Fünf lokale Apps, die uns begeistern

Fünf lokale Apps, die uns begeisternVon Solidarität bis zum persönlichen Butler

Eigentlich haben wir uns ja vorgenommen, unserem Handy weniger Aufmerksamkeit zu schenken. Aber jetzt mal ehrlich - aktuell ist unser digitaler Freund die beste Ablenkung, die wir kriegen können. Dank Instagram, FaceTime und Co. haben wir zumindest das Gefühl, ein Sozialleben zu führen. Und es gibt noch viele weitere schlaue Apps, die uns (nicht nur in Quarantäne) das Leben leichter machen. Vom ganz persönlichen Butler bis zum umweltfreundlichen Kaffeebecher ist alles dabei. Und hier sind sie: fünf Apps, auf die wir nicht mehr verzichten wollen - natürlich alle made in Minga!

 

Kreativer Kleidungsstil mit Combyne

Corona-Langeweile? Mit Combyne könnt ihr kreativ werden!

Wir wollen es gar nicht zugeben, aber so langsam wirkt sich die Quarantäne ziemlich auf unsere Kreativität aus. Wenn man den Großteil seiner Zeit durch endlose Feeds scrollend in den eigenen vier Wänden verbringt, ist es schwierig, sich inspirieren zu lassen. Geht euch auch so? Dann werft doch mal einen Blick auf die Combyne-App - die liefert euch nämlich nicht nur eine Menge Fashion-Inspiration (sehr praktisch für die Zeit nach Corona), sondern animiert euch gleichzeitig auch, selbst kreativ zu werden. Combyne ist so etwas wie eine Social-Media-Plattform für Modebegeisterte. Das Team dahinter hat eine klare Mission: "Spread confidence by empowering other people to create". In der App könnt ihr virutell Outfits erstellen und euch von anderen Nutzern Feedback geben lassen. Dabei geht es nicht darum, sich mit anderen zu vergleichen, sondern viel mehr darum, seine eigene Kreativität zu entdecken. Wollt ihr mal ausprobieren? Die Combyne-App gibt's sowohl für iOS, als auch für Android. Have fun!

Per App zum persönlichen Butler - Buddyler

Mit der Buddyler App konnt ihr ganz easy einen Auftrag erstellen. © Buddyler

Wie oft habt ihr euch schon gewünscht, dass jemand anders für euch zum Einkaufen gehen, Hemden von der Reinigung oder das Smartphone von der Reparatur abholen könnte? Ach ja, einen Butler müsste man haben... der könnte diese lästigen Alltagsaufgaben für uns übernehmen, während wir uns ganz entspannt an den nächsten Serienmarathon machen. Falls ihr euch jetzt fragt, ob uns die Quarantäne so langsam auf den Kopf schlägt - nein, das ist kein Hirngespinst. Den Traum vom eigenen Butler könnt ihr euch jetzt nämlich auch ganz easy erfüllen - und das Dank der grandiosen Idee eines 19-jährigen Münchners. Als er sich dazu entschloss, für seinen Traum die Schule zu schmeißen, war Tristan von Tschirschnitz gerade mal 16. Jetzt, 3 Jahre später, hat er mit Buddyler eine Plattform geschaffen, auf der sich Auftraggeber und "Butler" ganz unkompliziert miteinander vernetzen können. Keine Lust auf Wocheneinkauf? Erstellt einfach einen Auftrag in der App und legt die Füße hoch, während jemand anders eure Bestellung direkt zu euch nach Hause bringt. Bezahlt wird dann ganz entspannt an der Tür. Klingt gut, oder? Buddyler könnt ihr euch im Apple Store runterladen - und schon habt ihr ihn, euren ganz persönlichen James. 

letsACT: Mit einem Wisch zum Weltverbesserer

Per Handy-App zum Ehrenamt? Das geht mit letsACT! © Murat Kaydirma

Ehrenamt ist alles andere als uncool. Gerade in so schwierigen Zeiten wie jetzt sind Organisationen wie Unicef ct einen Aufruf für freiwillige Helfer starten, für den ihr euch ganz easy per Anschreiben bewerben könnt - und das völlig kostenlos, da die App auf einem Freemium-Modell basiert. Das heißt, dass ihr sie grundsätzlich kostenlos nutzen könnt - einige Zusatzfunktionen können gegen einen Aufpreis freigeschaltet werden. Dabei werden alle Projekte und Organisationen vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Die letsACT-App findet ihr im Apple Store und auf Google Play. Let's help each other out - let's act!

Umweltfreundlich Kaffee schlürfen mit Recup

Mit der Recup-App findet ihr ganz schnell teilnehmende Cafés. © Recup

Wir können uns zwar aktuell nicht in unser Lieblingscafé setzen - auf unseren Kaffee wollen wir aber trotzdem nicht verzichten. Den holen wir uns deshalb einfach to go. Und mit unserem wiederverwendbaren Recup-Becher sind wir dabei auch noch umweltfreundlich! Seit das Unternehmen 2017 mit seinem umweltschonenden Refill-System an den Start gegangen ist, sagt es Einweg-Kaffeebechern deutschlandweit den Kampf an. Und das funktioniert so: Statt in einem Einwegbecher, bestellt ihr euch euren Kaffee einfach im Recup, hinterlasst 1 Euro Pfand und genießt ihn unterwegs. Den leeren Becher gebt ihr einfach in einer der Ausgabestellen ab und erhaltet euren Pfand zurück. Mit der Recup-App könnt ihr ganz unkompliziert nachgucken, welche Cafés an der Aktion teilnehmen und wo ihr eure Becher nutzen könnt. Umweltfreundlich Kaffee schlürfen - we love!

story2Go - der digitale Audioguide für München

Wie wär's mit einer geführten Tour durch München?

Wir wissen ja nicht, wie es euch geht, aber nach wochenlanger Quarantäne ist der tägliche Spaziergang für uns ein richtiges Highlight. Es tut auch einfach so gut, die Sonne auf der Haut zu spüren und mal frische Luft zu schnappen, oder? Und da wir Dank Corona eh viel zu Fuß oder mit dem Radl unterwegs sind, haben wir uns vorgenommen die Zeit zu nutzen, um neue, coole Orte in München auszuchecken. Mit der story2Go-App können wir uns die nicht nur angucken, sondern uns gleichzeitig spannende Infos rund um unsere Lieblingsstadt auf's Ohr holen. Story2Go ist ein Audioguide, der euch auf zwei interessanten und sehenswerten Routen quer durch München führt. Von "Klassikern" wie dem Hofbräuhaus über Insider-Tipps am Flaucher bis hin zu echten Geheimtipps wie dem Michael Jackson-Denkmal, liefert euch die App eine geballte Ladung Kultur - gesprochen von Luise Kinseher, einer der bekanntesten Kabartettistinnen der Stadt. Also, worauf wartet ihr noch? Holt euch Story2Go für iOS oder Android, schwingt euch auf euren Drahtesel und los geht die Tour durch München!

 

Fotos von Geheimtipp München und - thanks to Corona - von Unsplash.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Anna Drózd

Anna - unsere gebürtige Münchnerin mit polnischen Wurzeln - hat ein waches Auge für Details, das es ihr erlaubt auch im Alltäglichen große Inspiration zu finden. Immer auf der Suche nach besonderen Ecken, will sie das Stadtleben nicht nur entdecken, sondern auch selbst ein bisschen bunter machen. Stets im Gepäck: eine geballte Ladung Kreativität.