Express Your Style

Express Your StyleMünchens Streetdanceszene lebt!

 Step up to the street, Save the last Dance, Honey - HipHop Streetstyle scheint ein Phänomen zu sein, das nur in den Staaten groß ist. Als Münchner kennt man die coolen Moves nur von der Kinoleinwand, maximal vom heimischen Fernseher. Dabei ist die Tanzszene der Isarmetropole nicht nur voll da, sie hat auch die Ursprünge der Streetstyle Künste in Deutschland maßgeblich mitbestimmt. Vier Powerfrauen aus München wollen dafür sorgen, dass das nicht in Vergessenheit gerät und dass diese Kunstform von der breiten Masse endlich die Aufmerksamkeit und den Respekt bekommt, die sie verdient. Dafür haben sie vor einigen Jahren das Dance-Battle Express Your Style ins Leben gerufen, einer der mittlerweile ältesten und größten Streetdance-Events in Deutschland und Europa. Vom 27. bis 28. Mai geht's in die neunte Runde. 

Veranstaltungslocation ist dieses Mal das Backstage. Als die Münchnerinnen Judith Pawlos, Claudia Saalmüller, Josefine Wirrig und Jessica Angelina 2006 mit Express Your Style starteten, gab das der Streetdance Szene in München einen großen Push. Damals fand das kleine Event noch im ehemaligen Zerwirk-Gewölbe statt, wo heute das Crux eine feste Adresse für Hip Hop Freunde ist. Viele neue Crews bildeten sich zu der Zeit. "So wurde unser Battle immer größer und größer und wir mussten immer wieder nach neuen Locations mit mehr Kapazitäten suchen", erzählt Judith Pawlos, Mitgründern der ersten Stunde. Unterstützung bekommt das Mädelsgespann mit Leidenschaft und Herzblut zum Streetdance unter anderem von der Streetlove Academy und Step 2 Diz, die beide junge Nachwuchstänzer aus der Hip Hop Szene fördern. 

Urban Dance wird oft nicht als Kunstform verstanden, sondern eher als Hobby von Jugendlichen. Das wollen wir ändern. Es steckt so viel Potential dahinter.

Judith Pawlos, Mitgründerin der ersten Stunde

Auf den Support der urbanen Szene sind Judith und ihre Ladies angewiesen. Denn bis vor Kurzem sah es mit dem Sponsoring von offizieller Seite sehr mau aus. "Dieses Jahr werden wir zum ersten Mal nicht nur vom Kulturreferat der Stadt München, sondern auch vom Bezirksausschuss Neuhausen gefördert", erzählt Judith. Doch bis es soweit kam, brauchte das Team einen langen Atem. "Urban Dance wird oft nicht als Kunstform verstanden, sondern nur als Hobby von Jugendlichen. Dabei steckt so viel Potential dahinter", betont Express Your Style-Mitgründern Claudia Saalmüller. "Viele klassische Tanzstile bedienen sich immer mehr an Bewegungen aus dem Streetdance, zum Beispiel Ballett. Es entstehen Fusionen und Neukreationen." Claudia und ihre Mädels wollen, dass HipHop Tanzen endlich als Kultur angesehen wird.

Auf die monetäre Unterstützung sind die Mädels aber auch angewiesen, denn einen Battle von internationalem Rang zu organisieren, braucht nicht nur Knowhow und logistischen Supporter, sondern auch Sponsoren und Geld. "Das fängt bei den Kosten für die richtige Musik an. Unsere DJs werden zum Teil extra eingeflogen", erzählt Judith. "Wir haben beim Battle echte Cracks am Start, die genau wissen was in ihrem Style gerade so geht. Da kannst du nicht einfach irgend einen DJ nehmen auch wenn er gut ist! Wir haben zum Beispiel DJ Renegade aus London, Platz eins auf dem internationalen Battle Listing. Er weiß was in jeder einzelnen Kategorie uptodate ist, und kann sekundenschnell switchen."

Beim Express Your Style liegt der Fokus, zumindest was den Battle angeht, auf den Upstanding Styles: Locking, Popping, House Dance und Hip Hop. "Man muss selber aber kein Tänzer sein, um das Event zu besuchen", sagt Mitinitiatorin und Veranstaltungskauffrau Josefine Wirrig. "Zuschauen macht mindestens genauso viel Spaß. Das sehen auch immer mehr Familien so und kommen mit ihren Kindern zu Express Your Style."

 

Love 4 Streetsyle: Die Gründerinnen

© Express Your Style

Egal welche Religion du hast, welche Hautfarbe, welchen Background - It's a family thing! Wenn du zum Battle kommst, musst du zeigen, was du drauf hast. Nur danach wirst du bewertet.

Jessica Angelina , Mitgründern Express Your Style

Darum gibt es diesen Mai neben dem Main Battle, den Workshops zu verschiedenen Tanzstilen, Show Einlagen und der Aftershow Party erstmalig auch ein Kids Battle für die jüngsten Nachwuchskünstler. Überhaupt sei HipHop Tanz der beste Ansatz für Jugendarbeit, erklärt Judith weiter. Express Your Style versteht sich als Begegnungsstätte, so die Initiatorinnen. Und zum Glück sieht das die Stadt München genauso. "Es ist egal, welche Religion du hast, welche Hautfarbe, welchen Background - it’s a family thing! Wenn du zum Battle kommst, musst du zeigen, wie hart du monatelang trainiert hast und was du drauf hast. Danach wirst du bewertet. Alles andere ist egal,“ sagt Jessica Angelina. 

Im Gegensatz zu Tanzhochburgen wie Düsseldorf und Aachen sei die Szene in München "übersichtlich, aber stark" und die Atmosphäre zwischen den Crews und Tänzern freundschaftlich. "Klar battled man, aber bleibt dem anderen gegenüber immer offen und steht ihm oder ihr nicht feindlich gegenüber", erzählt Judith. Ohnehin sei der Sinn des Tanzens eher, sich Inspiration aus anderen Communities zu holen, dabei aber immer dem eigenen Stil treu zu bleiben und die eigene Persönlichkeit im Tanz auszudrücken.

 

Obwohl das Battle zum neunten Mal stattfindet - oder gerade deswegen - ändert das Veranstalter-Team gerne mal die Regeln. "Was wir am wenigsten wollen ist, dass wir in eine Routine kommen", sagen sie. "Das ist für uns langweilig und für die Tänzer erst recht. Darum rühren wir mal wieder alles um!" Beim letzten Express Your Style gab es zum Beispiel Challenges für die Tänzer. Sie mussten Emotionen tanzen oder einen Partner aus dem Publikum spontan in eine Choreographie einbeziehen. Was dieses Mal kommt? Überraschung! Denn die Tänzer sollen ja im besonderen Maße herausgefordert werden, immer wieder auf's Neue. Und die Zuschauer sollen unterhalten werden. "Die Jury will Persönlichkeit sehen und Kreativität! Darauf kommt es beim Streetdance an. Zeig uns wer du bist."

 

Die Teilnehmer können aber nicht nur einen Preis und die entsprechende Portion Fame abstauben. Es ergeben sich auch immer wieder Chancen für die Zukunft, sagt Judith. Die Videos und Mitschnitte der besonderen Battles gehen oft viral ziemlich ab und werden auch von Talentsucher aus der Tanz- und Theaterszene angeklickt. "Einige unserer ehemaligen Teilnehmer arbeiten heute an diversen Opernhäusern. Weil sie einen Stil entwickelt haben, den es vorher nicht gab und den sie heute anderen Tänzern beiringen", erzählt Judith. Bei einem Streetdance Battle wie Express your Style kann man sich also durchaus einen Namen machen.  

Im Streetdance stecken nicht nur Chancen für einzelne Tanztalente, sondern auch für unsere Gesellschaft. Denn die urbane Kunst bringt so viele Facetten mit sich, die unsere Kunstlandschaft bereichern könnten und heute zum Teil schon bereichern. Bisher findet das leider eher im Schatten der Hochkultur statt. Genau darum ist das Express Your Style Team auch dazu bereit, den harten Kampf um die Anerkennung von Streetdance weiter zu kämpfen. Solange bis auch der letzte Verfechter der Elitekünste verstanden hat, dass HipHop eine Ausdrucksform ist, die unsere Gesellschaft nachhaltig prägt. Möge dieser Battle erfolgreich sein!

Das Programm in Kürze:

Samstag 27. Mai
11.30-13.00h Workshop POPPING / Bruce Ykanji
13.00-14.30h Workshop HOUSE / Kapela

25€ / 90min Workshop

Location: Streetlove Academy, Adolf-Kolping-Str. 10, 80336 München

Main Event/Battle: 

13h Registrierung/ 14h doors open
Preselection 15h/ MainBattle 17h 
Aftershow-Paty: open end
 
Specials: 
15.00 -18.00h Kids Breakdance Battle 
15.00-19.00h Beat Laboratory (kostenlos, im Außenbereich)
ab 15h Graffiti Area (kostenlos, im Außenbereich)
außerdem Tanzperformances, Poetry-Performance uvm. 
Eintritt: 15 € 
 
Sonntag, 28.05.2007
13.00-14.30h Workshop HipHop / Clara Bajado
Julia Katharina Tomski

Ursprünglich aus dem bodenständigen Nordrhein-Westfalen folgte Julia dem Ruf der Medienstadt München und fand als Feingeist mit Hang zu schönen Dingen, gutem Geschmack und herzerwärmenden Menschen hier ihr Glück und einen Quell an Inspiration. Trotzdem: Im Alltag trägt Julia statt weißem Blüschen und Perlenohrringen lieber zerrissene Jeans und das Herz auf der Zunge. Denn: U can take the girl out of the Pott but U can never take the Pott out of the girl.