Furore Rotweissrot

Furore RotweissrotWo Weinliebe erblich ist

Wo früher Späne flogen, finden sich wertvolle Hölzer heute maximal in den mannigfaltigen Aromen wieder, die der Weinfachhandel Furore Rotweissrot uns mit seinen Tropfen zu kredenzen vermag. Die ehemalige Schreinerei zwischen Haidhausen und Berg am Laim beherbergt heute die Weinhandlung, die Büros und das großräumige Lager der Familie Biber und seinem Team aus Weinexperten. Furore Rotweissrot - etwas sperriger Name, oder? Eher einer mit Geschichte! Familiengeschichte. Denn vor 15 Jahren begann das Geschäft mit Vater Gerhard Biber. Er brachte sich sein riesiges Wissen über Weine noch selber bei, knüpfte intensive Kontakte zu den Winzern und wagte als Selfmade-Weinhändler den Schritt in die Selbstständigkeit. Seine Spezialität: Weine aus Österreich. Daher, in Anlehnung an die Farben der Landesflagge, der ursprüngliche Name „Rotweissrot“.

Einst Schreinerei... © Geheimtipp München

... beherbergt die heutige Weinhandlung allerlei liquide Geheimtipps. © Geheimtipp München

Ok, wohl eher VIELE liquide Geheimtipps! © Geheimtipp München

Furore machen. Mit Liebe zum Wein.

Doch seine Leidenschaft für Weine gab der Senior-Chef an seine Söhne weiter und so stieg vor sieben Jahren Chris mit ein. Neben der Arbeit im väterlichen Betrieb absolvierte er die Weinakademie in London und schloss dort erfolgreich die Level 3 Prüfung des „Wine & Spirit Education Trust“ (kurz WSET) ab. Eine anspruchsvolle Aufnahmeprüfung - nur 20 Kommilitonen im Jahrgang und drei Jahre Doppelbelastung mit Arbeit und Studium. Doch dem 33-Jährigen war es das Wert. Nur ein Jahr nach ihm stieg auch Bruder Alex mit ins Familienunternehmen ein. Und es wurde Zeit für ein bisschen frischen Wind, ein größeres Sortiment und einen neuen Namen. „Furore“, das passte einfach zu den beiden Brüdern, die nun als zweiten Schwerpunkt vor allem Weine aus deutschen Anbaugebieten dazu nahmen. „Aber wir wollten Papas `Rotweissrot` nicht einfach streichen. Er hat etwas Tolles aufgebaut! Jetzt ist der Name eben einfach etwas länger.“ 

Sommerliche Weintrends vom Experten

Für Furore am Gaumen sorge bei Weinfans aktuell ein starker Trend, so Chris: „Die Weine werden insgesamt leichter, eleganter. Die schweren Alkoholbomben sind weg. Es geht eher um Frische und Leichtigkeit." Bestes Beispiel für leichte Glaserlebnisse: die liquiden Genüsse des Weinviertel DAC Klassik - für alle, die es fruchtig, pfreffrig und frisch lieben. "Da gibt es Flaschen, die trinkt man vielleicht in einer Viertelstunde mit zwei Freunden leer, weil die einfach so viel Spaß machen.“ 

Vom Papa gegründet... © Geheimtipp München

... führt die nächste Generation den Familienbetrieb mit Herzblut weiter. © Geheimtipp München

Chris Biber - seines Zeichens weltweiter Weinentdecker. Und Sohn. © Geheimtipp München

Weinviertel DAC

WAS IST DAS EIGENTLICH?

„Districtus Austriae Controllatus“ oder „kontrollierte österreichische Herkunftsbezeichnung“ - dafür steht das Kürzel DAC. Weinviertel DAC ist immer ein Grüner Veltliner, stammt zu 100 % aus dem Weinviertel, ist trocken mit einem max. Alkoholgehalt von 13 vol %. Erkennen könnt ihr ihn an der hell- bis grüngelben Farbe, am fruchtig, würzig-pfeffrigen Geschmack & natürlich am Weinviertel DAC Logo auf der Kapsel.

Easy Genussmomente statt elitäre Eitelkeiten

Überhaupt: Spaß! Wer bei Weinhandlung an elitäre Floskeln und vornehmes Gehabe denkt und daher vor einem Besuch im Fachhandel zurückschreckt, für den ist das „Furore Rotweissrot“ erst recht ein Muss! Im Verkaufsraum herrscht dank uralter Dielenböden eine gemütliche Heimeligkeit. Und im offenen Büro unterm Dach, unter alten Holzbalken, dominieren vor allem Sofaecke, Hängematte und Kickertisch. Wein darf und soll in erster Linie einfach schmecken, findet Chris. Und er habe bisher noch für jeden Geschmack das Passende gefunden. „Wenn der Kunde offen ist, sich traut zu probieren und ehrlich seine Meinung sagt, macht er es mir in der Beratung immer leicht.“ Und dabei braucht er keine hochtrabenden Sommelier-Fachtermina zu nutzen. „Ein einfaches ‚schmeckt Sch...‘, reicht völlig. Dann weiß ich auch, in welche Richtung ich eher gehen muss.“

Probier mal! - Ok, überredet! © Geheimtipp München

Wine of the week. © Geheimtipp München

Weg von den Wein-Giganten, hin zu liquiden Geheimtipps

Er selbst sei definitiv immer offen für Neues, betont Chris. Auf einen bestimmten Lieblingswein kann und will er sich nicht festlegen, dafür sei das Angebot von ihren rund 110 Winzern im Portfolio auch einfach zu vielseitig. „Wir sind mit allen Winzern ständig im persönlichen Kontakt, treffen uns auf Messen oder auf den Weingütern", erzählt Chris. "Dabei merken wir, dass wir die Großen seit ein paar Jahren immer mehr links liegen lassen und die kleineren Weingüter favorisieren, die auf eine nachhaltige und frische Art und Weise Wein machen. Und da landen wir am Ende fast immer dort, wo die Winzer erstklassige Weinviertel DAC aber auch andere tolle Weinviertel-Weine produzieren."

Weinviertel in deinem Viertel

TOP-ADRESSEN DER NACHBARSCHAFT ENTDECKEN!

Den ganzen Juni lang schenken euch Restaurants & Weinhändler in verschiedenen Stadtteilen Münchens glasweise den WEINVIERTEL DAC und andere Traumtropfen rund um die Region aus. Eure Chance, mal eine kleine Genussreise durch das eigene Viertel zu starten und neue Geheimtipps zu entdecken!

Bilder von Frank Achim Schmidt für Geheimtipp München

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Culinarium Bavaricum & Weinviertel DAC entstanden.

Pia In der Smitten

Pia ist Rheinländerin. Und das hört man auch. Als Modejournalistin kam sie vor 15 Jahren über Umwege nach München und liebt hier vor allem die vielen Cafés. Außerdem: „Passt scho!“ - das typisch bayrische Lebensmotto, das laut Pia eigentlich aus dem Rheinland stammen müsste.