How to Festival

How to FestivalTop10 Open Airs in MUC plus Tipps4Beginners

München hat keine coolen Festivals und Open Airs zu bieten? Von wegen! Unsere Stadt zeigt in diesem Sommer mal wieder, dass sie anderen Orten in Deutschland in Sachen Outdoor-Feierei in nichts nachsteht. Von Rock über Indie bis hin zu Electro ist für alle was dabei. Egal ob jung oder alt, pickt euch aus unserer  Top10 Festivalliste das Beste für euch raus und feiert, als ob es kein Morgen gibt! Und damit ihr selbst bei Wind und Wetter nicht aufgeschmissen seid, gibts obendrauf noch 'nen kleinen "How to Festival-Guide" on Top. Ab geht's!

StuStaCulum - Deutschlands größtes Studi-Festival

Wir beginnen gleich mal mit einem wahren Festival-Dino der Münchener Open-Air Geschichte - das StudentenStadtSpectaCulum oder kurz: StuStaCulum feiert nämlich diesen Sommer bereits 30-Jähriges Bestehen und dürfte somit älter als der Großteil der dort anwesenden Besucher sein. Altersmüdigkeit? Fehlanzeige! Vier Tage lang geht auf vier Bühnen die Post ab und das Ganze kostet grade einmal sieben Euro! Das im übrigen größte von Studierenden organisierte Festival Deutschlands macht seinem Namen somit alle Ehre. 

Midsommar 2018 - Elektro im Obstgarten

Ein Festival in den Kinderschuhen kann nur eines heißen: jung und wild! Veranstaltet von den Schallvagabunden ist der Name Programm. Denn die Créme de la Créme der bayrischen Elektro-Szene gibt sich hier die Klinke in die Hand und das heißt für euch: Es gibt einen Satz heiße Ohren wenn die wummernden Beats durch den Obstgarten tönen. Verteilt auf vier Areas findet ihr hier alles was das Raver-Herz begehrt: Von spannenden Visuals, über lustige Workshops bis hin zu experimenteller Musik.

Ikarus Festival - Electro meets Foodtruck-Meile

Schon fast bekannt wie ein bunter Hund ist dagegen das Ikarus Festival, das getreu seines Namensvetters auf einem ehemaligen Militärflughafen bei Memmingen mitten im Grünen stattfindet. Das drei-Tage-Festival lässt mit über 80 nationalen sowie internationalen Acts auf sechs Bühnen musikalisch - sofern man elekronische Klänge liebt - keine Wünsche offen. Auch sonst ist alles bestens organisiert: Euren Hunger nach stundenlangem Tanzen könnt ihr gleich auf einer ganzen Street-Food-Meile stillen. Die Tickets für's ganze Wochenende reißen mit knapp 100 Euronen natürlich ein gutes Loch in den Geldbeutel, aber dafür bekommt ihr hier auch einiges geboten! Und der graue Winter nach dem Festival-Sommer kommt bestimmt... da ist dann eh wieder genug Zeit zum Sparen...

Puls-Open-Air - Indie, Pop & Hip Hop

Das Puls Open Air im malerischen Schloss Kaltenbenberg vereint auch in diesem Jahr wieder die Größen der Indie, Pop und Hip-Hop Szene und zieht mit seinem spannenden und abwechslungsreichen Line-Up wieder tausende Fans in die bayrische Provinz. Perfekt für die musikalisch Unentschlossenen unter euch ist fast für jedem Gusto etwas geboten und haucht der einzigartig Antik anmutenden Atmosphäre des Schlosses aus dem 13. Jahrhundert an dem Festival-Wochenende so frischen Wind ein. 

Rockavaria - gepflegte Gitarren-Eskalation

Beim Rockavaria bedarf es Dank des einschlüssigen Namens keiner weiteren Erklärungen zum Genre. Perfekt für die Heavy-Fans unter euch ohne Bock auf eine lange Anreise findet das urbane Rock-Festival direkt im Zentrum der Landeshauptstadt statt und verwandelt den Königsplatz für zwei Tage in ein Mekka für Liebhaber gepflegter Gitarren-Solos. Gerockt wird gleich auf zwei Bühnen und das Line-Up fährt mit großen Geschossen auf. Natürlich gibt es ringsherum auch genügend Chill-Areas zum verschnaufen und das kühle Blonde lasst ihr euch einfach in einem der zahlreichen Biergartenbereiche ausschenken. Prost!

Isar // Rauschen Gratis Open Air - Electro, Hause & Techno

Ja, du hast richtig gelesen - GRATIS Open Air! So müssen selbst die chronischen Pleitegeier unter euch in diesem Jahr nicht auf ihr Festival-Vergnügen verzichten. Beim Isar // Rauschen auf der Praterinsel gilt nämlich das Sparfuchsprinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst! Und das bedeutet für euch: Vor 16 Uhr zahlt ihr keinen Eintritt. Danach bewegen sich die Ticketpreise je nach Uhrzeit zwischen schmalen 5-10 Euro. Musikalisch erwarten euch verteilt auf drei Floors feinste elektronische Beats von House bis Techno. 

Oper für Alle - Klassik für umsonst

Deutlich gediegener geht es hingegen bei der Oper für alle zu. Wie der Name schon verrät, könnt ihr euch hier den mal sanften, mal kraftvollen Klängen der klassischen Musik hingeben. Auch in diesem Jahr wird es wieder ein großes Konzert auf dem Marstallplatz, sowie eine Liveübertragung auf dem Max-Joseph-Patz geben. Das Ganze ist für euch natürlich komplett kostenlos, denn diese Oper soll schliesslich für Jedermann sein! 

Oben Ohne Open Air - Hip Hop, Indie & Alternative

Möpse raus - es ist Sommer! Eure kleinen pelzigen Vierbeiner solltet ihr allerdings lieber nicht mit zum Festival zerren. Dafür bringt ihr am Besten ganz viel gute Laune und ein wenig nackte Haut mit zum Königsplatz, was angesichts der diesjährig bombastischen Sommertemperaturen jedoch eh keiner allzu großen Mühe bedarf. Das Festival feiert heuer 20-Jähriges Jubiläum und ist mit alljährlich abertausenden Fans der Hip Hop, Rap, Indie & Alternative Szene eines der größten seiner Art im süddeutschen Raum. 

Sinnflut-Festival - Musik, Poesie & Theater

Beim Sinnflut-Festival in Erding steht Kunst & Kultur auf dem Programm! Zum 25. Jubiläum dauert das Vergnügen dieses Jahr sogar ganze 11 Tage. Neben der Mainstage, für die ihr eine Eintrittskarte erwerben müsst, erwarten euch zahlreichen kostenlosen Bühnen mit einem bunten Stilmix aus Poesie, Theater und Musik von geschmeidig bis derb. 

Seewärts Festival - Musik, Essen & Baden

Zu guter Letzt kommt noch die Feierei zum guten Zweck. Denn die Erlöse aus dem ehrenamtlich organisierten Ein-Tages-Festival am Chiemsee fließen ausschließlich zurück in den See - oder besser gesagt in dessen Erhaltung. Das musikalisch breitgefächerte Line-Up wird vom vielseitigen kulinarischen Angebot abgerundet. Obendrauf habt ihr natürlich die Möglichkeit euch beim Sprung ins kühle Nass zu erfrischen. 

Do's & Dont's

Und damit ihr die Open-Air- und Festival-Saison 2018 gut übersteht, hier noch ein paar Tipps und Tricks von den Outdoor-Feierei-Pros aus unserer Redaktion...

  • Richtig packen

    Keinen Plan, was du für das Festival-Wochenende einpacken sollst? No Problemo: Hier geht's zur hilfreichen Packliste. So vergisst du garantiert nichts, was dir das Feiern und Übernachten im Freien noch angenehmer gestaltet. 

  • Let the sunshine!

    Was gibt's besseres als strahlenden Sonnenschein zum Open-Air? Ein fieser Sonnenbrand oder -stich danach sicher nicht! Hüte oder Tücher machen dich beim Tanzen nicht nur noch hübscher, sondern schützen auch. So wie Sonnencreme und vieeeel Wasser - natürlich neben dem ein- oder anderen Bierchen versteht sich...

  • Superheld Plastiktüte

    Umbedingt dabei haben! Nein, eher nicht um kleine, bunte Pillchen zu verstauen. Die Bags sind aber ein echtes Allround-Talent! So schützen sie bei Regen eure Schuhe und Füße vorm Durchmatschen, sie eignen sich hervorragend, um Sachen wasserfest zu verstauen, z.B. Unterwäsche, Uhr, Handy. Und solltet ihr doch mal einen über den Durst getrunken haben... ja dann eignen sich sich auch hervorragend als... naja ihr wisst schon. Praktisch oder?! Noch hilfreicher ist dann wohl wirklich nur noch das gute, alte Panzertape. 

  • Pi! Pi!

    Dass Bier die Blase anregt, ist kein Geheimnis. Dass der Gang zum Dixie lange nicht so angenehm ist, wie der Gang zum heimischen Klo, wohl auch nicht. Es gilt nur eine Regel: Bloß nichts, NICHTS berühren. Jungs haben es da leichter - der nächste Baum ist schnell gefunden. Aber auch für Frauen gibt's ein hilfreiches Gadget - die Einweg-Urinella. 5 Stück gibts HIER schon für rund 6,-€. 

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt hat mehr Platz zum Tanzen.