Festtagsgans leicht gemacht

Festtagsgans leicht gemachtTipps vom Münchner Kochprofi

Gänsebraten zu Weihnachten?! Viel zu stressig?!... Von wegen! Mit dem richtigen Training wird es zum Klacks, sogar Omis gewohnt grandiose Xmas Dinner Performance in den Schatten zu stellen. Zum Beispiel mit einem Kochworkshop beim Culinarium Show- und Eventkoch Markus Lindner. Und den durften wir dank Munich Moments im Kochhaus Schwabing erleben. Step by Step zur perfekten hausgemachten Weihnachtsgans! Also dieses Jahr Finger weg von Wiener Würstel mit Kartoffelsalat und her mit dem Vogel!

Byebye Baby...

Ich komme leider wie gelegentlich oder eher wie öfter etwas zu spät zum Kochhaus in der Hohenzollernstraße. Markus hat schon angefangen seine kurze Einführungs zu halten und erklärt die einzelnen, hübsch auf einem Tisch angerichteten Zutaten für unser 4-Gänge-Menü. Ich schnappe mir eine Schürze und hoffe, dass ich mich zwischen all den ambitionierten Hobbyköchen nicht blamiere. Die 12-köpfige Gruppe ist gemischt. Viele junge Ehepaare, eine ältere Dame und ich - 28 Jahre, Butterbrezenliebhaberin und mittelschwere Katastrophe in der Küche. Markus teilt die einzelnen Arbeiten zu. Ich kann mir dann auch gleich die einfachere Variante sichern: Wirsing klein schneiden und Petersilie hacken. Die anderen bereiten zeitgleich die Gans, den Rotkohl und die Serviettenknödel vor.

Für das Festtags-Menü hat der Expertenkoch alle Zutaten vereint, die hervorragend zum Winter passen: Als Vorspeise gibt es Saiblingspflanzerl an marinierten Vogerlsalat in Vanille-Orangenvinaigrette und Speckkrusten. Tipp vom Profi: Beilagen immer neben den Salat platzieren, so bleibt er schön knackig! Fisch als Vorspeise ist noch dazu immer ein guter Kontrast und bringt Abwechslung in das Festtagsmenü mit Fokus auf die Gans. Der zweite Gang entzückt dann mit einer vorzügliche Maronenschaumsuppe mit Gröstl von Pilzen und Rosenkohl. Als Hauptgang wird die Weihnachtsgans mir den genannten Beilagen kredenzt. Das süße Highlight bildet ein Sachersouffle mit Rotweineis und Vanille-Tonkabohnenschaum. Ganze vier Stunden wird fleißig gekocht, geschnippelt und Wein getrunken. Weihnachtslieder trällern im Hintergrund. Draußen schneit es! Schöner könnte es nicht sein. Ich träume so vor mich hin, als mich Profikoch Markus an den Topf ordert. Ich muss jetzt unter den Argusaugen von jedermann meinen Wirsing kochen. Abgeschmeckt wird der überraschender Weise mit einer Prise Zucker. das bringt den Geschmack besonders gut hervor. Aber immerhin: nicht alle hatten so viel Glück wie ich bei der Aufgabenzuteilung. Es müssen nämlich auch die Innereien für die Soße zerkleinert werden. Die kommen später zum Braten, wenn der im Ofen goldbraun geworden ist (siehe Infobox unten).

In 7 Schritten zur perfekten Gans

  1. Innereien, Fett, Kopf und Flügel entfernen
  2. 3 Äpfel und 1 Zwiebel schnibbeln, mit Beifuß und Salz würzen & ab in die Gans damit!
  3. Gans mit Haushaltsgarn zunähen und außen mit Salz einreiben
  4. Ofen auf 120 Grad, Bräter mit etwas Wasser füllen und Gans rein
  5. Alle 15 Min. mit Bratensud begießen (gegen Ende Innereien dazugeben)
  6. Faustregel Garzeit: 1 Stunde pro Kilogramm
  7. Soße: ausgebratenes Fett abgießen und Rest mit halber Fl. Rotwein ablöschen. Aufkochen und mit Soßender andicken. Nach Geschmack würzen. DONE!

Festtagstafel prepared 4 the Gans

Etwas zaghaft würze ich also nach den Anweisungen von Markus meinen Wirsing, bevor es auch schon weiter geht mit der Gans. Besser gesagt mit den zwei Gänsen. Soviel ist da nämlich gar nicht dran an so einem Vogel! Der Richtwert des Profis: Eine Gans macht mit Beilagen etwa 6 Personen satt. Wir sind aber neun. Was mir bis dato auch ganz(s) neu ist: Es gilt die Faustregel pro Kilo Fleisch muss der Braten eine Stunde in den Ofen. Und immer schön das Bepinseln mit dem eigenen Saft nicht vergessen, sonst wird die Gans trocken! Eine weitere Faustregel lautet: Außen UND innen würzen! Um festzustellen, ob die Gans fertig ist, bewegt Koch Markus die Keule. Geht das ohne Probleme und es tritt klarer Saft au, ist sie fertig.

Schließlich ist der Moment da. Meine Gabel und mein Messer tauchen tief in das zarte, saftige Gänsefleisch - himmlisch! Plötzlich schweigt jeder am Tisch, es ist ruhig geworden, nur Wham! trällert noch „Last Christmas i gave you my heart“ durch die Bude. Jeder genießt. Ich kämpfe gegen meinen Ohrwurm „Fuchs du hast die Gans gestohlen...“. Wobei ich den Fuchs jetzt gerade ziemlich gut verstehen kann... Nach knapp fünf Stunden Powerkochen und gefühlten fünf Kilo mehr auf den Rippen plus tausend guten Tipps im Hinterkopf nehme mir fest vor, zu Weihnachten nun auch so eine gute Gans zuzubereiten... naja oder zumindest den Beilagen-Wirsing alleine nachzumachen. 

Erlebnisse wie diesen exklusiven Kochkurs...

...könnt ihr bei Munich Moments für euch selber bestellen oder aber auch noch als Geschenk zu Weihnachten an einen lieben Menschen vergeben. Schaut doch mal im Onlineshop vorbei! 

Andrea Schwaiger

Kapstadt und Tel Aviv haben der Münchnerin schöne Augen gemacht - trotzdem liebt Andrea ihre Heimatstadt einfach am meisten. Als Juristin geht sie den Sachen gerne auf den Grund - neben dem Gesetzbuch aber am liebsten den schönen Seiten des Lebens. Dabei fühlt sich Andrea im kleinen Imbiss um die Ecke ebenso dahoam wie im piekfeinen Gourmetrestaurant.