Iss dich glücklich!

Iss dich glücklich!Neue Plant Based Eatery in Haidhausen

Für viele laufen Mahlzeiten ungefähr so ab: hier und da ein Snack zwischendurch, eine Portion Nudeln reingeschlürft neben dem Laptop im Büro, der Döner auf dem Heinweg, weil mal wieder die Zeit fehlt, selber zu kochen und der Magen eh schon in den Kniekehlen hängt. Deutschland wird immer dicker - und daran ist sicher auch die morgen-, mittag- und abendliche Brezel beim Bäcker nicht ganz Unschuld. Essen ist mittlerweile eine Beschäftigung, die man oft einfach nebenbei erledigt. Das es sich aber lohnt, sich Zeit zu nehmen - nicht nur für die Mahlzeiten selbst, sondern auch für die Zubereitung und das "Was steckt drin" - zeigt unser neuer Lieblingsplatz in Haidhausen: Das "Iss dich glücklich". Gesund, pflanzlich und mit dem richtigen Know How präsentiert Sophie Radke hier leckere Bowls, die nicht nur vom optischen Eindruck total überzeugen.

Mit "Iss dich glücklich" hat sich die 26-Jährige Jungunternehmerin ihren großen Traum verwirklicht. Ganz unerfahren ist sie aber nicht - schließlich kommt sie aus einer Gastrofamilie. "Ich wollte aber kein Café oder kein typisches, deutsches Standart-Restaurant." Im "Iss dich glücklich" bekommt ihr an sechs Tagen die Woche leckere Smoothiebowls oder Pancakes, herzhafte Bagel, selbstgepresste Säfte, guten Kaffee und natürlich auch deftige Mittagsgerichte, die bei Sophie selbstverständlich in die Schüssel und nicht auf den Teller kommen. 

Bei vielen geht's nur um den Trend: Bowls. Mir geht es aber um die Ernährung dahinter.

Sophie Radke, Gründerin des Iss dich Glücklich

Keine Fritteuse. Statt dessen wenig aber gute Fette. Keine Zusatzstoffe. Kein raffinierter Zucker. Klingt nicht nur echt healthy - ist es auch! Und einen anderen, positiven Nebeneffekt hat es auch: Sophia beschäftigt sich nonstop mit den Lebensmitteln und den Zutaten, die in die Schüssel kommen. "Du kannst bei mir alles essen - ob süße oder herzhafte Sachen - ohne schlechtes Gewissen oder dass du dir Gedanken machen musst, was da drin ist." Von langweiligen 0-8-15 Bowls will sie sich ganz klar abgrenzen. "Das machen heute viele, weil irgendwie jeder denkt, dass er es kann". Das ist mal eine Ansage! Sophie hingegen widmete nämlich ganze sechs Jahre der intensiven Recherche und Planung der richtigen Rezepte und ihres eignenen, kleinen Restaurants. Anderthalb Jahre war sie davon auf Reisen in Indonesien, Thailand, Australien und Malaysia, um Ideen und Inspirationen zu suchen. Wir finden: Das schmeckt man!

Was wir auch probieren - vom Avocado-Vollkornbrot mit Humus, Nori und Kürbiskernen, bis hin zur Byron Bowl mit Wildreis, Fenchel-Birne und karamellisierten Zwiebeln - alles löst eine kleine Geschmacksexplosion im Mund aus. Was uns auch positiv auffällt: Die Gerichte sättigen gut, aber ohne unangenehmes Völlegefühl. Perfekt also, um zum Beispiel mit einem gesunden Frühstück und der richtigen Energie in den Tag zu starten. 

Auch den anderen Gästen sieht man an, wie sehr sie sich über den neuen healthy Spot in Haidhausen freuen. Während unseres Besuchs kommen immer wieder Gäste auf Sophie zu, um ihr persönlich positives Feedback auf das Essen und die Location zu geben. Dabei war der Schritt in die Selbstständigkeit für Sophie erst beängstigend: "Du weißt nicht - wie kommt es an? Aber jetzt höre ich schon nach einer Woche immer wieder: Wir haben schon ewig auf so etwas gewartet!" Scheint so als habe Haidhausen ein kleines Restaurant wie dieses gebraucht - an dem man sich... ja eben einfach immer glücklich essen kann.

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt hat mehr Platz zum Tanzen.