen an Menschen, die jeden Tag den Verkehrsknotenpunkt kreuzen, findet man an vielen Ecken an und um die Münchner Freiheit charmante und liebenswerte Kleinode der Entspannung. Wir haben euch ein paar Impressionen zusammengetragen. Und laden euch wie immer zum selbst entdecken ein...

An keinem anderen Ort der Stadt erkennt man besser, dass Gentrifikation keine Erfindung der Neuzeit ist. Wenn ein Stadtteil zum gefeierten Szeneviertel einer ganzen Generation wird, dauert es meist nicht lange, bis er Opfer seines eigenen Erfolgs wird. Alle wollen was abhaben vom Kuchen. Auch Geschäftsmodelle und neue Anwohner, die eigentlich nicht so recht ins Konzept passen. Aber der Ruf des Geldes ist stärker. So ging das goldene Schwabing der 70er Jahre wohl als allererstes unter im Trubel der Schickeria. Die Uschi Obermeier der Neuzeit dürfte ihren Mick Jagger aktuell wohl kaum an der Freiheit kennenlernen. Doch nicht über alles ist Gras gewachsen, nur weil der Busbahnhof grün ist.

Klar ist auch Schwabing zusammen mit seinem heimlichen Zentrum Münchner Freiheit nicht unterzukriegen. Abseits der Vegas-artigen Leopoldmeile, in den kleinen Straßen und Gassen, leben sie noch, die schönen Ecken und Menschen jenseits der seelenlosen Vergnügungslinie. Sogar die alte Schwabinger 7 wurde nach fulminatem Bombenende an neuer Stelle wiedereröffnet. Und man muss sagen: es ist erstaunlich viel Charme übrig geblieben. Auch die Edelsandler-Boatzen leben noch. Und wer will, dass das so bleibt, sollte halt auch einfach mal reingehen und den Flair einer Hopfendolde genießen lernen.

Die Macher des Vereinsheims ("Fritten, Currywurst und Bier - was wollt ihr mehr?"), von TamS-Theater (Kulturprogramm für Individualisten) und auch vom Abseits (schangelig-charmante Rock-Kneipe) wissen wahrscheinlich gar nicht, wie Mainstream überhaupt geschrieben wird - weil sie es auch gar nicht wollen. Mildern sie doch unseren Schmerz, dass auch der Wiederbelebungsversuch des Drugstores nur in einem Herzstillstand gipfelte. Aber auch direkt am Wedekindplatz selbst wird mit etwas Beobachtungsgabe klar, was hier mal mehr war. Und heute noch zum Teil erhalten geblieben ist: Sie sind noch da, die Schachspieler und Genießer des Cafés Münchner Freiheit. Da ist noch Puls. Und auch die vollen Gehwege der Occamstraße und des Wedekindplatzes bekunden ein lebhaftes Straßenleben. Wer hier nur Yuppies und Hippster sieht, nutzt den falschen Filter.

So lautet zumindest unser Fazit. Letztlich können wir an der Stelle euch aber einfach nur empfehlen: lauft einfach los. Und zwar nicht auf den Wegen, die alle gehen. Wenn ihr das nächste Mal aus Bus, U-Bahn oder der Tram steigt, zum Beispiel auf der Suche nach einem netten Lunch-Spot, nehmt nicht die Leopold. Biegt stattdessen einfach mal in eine Querstraße ein. Und macht die Augen auf - vielleicht sogar das Herz, das schadet ja bekanntlich nie. Zugegeben, mit einem Ziel im Kopf schlendert es sich leichter. Um euch zum Start etwas Orientierung anzubieten, beenden wir diesen Artikel mit drei unserer Lieblingsecken zum Mittagessen an und um die Freiheit. Enjoy!

Bussis Kiosk

Bussis Kiosk - Hier küsst dich das Leben

Vielmehr Seelenbaumel-Oase als Kiosk. München kann halt nicht Späti, aber dafür Kiosk mit Paradiescharakter! Wunderschön gelegen in der Altbau-Nachbarschaft, an einen kleinen Hügel geschmiegt kurz vorm Englischen Garten. Wie die Kulisse der fabelhaften Welt der Amelie II.

Mun Mun

Mun Mun = Rolle rollen bzw. Reis Kugeln

Eine süße, kleine, authentische Thai-Garküche, wie sie auch in Bangkok zu finden sein könnte. Liebevolles Interieur und Exterieur für den Sonnenanbeter. Netter Service und Mittagskarte mit Top-Preisleistung. Ein Hauch von Südostasien direkt neben dem Café Münchner Freiheit.

Alles Wurscht

Alles Wurscht - In dieser Mittagspause können euch alle mal...!

Alles Wurscht ist der Bilderbuch Imbiss schlechthin. Um genau zu sein, müsst ihr zwar schon einige Meter von der Freiheit laufen, aber das lohnt sich! Diese kleine Hütte mit Mini-Biergarten sollte wirklich jeder mal gesehen haben. Hinzu kommt die idyllische Lage direkt am Nicolai Park (der wiederum eigentlich schon ein Geheimtipp für sich ist...).

Oliver Rothstein

Olli ist eine gebürtig rheinische Frohnatur, wurde aber um ein Haar in München geboren. Keiner ist perfekt. Die Stadt erkundet er ausschließlich zu Rad, so entgeht ihm kein versteckter Winkel. Er liebt die Seen, die Berge aber vor allem den Stadtdschungel.