Ein französischer Tag in Minga

Ein französischer Tag in MingaWie Gott in Frankreich... aber in München

Sie sind unter uns! Jeder 150. Einwohner! 2017 haben unsere amtlichen Statistiker fleißig Franzosen gezählt und kamen auf stolze 11.000 in München. Da ist also allerhand Frankreich in München und hinterlässt Spuren. Gut für uns! Das macht traumhafte Tage wie diese möglich...

Non, je ne regrette rien: Feinste Croissants

Los geht der Tag mit Croissants! Saftig und fluffig zugleich – so muss es schmecken. Mit staubtrockenem Gebäck der hiesigen Bäckereiketten haben französische Croissants nichts zu tun – genauso wenig wie mit einer Diät. Das Geheimnis der Franzosen? Mut zur Butter! In der Boulangerie Dompierre gibt es handgemachte Köstlichkeiten. Und wenn Butter auf Schokolade, Zucker und Mehl trifft, kann ja nie was schiefgehen und nennt sich Pain au Chocolat. Auch diese traumhafte Liaison sollte Eure Kehle mit einem Café au Lait hinuntergleiten.

Eine ruhige Kugel schieben: Boules im Hofgarten

Zeit für Sport! Kugelsport! Korrekterweise müssten wir Pétanque sagen, aber egal: Wir nennen es eben Boules und manche Franzosen auch. Und nirgendwo kann man schöner Boules spielen als im Münchner Hofgarten. Sucht Euch ein freies Plätzchen oder schaut den Spielenden vor dieser malerischen Kulisse einfach zu. Weil das Spiel äußerst wortkarg ist, könnt ihr diese anmutige Szenerie mitten in City auch in aller Ruhe genießen – und die Croissants verdauen. Ein Traum!

Flaniert durchs französische Viertel in Haidhausen rund um den Pariser Platz. Der Name ist Programm: Ihr findet wunderschöne Neorenaissance-Fassaden, schmale Gassen, Kopfsteinpflaster und die gemütliche Crêperie Bernard et Bernard und damit die Gelegenheit herzhafte Crêpes zu essen. Die Galettes gibt es mit Schinken, Fisch oder Käse gefüllt ab 8,90 Euro. Probiert unbedingt den Crêpe mit Caramel au Beurre Salé mit weißer Schokolade und (!) Vanilleeis. Lasst dafür 7,50 Euro springen und eventuell auch einen Hosenknopf. Das ist es absolut wert.

Zeit für ein Apéro! Statt Kaffee und Kuchen gibt es in Frankreich am Spätnachmittag nämlich einen Aperitif und dazu köstliche Kleinigkeiten. Das macht auch nicht unbedingt schlank - dafür aber schnell betrunken. Also ab ins Glockenbachviertel in die Weinbar Déjà Bu. Da gibt es alle möglichen Getränke und Amuse-Gueules direkt aus Frankreich. Pastis, den klassischen Begleiter gibt es für 3,70 Euro, dazu passt perfekt die Platte „Apéro“ mit vier verschiedenen Brotaufstrichen und Baguette, ab 14 Euro.

L‘art pour l’art : Französische Filmkunst im Vintage-Kino

Zwei Sachen könnt Ihr im Theatiner Film lernen: Der öde Französischunterricht war doch für was gut und neben Essen können die Franzosen auch ausgezeichnete Filme machen. Das Theatiner Film zeigt französische Autorenfilme in Originalversion mit Untertiteln. Low-Tech rules: Der liebenswürdige 50er-Jahre-Charme des Interieurs versetzt Euch schlagartig in eine andere Welt. Und wenn Ihr dann auf dem gediegenem Rang Platz nehmt und am Gläschen Wein nippt – dann wisst Ihr: Diese Welt kann eben auch einfach nur verdammt heil sein. La vie est belle!

Henrike Hegner

Lebe Dein Ändern! Henrike hat es irgendwann aufgegeben, „nie“ zu sagen. Immer dann, wenn etwas unbekannt, irritierend oder anders ist, ist das Nordlicht mit vollem Herzen dabei – oft zu ihrer eigenen Überraschung. Feinste Künste und letzter Trash können sie gleichermaßen begeistern. Nervös wird sie nur, wenn die Flasche Cola nicht in Griffweite ist.