Das Thema Nachhaltigkeit ist nur was für Ökos und Hipster?! Denkste! Mit dieser Vorurteilsklatsche ist es ein ewiger Kampf, der noch lange nicht ausgefochten ist. Typische Klischees der Baumwollschlüpper tragenden, usseligen Tante halten sich hartnäckig. Viele große und kleine Firmen schaffen es aber mittlerweile, dem Schubladendenken coole Produkte mit aussagekräftigen Statements entgegenzusetzen. Die Message: Wer was tut, tut das nicht nur für andere, sondern vor allem für sich selbst. Weghören und wegsehen ist immer einfacher, als selber einfach mal etwas anders zu machen und damit etwas zu bewegen. Mit diesen Themen beschäftigt sich auch der Heldenmarkt, der passend dieses Jahr unter dem Motto #fuerallediewasmerken läuft und zeigt wie bunt, innovativ und facettenreich Nachhaltigkeit sein kann. Und wie man sie ganz easy und mit Fun in den eigenen Alltag integriert.

„Täglich 500 Wurstsorten in 1000 Filialen“, „Ab nach Asien zum Tiger streicheln, bevor die Viecher aussterben“ oder „Sojamilch haten, E10 tanken“ sind nur ein paar der Werbeslogans, mit denen der Heldenmarkt in diesem Jahr auf sich aufmerksam macht. Sie alle laufen unter dem diesjährigen Motto: Für alle, die was merken. Und damit darf sich wohl eben jeder angesprochen fühlen, der immer noch heimlich Plastiktüten im Supermarkt kauft, sein Essen vom Chinamann nebenan aus der Kunststoffbox löffelt oder bei H&M Klamotten bestellt, sobald’s mal wieder - Juhu! - den monatlichen, kostenlosen Standardversand gibt.

Der Heldenmarkt ist eine Messe für die, die was besser machen wollen. Und ganz ohne Moralpredigten, satt dessen in lockerer Atmosphäre kann man sich hier, auf Deutschlands führender Verbrauchermesse für einen nachhaltigen Lebensstil über Produkte informieren, probieren und natürlich auch einkaufen. Wer jetzt denkt, hier dreht sich alles nur um Lebensmittel, der liegt falsch! Es geht außerdem um die Themen Mode, Kosmetik, Wohnen, Mobilität und sogar Geldanlagen. Mit dieser Auswahl sollte wohl für jeden etwas dabei sein. 

Zum dritten Mal findet der Heldenmarkt im MVG Museum statt - dieses Jahr am 17. und 18. März. Das Tagesticket kostet normal 8,-€, ermäßigt 6,-€. Online bekommt ihr die Tickets immerhin 1,-€ günstiger. Und bevor es losgeht, packt euch ruhig ein paar Münzen und/ oder Scheinchen in den Geldbeutel, damit ihr auch bei wirklich allen Ausstellern shoppen könnt. Die EC-Karten-Zahlung ist auf der Messe nämlich nicht überall möglich. Schließlich wollt ihr euch doch sicher mal den leckeren veganen Käse auf Cashew-Basis von Happy Cheeze oder ein Fläschen von der ersten Bio-Brauerei Münchens Haderner Bräu probieren, euch hübsche Naturkosmetik von Balmyou oder vielleicht sogar eine Holzbrille oder -uhr von Stadtholz gönnen.

Neben den Kleinigkeiten für Zuhause soll es natürlich vor allem darum gehen, auf der Messe gute und hilfreiche Infos von echten Experten zu bekommen. Dazu bietet der Heldenmarkt zusätzlich ein rundes Rahmenprogramm mit Vorträgen, Ausstellungen und Workshops. Hier könnt ihr euch unter anderem zum Thema „Detox, Baby!“ Rezepte zum Entgiften mit Wildpflanzen holen. Löst bei einem Meditationskurs eure Blockaden oder lernt beim Körnerspiel alles über die dazugehörigen Pflanzen und ihre Vitamine. Die Kleinen könne sich im Puppentheater amüsieren. Tatort-Fans kommen sogar auch auf ihre nicht nur kulinarischen Kosten. Der Schauspieler Thomas Darchinger wird mit seiner Gesprächsrunde „Gut, Mensch!“ zu Gast beim Heldenmarkt sein. 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Heldenmarkt entstanden.

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt hat mehr Platz zum Tanzen.