Ein Ausflug nach Rosenheim

Ein Ausflug nach RosenheimEinfach mal los #9: Bayrische Idylle erleben

Rosenheim i mog di! Für ihre Heimatstadt hat unsere Autorin Steffi immer noch ganz viel Liebe übrig. Auch wenn es sie mittlerweile ins 60 Kilometer entfernte München verschlagen hat. Die bayrische Idylle, das atemberaubende Alpenpanorama, die vielen Seen, Wälder und die süße Innenstadt vermisst sie dennoch ein wenig. Grund genug ihrer Heimat, die dank der ZDF Kult-Serie „Rosenheim Cops“ irgendwie jeder kennt, mal wieder einen Besuch abzustatten. Ob wirklich alles so kitschig-bayrisch ist wie es die Serie immer vermuten lässt? „Ja, irgendwie schon“, sagt Steffi und geht mit euch einfach mal los.

Erst einmal ne Brotzeit: ARAN am Max-Josefs-Platz

Im Herzen der Rosenheimer Innenstadt starten wir mit einer außergewöhnlichen Brotzeit in den Tag. Hier, mitten im Stadtkern am Max-Josefs-Platz, steht seit 1999 der ARAN Ur-Laden. Neben köstlichem ARAN-Kaffee – übrigens in Kooperation mit der Unterhachinger Rösterei Supremo entwickelt - locken uns vor allem die leckeren Brotaufstriche in den schönen Laden. Über 12 Aufstriche von vegan, vegetarisch, mild, scharf und süß bis herzhaft machen die Entscheidung fast unmöglich. Je nach Größe der Brotscheibe können bis zu 3 Aufstriche ausgewählt werden: Lachs-, Curry-, Radieschen-Frischkäse, Tomaten-Salsa oder Thunfisch-Artischocke? Köstlich sind sie alle! Die Auswahl streicht die Verkäuferin dann sehr großzügig auf das ARAN-Brot aus Natursauerteig und verfeinert es mit Pfeffer, frischen Tomaten und Schnittlauch. Jetzt kommt der schönste Teil: Mit dem dick-bestrichendsten Brot aller Zeiten geht’s raus in die Sonne an einen der Cafétische. Von hier können wir die wunderschönen historischen Fassaden bewundern und den Stadtkern Rosenheims erleben. Dazu ein köstlicher Kaffee und das feine Brot – so schön kann ein Start in den Tag sein.

Wir gönnen uns Lachs-Frischkäse und Thunfisch-Artischocke. © Geheimtipp München

Dazu frischer ARAN-Kaffee der Rösterei Supremo. © Geheimtipp München

Hier hat der ARAN-Kult seinen Anfang. © Geheimtipp München

Spaziergang durch den Riedergarten und den Mangfallpark

Gleich hinter ARAN und somit direkt neben der Einkaufsstraße Rosenheims liegt der schöne Riedergarten. Dieser, der Mangfallpark und viele weitere Plätze in der Stadt wurden im Zuge der Landesgartenschau 2020 neugestaltet und floristisch aufgehübscht. Vor allem der Riedergarten lockt mit seiner Blütenpracht. Obwohl wir hier wohlgemerkt mitten in der Innenstadt sind, fühlt es sich an wie eine Oase der Ruhe. Noch kurz die Füße im kühlen Bächlein erfrischt, dann geht es weiter zum Mangfallpark. Zuerst fällt hier das große Holzschiff auf, in dem das Arbeitsprojekt Café Arche mit Köstlichkeiten lockt. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Wir spazieren weiter, am Minigolfplatz hinter dem Schiff vorbei, hören Wasser plätschern und Vögel singen. In einem kleinen Nebenfluss ist ein Parcours für Kajaks aufgebaut, daneben ein Spielplatz mit vielen Seilen zum Klettern. Sportlich sind sie die Rosenheimer. Und naturverbunden.  

Blumenparadies im Riedergarten © Geheimtipp München

Im Arbeitsprojekt Café Arche arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen © Geheimtipp München

Wie der Name erahnen lässt, sieht das Café aus wie ein Schiff © Geheimtipp München

Na, könntet ihr es schaffen? © Geheimtipp München

Die weltweit größte Meeressaurier Ausstellung im Lokschuppen besuchen

Klar, gemütliches Bummeln durch die Geschäfte der Innenstadt geht immer. Wer sich jedoch weniger an Materiellem und mehr an Geistigem bereichern möchte, dem sei die Ausstellung im Lokschuppen ans Herz gelegt. Alle, die in Rosenheim und Umgebung aufgewachsen sind, haben schon mehrere der kulturellen Landes- und Sonderausstellungen erlebt. Wer Museums-Langeweile erwartet, der hat falsch gedacht. Denn die Ausstellungen sind immer ein Highlight, sowohl für Kinder als auch Erwachsene, weil man als Besucher regelrecht in die aufgebauten Welten hineingesogen wird. Noch bis Dezember 2020 könnt ihr hier die weltweit größte Meeressaurier Ausstellung „Saurier- Giganten der Meere“ entdecken. Auf 1.500 Quadratmetern inszeniert der Lokschuppen die urzeitliche Wasserwelt mit über 200 Original-Fossilien, Skeletten, Abgüssen und 1:1 Modellen von Meeressauriern. Highlight: das größte, digitale und erste echtzeitrealisierte „Paläoaquarium“. Bedeutet: Auf einer 12 Quadratmetern großen Leinwand schwimmen 3D animierte Saurier an euch vorbei. Ja, es ist tatsächlich genauso cool wie es klingt!

Mittagschmankerl für Hungrige: Typisch deutsch oder mediterran

Um ehrlich zu sein: den EINEN Geheimtipp in Sachen Essen kann man für Rosenheim gar nicht geben. Dafür gibt es einfach viel zu viele leckere Schmankerl. Ob hungrig oder nicht, wer wie wir gerade am Max-Josefs-Platz steht, der kommt am Würstelstand der Metzgerei Angerer nicht vorbei. Seit knapp 40 Jahren steht die Bude schon dort, also für die Rosenheimer echt nicht mehr wegzudenken. Das guade´ Sauerkraut und die knackigen, saftigen Würschtel´ vertreiben jeden Hangry-Mood. Wer sich kulinarisch eher nach Italien sehnt, für den haben wir einen besonderen Geheimtipp in Petto: Die Osteria (nicht zu verwechseln mit der ähnlich betitelten Gastro-Kette). Das schnuckelige Restaurant besticht mit seinem uritalienischen Charme und der kleinen Laube. Zur Auswahl stehen täglich wechselnd Antipasti, drei Pasta-Arten und ein Fleisch- oder Fischgericht. Alles mit italienischer Leidenschaft frisch zubereitet und immer köstlich. Wer möchte, kann einen der über 50 verschiedenen Weine probieren oder sich von den Inhabern beraten lassen. Wer hätte gedacht, dass sich im bayrischen Rosenheim eine italienische Oase befindet?!

Die Wurstbude der Metzgerei Angerer gehört für die Rosenheimer zum Stadtbild © Geheimtipp München

Der perfekte Bummel-Snack © Geheimtipp München

A Wiaschtl geht oiwei © Geheimtipp München

Italienische Spezialitäten mitten in Rosenheim © Geheimtipp München

Grüne Oase und über 50 Weine - klingt nach Paradies © Geheimtipp München

Zwar leider kein Original-Foto des Sees - so ähnlich könnt ihr ihn euch aber vorstellen © Unsplash

Baden im Hochstraßer See

Zum Schluss kühlen wir uns nochmal ab. Die Rosenheimer sind schon ein recht verwöhntes Volk was die Anzahl an Badeseen angeht. Egal in welcher Ecke der Stadt du wohnst, in kürzester Zeit bist du am erholsamen Wasser. Für Münchner auch gut über die A8 erreichbar und einer unserer Lieblinge im Sommer ist der Hochstraßer See in der Nähe von Rohrdorf.  Da er zu den Auen des Inns gehört muss wohl ein Frischwasser Zulauf in den See führen, denn auch im Hochsommer bleibt die Wassertemperatur erfrischend angenehm und das Wasser klar und sauber. In der Mitte des nicht sehr tiefen ehemaligen Baggersees liegt unter der Oberfläche versteckt ein großer Baum, auf dem wir uns beim Durchschwimmen des Gewässers ausruhen können. Bisschen wie Jesus der über das Wasser geht. Neben dem Ufer toben wir uns auf dem Volleyballfeld nochmal richtig aus, dann geht´s erholt und voller neuer Eindrücke zurück nach München. Schee war´s Rosenheim, wir kommen wieder!

Bilder von Murat Kaydirma für Geheimtipp München.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Stefanie Manna

Halb sizilianisch – halb bayerisch: Bei dieser Kombo kann ja nur was Verrücktes rauskommen! Wenn Steffi nicht gerade lacht oder isst, redet sie. Oder macht sich auf die Suche nach neuen Abenteuern. Frei nach Pippi Langstrumpf "Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar.“ ist Steffi am liebsten mit dem Rucksack auf Reisen. Kommt am Ende aber immer gerne zurück in die Stadt für die ihr Herz schlägt: nach München.