Improvember

ImprovemberFreestyle Theater für Fortgeschrittene

Wer sich bei vollem Haus auf eine Bühne stellt, angestrahlt von mehreren Scheinwerfern, unter den kritischen Blicken eines Publikums, das dafür bezahlt hat einen ganzen Abend lang fürstlich unterhalten zu werden - alles ohne davor ein Skript auswendig gelernt zu haben, ohne einen Text oder auch nur das Fünkchen einer Idee, was ihn erwartet - sojemand muss verdammt viel Mumm in den Knochen haben. Um nicht zu sagen: ziemlich große Eier in der Hose (und dabei sind die weiblichen Pendants natürlich nicht ausgeschlossen). Die Kleinkunst Improtheater lebt genau von diesem Knistern - ach was sag ich: von diesem Adrenalin. Denn weder das Publikum, noch die Schauspieler wissen vor der Vorstellung, was sie erwartet. Das einzige was alle wissen: sie haben Bock! So auch die acht Münchner Improtheatergruppen, die sich gerade auf eins der größten Szenen-Events des Jahres Vorbereiten: den Improvember.

Vom 2. bis 5. November geht das Improtheaterfestival der Isarmetropole in die zweite Runde. Tagsüber sind Weltgrößen der Szene am Start und geben Workshops. Die Teilnehmerplätze sind schon seit Monaten ausgebucht. Insgesamt 25 Gruppen tummeln sich derzeit in München. Und beleben die etwas eingeschlafene etwa 20jährige Bewegung gerade neu - unter anderem mit Festivals wie dem Improvember. Das Prinzip einer jeden Vorstellung: die Schauspieler haben weder ein Skript, noch einen festen Text - sondern maximal ein vorgegebenes Setting oder einen Charakter den sie in der nächsten Szene darstellen. Alles andere, jeder weitere Input, kommt durchs Publikum - sei es durch Zurufe, Zettelchen, die ausgegeben und eingesammelt werden oder so etwas in der Art. 

 
Und in acht Shows könnt ihr die hohe Kunst der Schaupiel-Spontaneität bewundern. Mit dabei sind professionelle sowie Hobby-Gruppen - sie alle eint die Leidenschaft zur Sache: dem Improtheater. "Als Improtheater-Schauspieler darf man sich für nichts zu schade sein", beschreibt es Tobias Zettelmeier. Er ist der Vorsitzende des Improtheaterfestival München e.V. und selber Schauspieler. "Wenn es die Situation erfordert, musst den alten Mann ebenso uneitel auf die Bühne bringen, wie den blonden Casanova." An erster Stelle stehe für einen Improschauspieler: den Moment mit dem Publikum finden. "Die Show ist immer nur so gut wie das Publikum. Wenn sich die Zuschauer auf die Situation einlassen, wenn sie mitgehen, dann wird es eine gute Vorstellung." Das Größte, sagt Tobi, sei der Moment, wenn er merke, dass er gut auf einen Publikums-Input reagiert hat. Die Belohnung: eine tosende, lachende Menge. Die oberste Regel dabei aber immer: nimm dich selber nicht zu ernst. Schließlich soll es allen Spaß machen - nicht nur den Zuschauern, auch den Darstellern. 

Ihr habt Bock auf schauspielerische Improvisationen?

Then SAVE at least one of THESE DATES

Am Freitag Abend wartet der Improvember mit einer Gala-Show auf: unter Mitspracherecht des Publikums wird der Impro-Wolptertinger vergeben - die Trophäe für den besten Schauspieler des Abends. Namhafte Trainer aus diversen Ländern der Welt trainieren tagsüber in Workshops die Festival-Teilnehmer. Deswegen laufen die Shows am Freitag und Samstag auf Englisch ab. Der kleine Impro-Nachwuchs bekommt am Sonntag dann im Heppel & Ettlich eine Kindershow geliefert. Wir freuen uns auf viele magische, verrückte, witzige und besondere Momente auf der Bühne!

Das gesamte Programm...

... sowie Tickets: hier entlang!

Pics by Improtheaterfestival München e.V.

Julia Katharina Tomski

Ursprünglich aus dem bodenständigen Nordrhein-Westfalen folgte Julia dem Ruf der Medienstadt München und fand als Feingeist mit Hang zu schönen Dingen, gutem Geschmack und herzerwärmenden Menschen hier ihr Glück und einen Quell an Inspiration. Trotzdem: Im Alltag trägt Julia statt weißem Blüschen und Perlenohrringen lieber zerrissene Jeans und das Herz auf der Zunge. Denn: U can take the girl out of the Pott but U can never take the Pott out of the girl.