Extravaganter Schmuck und was er zu sagen hat

Extravaganter Schmuck und was er zu sagen hatAusstellung in der Villa Stuck

Er glitzert und funkelt, kommt in allen Farben und Formen daher und ist fast so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst: Schmuck. Für viele Menschen ist er heute das Statussymbol schlechthin. Aber er steht noch für so viel mehr als Wohlstand – Schmuck bietet uns die Möglichkeit, unsere Individualität nach außen zu tragen, uns durch unseren Stil auszudrücken und uns schön zu fühlen. Er verbindet Menschen auf der ganzen Welt, steht für die Vielfalt und die bunten Facetten unserer Kulturen. Und genau diese schillernde Vielfalt will Schmuckmacherin Lisa Walker in ihren Werken einfangen. Gleichzeitig hinterfragt die Neuseeländerin die Bedeutung des Schmucks und untersucht seine Verbindungen zum zeitgenössischen Leben, zur Kunst und zur Gesellschaft. Fast 250 ihrer außergewöhnlichen Arbeiten könnt ihr noch bis zum 5. Juli im Rahmen der Ausstellung „She wants to go to her bedroom but she can't be bothered" in der Villa Stuck bestaunen.

Fotos von Menschen und ihrem Schmuck - auch daraus besteht die Ausstellung. © Jann Averwerser

30 Jahre extravaganter Schmuck

Werke aus insgesamt drei Jahrzehnten warten in der Ausstellung darauf, von Schmuckfans und Kunstfanatikern entdeckt zu werden. Ergänzt werden die extravaganten Objekte durch zehn ausdrucksstarke Fotografien, die den Schmuck mit seinen Trägern zeigen. Die Ausstellung ist unterteilt in drei Kapitel, welche den Werdegang und die Lebensgeschichte von Lisa Walker wiederspiegeln: Seit sie als Studentin Ende der 80er Jahre das Goldschmiedehandwerk erlernt hat, experimentiert sie mit ungewöhnlichen Materialien und Verfahren. Durch ihre kreativen Ansätze hat sich die Neuseeländerin in der Schmuckwelt mittlerweile einen Namen gemacht und zählt heute zu einer der einflussreichsten zeitgenössischen Schmuckmacherinnen der Welt.  

Was bedeutet Schönheit für euch? © Jann Averwerser

Die Neuseeländerin verwandelt alltägliche Objekte in extravaganten Schmuck. © Sandra Steh

Die Frage nach der Bedeutung

Die Arbeiten Walkers sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch wahre Unikate: Ihr Schmuck besteht nämlich aus alltäglichen Objekten, die jeder von uns kennt. Ob Pappe, Stoff, Staub oder Schmutz vom Boden ihres Ateliers – die Künstlerin testet immer wieder die Grenzen der zeitgenössischen Schmuckgestaltung aus und untersucht dabei Fragen wie „Was ist Schönheit?“ oder „Wie verhält sich Schmuck zur Popkultur, zur Kunst und zum Leben?“

Schönheit, Gesellschaft & Schmuck

Die Welt von Lisa Walker @Villa Stuck

Ihr wollt die Bedeutung von Schmuck hinterfragen, ausgefallene Einzelstücke entdecken und die Arbeit von Lisa Walker besser kennenlernen? Dann auf zur Villa Stuck! Noch mehr spannende Infos rund um die Ausstellung gibt's auf der Website.

Fotos bereitgestellt von der Villa Stuck. Headerbild von Sandra Steh.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Anna Drózd

Anna - unsere gebürtige Münchnerin mit polnischen Wurzeln - hat ein waches Auge für Details, das es ihr erlaubt auch im Alltäglichen große Inspiration zu finden. Immer auf der Suche nach besonderen Ecken, will sie das Stadtleben nicht nur entdecken, sondern auch selbst ein bisschen bunter machen. Stets im Gepäck: eine geballte Ladung Kreativität.