Fünf Ansätze, die München die Corona-Krise erleichtern

Fünf Ansätze, die München die Corona-Krise erleichternVon der Gastronomie-App bis zur Mietkostenteilung

So langsam lässt es sich nicht mehr wegdenken: viele Leute da draußen machen sich gerade große Sorgen. Und wir gehören dazu. Trotzdem stimmen uns die vielen Zuschriften, die wir seit Tagen bekommen sehr hoffnungsfroh - die Münchner halten zusammen. Und das ist keine romantisierte Plattitüde. Wir bekommen es hautnah mit. Viele machen sich in den unterschiedlichsten Feldern, Berufsgruppen und Nachbarschaften Gedanken, wie sie ihre Mitmenschen unterstützen können. Was sie in ihrem Bereich tun können, um die schwierige Lage zu verbessern. Und weil wir es viel sinnvoller finden, sich von den positiven Dingen mitreißen zu lassen und dadurch neue Kraft zu schöpfen, als den Kopf in den Sand zu stecken, wollen wir diese Ansätze mit euch teilen. Hier kommt fünfmal Hilfe für München in der Corona-Krise. Und sicher ist auch für euch etwas Hilfe dabei oder eine Idee, wie ihr euch selber engagieren könnt.

Per App zum Gastro-Genuss: ORDA

Kontaktlos und stressfrei genießen - das lokale Startup ORDA macht's möglich. © ORDA

Vom auswärts essen gehen ist ja gerade eher abzuraten. Schwer ist das in erster Linie aber nicht nur für uns Foodies, die sich am liebsten ganz gemütlich ins Café oder Restaurant setzen und bedienen lassen, sondern vor allem für die Lokale und ihre Betreiber selber. Die bangen nämlich gerade um ihre Existenz. Das Team hinter der App ORDA hat es sich zur Aufgabe gemacht, die vielen kleinen, lokalen Gastronomie zu unterstützen. Und zwar indem sie uns Gästen mit der App ermöglicht, unser Lieblingsessen auf sicherem Weg nach Hause zu holen. Mit ein paar Klicks könnt ihr ganz in Ruhe das Gericht aussuchen, es vorbestellen und auch direkt online bezahlen, bevor ihr es dann abholt. Um die Risiken rund um Bargeld- und unnötigen Körperkontakt müsst ihr euch also keine Sorgen machen. Für Kunden und teilnehmende Restaurants hat das Team auf der Webseite außerdem Infos zum sicheren Abholen und Liefern bereitgestellt. Das gibt uns Genießern ein besseres Gefühl und freut die Gastronomie, weil das Geschäft trotz der Einschränkungen weiterlaufen kann. Wegen der Corona Krise ist die Nutzung der App übrigens auch für die Restaurants kostenlos. Coole und wichtige Initiative eines lokalen Startups mit Herz für die Münchner Gastronomie. Finden wir absolut unterstützenswert!

Free Download: Designerin kreiert Ausmalkunst für Kids

Kreative Quarantäne - mit herzigen Ausmalbildern zum kostenlosen Download. © Geheimtipp München

Auch wenn die Kleinen über eine blühende Fantasie verfügen: Mutti und Vati beim Homeoffice zuzugucken, wird irgendwann ganz schön langweilig. Klar, wenn man nicht draußen herumtoben kann, halten sich die Beschäftigungsmöglichkeiten in Grenzen. Die Designerin Nina Sophie Gekelerhat hat genau dieses Problem erkannt und eine ganz wunderbare Lösung gefunden: Um der Corona-Langeweile ein Schnippchen zu schlagen, kreiert sie herzige Ausmalbilder. Ihre kleinen (unfertigen) Kunstwerke könnt ihr ganz easy herunterladen und ausdrucken. Kreativ gegen Corona?! - Finden wir super! Und kramen direkt mal unsere eigenen Buntstifte heraus...

Weniger Mietkosten: Parallelnutzung powered by Shquared

Komm, wir teilen uns die Stadt: Das Motto von SQUARED! © Geheimtipp München

Teilen ist sexy - davon ist das Team hinter Shquared überzeugt. Und weil die Raumfläche in München sowieso ein seltenes Gut ist, machen sie sich für Parallelnutzung stark. Ein Restaurant außerhalb der Öffnungszeiten mal schnell zum Startup-Büro umfunktionieren? Easy! Wer einen Raum anzubieten hat oder die passende Umgebung für das nächste Meeting sucht, ist bei Shquared an der richtigen Adresse. Ideen und Kreativität brauchen schließlich Platz! Alles, was ihr tun müsst, ist euch per Kontaktformular bei Shquared zu melden. Das Team sucht dann nach einem guten Match. Fast, wie Tinder - nur für Räume eben. Und wer Mietkosten teilen kann, ist nicht nur vor und in, sondern auch nach der Krise entlastet.

Radio Arabella hilft gemeinsam gegen Corona

Auch Radio Arabella sagt Corona den Kampf an! © Geheimtipp München

Helfer vereinigt euch! Viele aktuelle Postings im Netzt verraten uns: Solidarität und Zusammenhalt sind den Münchnern keine Fremdworte. Aber es muss doch auch anders gehen als mit nachbarschaftlichen Hilfe-Angeboten per Klebezettel im Hausflur. Liegt nahe, dass man solche Angebote digital bündelt. Ganz nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stark!" hat Radio Arabella eine Facebook Gruppe ins Leben gerufen. Hier können sich Helfer und Hilfesuchende vernetzten und gegenseitig unter die Arme greifen. Ihr braucht Hilfe beim Wocheneinkauf? Oder wollt selbst aktiv werden und jemandem den Alltag erleichtern, der durch Alter oder Krankheit gefährdeter ist? Postet euer Anliegen samt eurem Standort in die Gruppe "Radio Arabella hilft gemeinsam gegen Corona". Anpacken statt Panikmache, so mögen wir das.

Gemeinsam füreinander: Coronahelper

Zusammen schaffen wir mehr! © Geheimtipp München

Ihr seid außerhalb von München auf der Suche nach Hilfe? Oder seid unterwegs in anderen Städten und wollt selbst Hilfe anbieten? Bei coronahelper.eu werden die von euch ins Webformular eingegebenen Daten in einer Datenbank gespeichert. Dort werden sie ständig mit neuen Hilfsangeboten und -gesuchen abgeglichen, damit das System so schnell wie möglich ein passendes Match findet. Ob Besorgungen, Tierbetreuung oder Packetversand - hier findet sich für jede Alltagsaufgabe ein Helfer, auch auf lokaler Ebene. 

Stay home, stay positive!

TEILT EURE GEDANKEN MIT UNS!

Ihr habt auch etwas Positives zu berichten? Dann schickt uns eure Geheimtipp-Anregungen und schönen Erlebnisse zu. Wir freuen uns auf eure positiven Vibes!

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit ORDA entstanden.

Anna Drózd

Anna - unsere gebürtige Münchnerin mit polnischen Wurzeln - hat ein waches Auge für Details, das es ihr erlaubt auch im Alltäglichen große Inspiration zu finden. Immer auf der Suche nach besonderen Ecken, will sie das Stadtleben nicht nur entdecken, sondern auch selbst ein bisschen bunter machen. Immer im Gepäck: eine geballte Ladung Kreativität.